Alltagsbegleiter: Berufsbild, Ausbildung, Gehalt

Alltagsbegleiter: Berufsbild, Ausbildung, Gehalt

Das junge Berufsbild des Alltagsbegleiters wird auch als Betreuungsassistent, zusätzliche Betreuungskraft und Präsenzkraft bezeichnet. Das Pflegestärkungsgesetz wurde überarbeitet und das neue Gesetz trat am 1. Jänner 2015 in Kraft. Laut §87b SGB XI ist der Beruf des Alltagsbegleiters ein in Deutschland anerkannter Job.

Die Grenzen zwischen Betreuungsassistenten, Begleit- und Besuchsdiensten und Alltagsbegleitern sind nicht klar abgesteckt, jedoch können sich die Services ausgezeichnet ergänzen.

Was macht ein Alltagsbegleiter?

Vertreter dieser Berufsgruppe übernehmen stundenweise die Beschäftigung und Begleitung von pflegebedürftigen Menschen in deren Alltag und Häuslichkeit.

Sie bieten Ihre Unterstützung in puncto Bewältigung und Gestaltung des Alltags an.

Das Aufgabengebiet ist breit gefächert und hängt von der jeweiligen zu unterstützenden Person ab. Generell arbeiten Sie mit älteren Menschen, mit Personen, die an einer körperlichen oder geistigen Einschränkung leiden, mit Schlaganfallpatienten oder Demenzkranken.

Sie sind entweder in einem stationären Bereich tätig oder Sie werden in der ambulanten Versorgung in Tagespflege-Einrichtungen, Senioren-WGs und privaten Haushalten zur Aktivierung und Unterstützung eingesetzt.

Für pflegende Angehörige sind Sie eine wichtige Entlastung, sollten diese einmal verhindert sein, sich um den zu pflegenden Angehörigen zu kümmern. Ebenso ist Ihre Unterstützung gefragt, wenn Angehörige eine Auszeit benötigen, einen Urlaub planen oder wenigstens ein paar freie Stunden pro Wochen genießen möchten.

Zu Ihrem Aufgabengebiet zählen beispielsweise gemeinsame Spaziergänge, Ausflüge und Gespräche. Sie beschäftigen Senioren und körperlich oder geistig behinderte Personen, indem Sie mit ihnen basteln, malen, singen, musizieren oder Musik hören.

Sie trainieren das Gedächtnis der Ihnen anvertrauten Personen mittels Kreuzworträtseln, Rätseln, Sudoku und Knobelaufgaben.

Das gemeinsame Kochen und Backen zählt ebenso zu den erwarteten Leistungen wie die Anfertigung von Erinnerungsalben.

Wenn Sie in der Seniorenbetreuung tätig sind, begleiten Sie die älteren Personen zu Seniorengruppen, Sie bieten eine liebevolle Hilfe im Haushalt, da ältere Menschen oftmals nicht mehr in der Lage sind, alle Tätigkeiten selbst zu bewerkstelligen.

Sie übernehmen leichte Arbeiten im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon und wenn Sie handwerkliches Geschick aufweisen, können Sie auch handwerkliche Arbeiten verrichten.

Leistungen, wie die Fütterung und Pflege von Haustieren, sind weitere Aufgaben, die in diesem Job anfallen.

Sie sind allerdings nicht nur eine Haushaltshilfe, sondern Sie führen mit den Pflegebedürftigen Bewegungsübungen aus. Ebenso zählt das Tanzen in der Gruppe zu den erwarteten Tätigkeiten.

Sie lesen den Senioren und Pflegebedürftigen vor, haben für deren Anliegen ein offenes Ohr und verbringen gemeinsam wertvolle Zeit zusammen.

Weitere Aufgaben der Seniorenbetreuung sind gemeinsame Besuche von Gottesdiensten, Friedhöfen, kulturellen Veranstaltungen ebenso wie Sportveranstaltungen, damit Pflegebedürftige einen abwechslungsreichen Alltag erleben dürfen.

Der gemeinsame Einkauf ist eine wichtige Tätigkeit, wenn der Ihnen Anvertraute in einem Privathaushalt, einer privaten Einrichtung oder einer betreuten WG lebt.

Speziell Senioren und Pflegebedürftige sind oftmals orientierungslos und haben Ängste. Wenn Sie dieser Tätigkeit nachgehen, stehen Sie für Gespräche zur Verfügung, nehmen den Ihnen Anvertrauten Ängste und geben Ihnen eine Orientierung.

Das Betreuungs- und Aktivierungsangebot ist von den jeweiligen Wünschen, Erwartungen, Befindlichkeiten und Fähigkeiten der Senioren und Pflegebedürftigen abhängig.

Somit ist es in diesem Job wichtig, eine individuelle Betreuung anzubieten und sich mit der Biografie des Betreuten auseinanderzusetzen.

Wer kann Alltagsbegleiter werden?

Der Job des Alltagsbegleiters eignet sich ausgezeichnet für Quereinsteiger.

Die Ausbildungszeit für diesen Beruf ist kurz, es wird weder eine Reifeprüfung noch ein höherer Schulabschluss verlangt und die Zugangsvoraussetzungen sind nicht allzu schwer.

Wichtig ist, dass Sie das Mindestalter von 18 erreicht haben, Deutsch sowohl in Wort als auch in Schrift beherrschen und grundlegende Computerkenntnisse vorweisen können.

Skills, die Sie in diesem Berufsbild mitbringen sollten, sind Hilfsbereitschaft, Geduld, ein hohes Maß an Empathie, Freude an Kommunikation, Kreativität und Flexibilität.

Neben einem hohen Maß an sozialer Kompetenz, Beziehungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sollten Sie auch psychisch belastbar sein. Grund hierfür ist, dass die Seniorenbetreuung fordernd ist, Angehörige oftmals angespannt und überfordert sind und die zu erbringenden Leistungen mitunter anstrengend sein können.

Wenn Sie zudem ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Wünsche von Senioren und Pflegebedürftigen haben und deren Angehörige unterstützen möchten, so ist diese ehrenhafte Tätigkeit für Sie wie auf den Leib geschnitten.

Warum Alltagsbegleiter werden?

Es handelt sich hierbei um einen besonders ehrenwerten Beruf, der nicht nur aktuell sehr gefragt ist, sondern auch in Zukunft ausgezeichnete Jobchancen bietet.

Immer häufiger werden Senioren, Schlaganfallpatienten und Personen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen in Einrichtungen untergebracht und die Tendenz ist steigend. Folglich werden auch immer mehr ausgebildete Betreuer für Pflegende gesucht.

Das Aufgabengebiet dieser Tätigkeit ist abwechslungsreich, kein Tag gleicht dem anderen und somit kommt keine Eintönigkeit und Langeweile auf.

Die zu erfüllenden Tätigkeiten unterstützen hilfsbedürftige Personen und Sie leisten eine wertvolle Arbeit für die Gesellschaft.

Wenn Sie sich für diese sinnvolle Beschäftigung entscheiden, können Sie Ihre persönlichen Stärken wie beispielsweise das Musizieren, Basteln und Kochen ausleben. Wenn Sie diese Arbeit ausüben, können Sie Ihrer Kreativität in puncto Freizeitgestaltung freien Lauf lassen.

Betreuungsassistenten sind Motivator, Zuhörer, Haushaltshilfe, Begleiter und Freund zugleich.

Was dürfen Alltagsbegleiter?

Als Betreuungsassistent ist es Ihnen erlaubt, eine Hilfe bei alltäglichen Aufgaben zu bieten. Dies bedeutet, dass Sie beispielsweise als Haushaltshilfe Ihre Unterstützung anbieten dürfen. Ebenso zählt die Betreuung zu den erwarteten Leistungen.

Neben der Gestaltung der Freizeit und der Begleitung zu Geschäften, Veranstaltungen und Terminen dürfen Sie auch Bewegungsübungen und Gehirntraining mit den Ihnen anvertrauten Personen durchführen.

Was dürfen Alltagsbegleiter nicht?

Alltagsbegleitern ist es nicht erlaubt, die Pflege zu übernehmen. Ebenso wenig dürfen Sie Medikamente verabreichen. Pflegende Behandlungen fallen nicht in Ihr Aufgabengebiet und auch die Grundpflege wird von speziell ausgebildetem Pflegepersonal durchgeführt.

Pflegende Arbeiten fallen laut Gesetz nicht in das Aufgabengebiet dieses Jobs.

Gehalt: Was verdienen Alltagsbegleiter?

Während Ihrer Ausbildungszeit erhalten Sie zwar keine klassische Ausbildungsvergütung, jedoch ist eine staatliche Förderung in zahlreichen Fällen möglich.

Angaben zur Höhe des Gehalts nach der Ausbildung sind vage, da die Vergütung extrem unterschiedlich ist. Das Gehalt ist nicht nur davon abhängig, in welcher Region Sie arbeiten, sondern auch für wen Sie arbeiten bzw. wo Sie angestellt sind.

Generell verdienen Betreuungsassistenten im Süden Deutschlands mehr als im Norden.

Derzeit dürfen Sie als Betreuungsassistent leider kein üppiges Gehalt erwarten.

Das Einstiegsgehalt dieses Jobs liegt im Durchschnitt bei 1300 Euro brutto monatlich.

Wenn Sie etwas Berufserfahrung gesammelt haben, steigt Ihr Einkommen meist an und liegt im bundesdeutschen Durchschnitt bei 1600 Euro brutto im Monat.

Spitzengehälter von 2100 Euro brutto sind für die ehrenhaften Leistungen dieses Jobs nicht ausgeschlossen.

Wer bildet Alltagsbegleiter aus?

Da Pflegende heutzutage oftmals in Einrichtungen betreut werden, steigt die Nachfrage an Betreuungspersonal. Somit ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Institutionen und Einrichtungen Lehrgänge und Kurse zum Betreuungsassistenten anbieten.

Sie können den Kurs entweder bei den Johannitern oder Maltesern absolvieren. Alternativ bieten Pari-Schulen, Altenpflegeschulen und Fernakademien entsprechende Kurse und Lehrgänge an.

Wie kann ich Alltagsbegleiter werden?

Für diesen Jobs müssen Sie eine Qualifizierung mitbringen. Diese Qualifizierung erreichen Sie, wenn Sie die Ausbildung gemäß §87b SGB XI erfolgreich abgeschlossen haben.

Es handelt sich hierbei um eine Ausbildung zum Alltagsbegleiter und Seniorenbetreuer, welche 160 Unterrichtsstunden und ein zweiwöchiges Betreuungspraktikum einschließt. Sie haben die Wahl zwischen einem Kurs in Voll- oder Teilzeit.

Meist liegt die Ausbildungsdauer bei etwa vier Monaten. Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass Sie nach dem positiven Abschluss dieser Ausbildung keine Pflegekraft, sondern eine professionelle Betreuungskraft sind. Sie stellen eine Haushaltshilfe, eine wichtige Unterstützung und Hilfe bei Tätigkeiten im Alltag dar.

Zu dem Kurs kommt noch ein abschließendes Vollzeitpraktikum in einem Altenheim im Ausmaß von zwei Wochen hinzu. Den Abschluss Ihrer Qualifikation stellt eine Prüfung dar. Wenn Sie diese bestehen, erhalten Sie ein Zertifikat.

Damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind, müssen Sie jährlich eine Fortbildung nach §87b SGB XI besuchen.

Die Zulassungsvoraussetzung für den Kurs ist ein fünftägiges Orientierungspraktikum, welches 40 Wochenstunden umfasst. Sollten Sie bereits in der Altenpflege ehrenamtlich gearbeitet haben, so entfällt das Orientierungspraktikum.

Sie müssen ein Zertifikat vorweisen, um zu belegen, dass Sie in den vergangenen zwei Jahren einen Erste-Hilfe-Kurs besucht haben. Oftmals wird der Erste-Hilfe-Kurs im Zuge des Kurses angeboten.

Wenn Sie bereits in einem Pflegeberuf tätig waren und eine entsprechende Ausbildung oder entsprechende Fortbildungsmaßnahmen absolviert haben, so ist dies die Qualifizierung, um sofort als Betreuungsassistent tätig zu werden.

Wo arbeiten Alltagsbegleiter?

Betreuungsassistenten arbeiten in stationären Pflegeeinrichtungen wie beispielsweise Pflegeheimen und teilstationären Tagespflege-Einrichtungen.

Gesucht werden Betreuungsassistenten auch in Pflegestützpunkten und ambulanten Diensten.

Sie können in einer Wohlfahrtsorganisation wie beispielsweise dem Paritärischen Wohlfahrtsverband oder dem DRK tätig sein, da qualifizierte Betreuungsassistenten gesucht werden.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, als Seniorenbetreuer in einem Seniorenbüro einer Gemeinde oder Stadt Arbeit zu finden.

Sie finden Stellenangebote von privaten Einrichtungen, da immer wieder Mitarbeiter für die Seniorenbetreuung, Betreuung von Behinderten, Schlaganfallpatienten und an Demenz Erkrankten gesucht werden.

Auch in stationären Wohngruppen oder in privaten Haushalten werden Stellenangebote ausgeschrieben.

Als Betreuungskraft können Sie Angehörige dabei unterstützen, einen Schlaganfallpatienten oder an Parkinson erkrankte Person in häuslicher Pflege unterstützen.

Jobsuche und Stellenmarkt für Alltagsbegleiter

Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht leicht, einen Überblick über die freien Stellenanzeigen zu bekommen und entsprechende Jobs zu ergattern, die den beruflichen Vorstellungen und Qualifikationen entsprechen.

Die Jobbörse Stellenmarkt.de stellt einen hervorragenden Anlaufpunkt dar, wenn Sie nach freien Jobs im Bereich der Pflege oder Betreuung Ausschau halten möchten.

Diese Jobbörse bietet einen Überblick über die offerierten Stellenanzeigen und wenn Sie ein individuelles Profil anlegen, sendet Ihnen diese Jobbörse die freien Stellenangebote direkt an Ihre E-Mail-Adresse zu.

Es besteht die Möglichkeit, die Region einzugrenzen, damit Sie lediglich Stellenangebote zugesendet bekommen, die in Ihrer Region ausgeschrieben sind.

Alternativ können Sie bei der Jobbörse Stellenmarkt.de selbst eine Stellenanzeige aufgeben.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.