Baugeräteführer: Berufsbild, Gehalt, Karrierechancen

Baugeräteführer: Berufsbild, Gehalt, Karrierechancen

Als Baugeräteführer führen Sie unterschiedliche Spezialbaugeräte wie beispielsweise Walzen, Planierraupen, Betonmischgeräte und Bagger. Neben Kränen werden auch Fräsen geführt. Diese großen Baugeräte sind für den modernen Straßenbau ebenso unverzichtbar, wie für den Hoch-, Tief-, Brücken- und Gartenbau.

Was macht ein Baugeräteführer*?

Maschinen transportieren Führer von Baugeräten unterschiedliche Baumaterialien und es werden Gräben und Löcher ausgehoben. Als Vertreter dieses Berufsbildes gehört es zu Ihrer Ausbildung und zu den Aufgaben, Gebäude abzureißen und helfen beim Aufbau.

Transport und Überprüfung der Gegebenheiten

Bevor ein schweres Baugerät, wie ein Bagger, eingesetzt wird, haben Personen dieser Berufe die Aufgabe, die überdimensionalen Geräte zur jeweiligen Baustelle zu bringen. Zudem ist ein Baugeräteführer für das sichere Aufstellen und die Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten der Maschine verantwortlich.
Führer von großen Baugeräten holen Infos ein, ob der Untergrund der schweren Maschine samt der Last überhaupt standhält.

Auswahl der Maschine

Wählen Sie die passenden Baugeräte entsprechend den Bauanforderungen. Bedienen Sie Kräne, mit welchen Sie schwere Materialien auf den Punkt genau absetzen oder bedienen Sie einen Bagger, um Gruben, Gräben und Löcher auszuheben, auch diese Aufgaben gehören zu dem Beruf. Zudem können Sie mit Walzen den Untergrund oder Asphalt verdichten oder Sie fahren einen Betonmischer und liefern frischen Beton zum nächsten Bauabschnitt.

Wartung und Pflege

Als Baugeräteführer sind Sie auch für die Wartung und Pflege der Baugeräte verantwortlich. Die großen Baumaschinen müssen in regelmäßigen Abständen mit Getriebe- und Motoröl ebenso wie mit Bremsflüssigkeit versorgt werden. Es ist auch Ihre Aufgabe, kleinere Reparaturen auszuführen und Baumaschinen bei Bedarf umzurüsten. Hierfür wechseln sie Zusatzgeräte aus.

Reparatur

Wenn Baumaschinen zum Einsatz kommen, können Störungen auftreten, welche behoben werden müssen. Es ist Ihre Aufgabe, die Ursache für die Störung festzustellen und diesen Fehler zu beheben. Know-how ist gefragt, da diese Berufsgruppe sowohl den Aufbau als auch die Funktionsweise kennen. Als Vertreter dieses Berufs kombinieren Sie Hintergrundwissen der Bauarbeit und der Fahrzeugtechnik. Sie haben professionelle Kenntnisse in puncto Systemen, Baugruppen und Bauteilen.

Tieflader

Zum Berufsalltag zählt das Fahren der schweren Baumaschine auf den Tieflader und auch die Befestigung am Tieflader gehört zum Arbeitsbereich.

Skizzieren

Eine weitere Aufgabe stellt die Anfertigung von Arbeitsskizzen und Zeichnungen dar. Diese helfen bei der Planung der Arbeit und bei der Auswahl der entsprechenden Spezialbaugeräte.

Vorbereitung und Absicherung

Zudem gehört es zu Ihren Aufgaben, Baustellen zu planieren und entsprechend abzusichern. Zur Absicherung stellen Sie ordnungsgemäß Absperrungen und Gerüste auf.

Voraussetzungen: Wie werde ich Baugeräteführer?

Für die duale Ausbildung zum Baugeräteführer sollten Sie eine Vielzahl an Eigenschaften mitbringen, da dieser Beruf anspruchsvoll und vielfältig ist.
Neben der Begeisterung für Berufe mit großen Baumaschinen sollten Sie Freude am Bauen mitbringen. Ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen ist ebenso gefragt wie Geschicklichkeit. Sie benötigen Verantwortungsbewusstsein, eine gute Konzentrationsfähigkeit, technisches Verständnis und Umsicht. Starten Sie Ihre Karriere und finden Sie Ausbildungsplätze auf stellenmarkt.de.

Aus rechtlicher Sicht gibt es keinerlei Vorschriften zu den schulischen Voraussetzungen. Die Praxis sieht so aus, dass sowohl Bewerber mit Hauptschulabschluss als auch Bewerber mit Abschluss der mittleren Reifeprüfung gute Chancen auf freie Ausbildungsplätze haben.

Beim Bildungsweg handelt es sich um eine duale Ausbildung, für die ein Hauptschulabschluss empfohlen ist.

Nach der Bewerbung beträgt die Ausbildungsdauer drei Jahre und Sie verbringen sowohl Zeit in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb. Am Ende des zweiten Lehrjahres steht eine Zwischenprüfung an. Die Abschlussprüfung dieser dualen Ausbildung stellt die letzte Hürde zum Führer für große Baumaschinen dar.

Während Ihrer Ausbildung lernen Sie vielfältige Grundfertigkeiten sowohl im Hochbau als auch im Tiefbau. Sie erhalten Infos, wie unterschiedliche Bau- und Bauhilfsstoffe verarbeitet werden, Sie verlegen Rohre und bauen Traggerüste auf. Zudem lernen Sie den professionellen Umgang mit Vermessungsgeräten.

Technisches Verständnis ist bei der Arbeit mit den großen Spezialmaschinen gefragt und auch das räumliche Vorstellungsvermögen und Teamwork wird während der Ausbildung trainiert. Nur in einem eingespielten Team erweist sich die Zusammenarbeit als erfolgreich.

Ein weiterer Ausbildungsinhalt ist flexibles Arbeiten, da stets neue Bauprojekte, neue Anforderungen mit unterschiedlichen Arbeitsbedingungen stellen.

In puncto schulischer Ausbildung werden die nötigen theoretischen Grundlagen gelehrt, während die betrieblichen Ausbildungsinhalte im ersten Lehrjahr metallische Grundkenntnisse darstellen. Im ersten Lehrjahr erhalten Sie Infos zu Beton-, Holz-, Straßen- und Tiefbau.

Das erste Training an großen Maschinen erfolgt im zweiten Lehrjahr. Nach der Einweisung in unterschiedliche Spezialmaschinen steht eine Führerscheinprüfung an.

Die Ausbildungsplätze sind heiß begehrt!

Gahalt: Was verdient ein Baugeräteführer?

  • 1.Ausbildungsjahr: ca. 705 bis 785 Euro.
  • 2. Ausbildungsjahr ca. 910 bis 1135 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr ca. 1130 bis 1410 Euro.

Als Führer von schweren Maschinen erhalten Sie in Deutschland ein durchschnittliches Gehalt von 2556 Euro monatlich. Die Gehaltsspanne der Berufe ist erheblich. Der unterste Verdienst für diesen Beruf liegt bei 1816 Euro, während hohe Gehälter knapp unter 3500 Euro liegen.

Die Höhe des Gehalts ist von mehreren Faktoren abhängig. Neben dem Standort des Unternehmens spielt auch das Bundesland eine Rolle für das Gehalt. Generell kann gesagt werden, dass die Gehälter für dieses Handwerk im Süden der Bundesrepublik Deutschland deutlich höher sind als jene in den nördlichen Bundesländern.

Wie sehen die Einstiegschancen als Baugeräteführer aus?

Der Straßenbau boomt und auch im Hoch- und Tiefbau besteht eine Nachfrage nach Führern für Baugeräte. Ausbildungsplätze und freie Stellen gibt es bundesweit. Ebenso werden Baugeräteführer in der Brückenbau-Branche gesucht. Wenn Sie sich als Baugeräteführer bewerben möchten, stehen üblicherweise in Zeitungen freie Stellenausschreibungen. Ebenso können Sie sich online über freie Stellen informieren. Die Einstiegschancen können als gut bezeichnet werden. Freie Stellen der Berufe um Baugeräte finden Sie bei stellenmarkt.de

Arbeitgeber: Wer stellt Baugeräteführer ein?

Nicht nur auf den Baustellen des Hochbaus, sondern auch im Straßen- und Brückenbau werden immer innovativere und somit anspruchsvoll zu bedienende Baumaschinen und Baugeräte eingesetzt.
Die Zeiten der persönlichen Befähigung, alle Baugeräte bedienen zu können, sind vorbei. Mit dieser Ausbildung ist es Ihnen möglich, diese speziellen Geräte zu bedienen.

Als Vertreter dieser Berufe finden Sie freie Stellen auf zahlreichen unterschiedlichen Baustellen des Straßen-, Hoch- und Tiefbaus und auch im Brückenbau. Zudem können Sie mit der Ausbildung Baugeräte-Führer für Hersteller von Spezialmaschinen arbeiten, in einer Werkstatt tätig sein oder einen Job im Baugerätehandel annehmen. Ebenso können Sie Karriere in der Gartenbaubranche als Baugeräteführer machen.

Karrierechancen

Die Zukunftsperspektiven der Ausbildungsplätze sind rosig, da viele Ausbildungsbetriebe Lehrlinge bei überzeugender Leistung übernehmen. Dank unterschiedlicher Lehrgänge können Sie sich weiter spezialisieren und beispielsweise eine Karriere als Fachmann oder Fachfrau für Kfz-Reparaturen oder Schweißtechnik anstreben. Sie sind nur eine Bewerbung von den Stellen entfernt.

In puncto Karriereleiter kann eine Weiterbildung zum Techniker in Betriebswissenschaft, Polier oder Baumaschinenmeister eine interessante Berufsperspektive darstellen.
Die Fachhochschulreife ist die Voraussetzung für den Studiengang Dipl. Ingenieur/-in der Fahrzeugtechnik.
Alternativ können Sie sich selbständig machen.

In puncto Karriereleiter kann eine Weiterbildung zum Techniker in Betriebswissenschaft, Polier oder Baumaschinenmeister eine interessante Berufsperspektive darstellen.
Die Fachhochschulreife ist die Voraussetzung für den Studiengang Dipl. Ingenieur/-in der Fahrzeugtechnik.
Alternativ können Sie sich in einem dieser Berufe selbständig machen.

Tipps und Infos

Haben Sie schon davon gehört, dass Sie einige Baumaschinen selbst ohne Führerschein fahren dürfen und ist Ihnen bekannt, dass der sogenannte Flüsterasphalt in der Lage ist, den Straßenlärm zu schlucken?

Ähnliche Berufe / Berufsbezeichnungen für eine Bewerbung

  • Baggerführer , Baggerfahrer
  • Radladerfahrer
  • Baumaschinist
  • Drehkranführer
  • Bohrgeräteführer
  • Straßenbauer
  • Asphaltbauer
  • Planierraupenführer, Planierraupenfahrer

*Hinweis: Für ein besseres Lesegefühl wird in diesem Text ausschließlich von „Baugeräteführer“ gesprochen, dies schließt natürlich alle Geschlechter mit ein.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.