Berufsbild: Embedded Software Engineer

Der Embedded Software Engineer entwickelt Softwareprogramme für eingebettete Systeme. Dieser Beruf hat eine große Zukunft, weil in den kommenden Jahren der Trend zu solchen Systemen deutlich zunehmen dürfte. Gleichzeitig umfasst er jetzt schon alle Arbeits- und Lebensbereiche.

Was ist Embedded Software?

Eingebettete (“Embedded”) Systeme sind in andere technische Systeme eingebunden, für die sie Steuerungs-, Überwachungs- oder Regelfunktionen übernehmen. Auch die Daten- und Signalverarbeitung übernehmen solche Systeme, sie filtern, codieren oder decodieren beispielsweise. Inzwischen kommen solche System in sehr vielen Anwendungsbereichen zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem:

  • Medizintechnik
  • Flugzeuge
  • Waschmaschinen
  • Kraftfahrzeuge
  • Fernseher
  • Kühlschränke
  • DVD-Player
  • Set-Top-Boxen
  • Router
  • Mobiltelefone
  • uvm.

Die eingebetteten Systeme werden an spezielle Aufgaben angepasst. Sie steuern teilweise das Gesamtsystem oder dienen der Interaktion des Systems über definierte Schnittstellen mit der Außenwelt. Hierfür kommen bestimmte Protokolle wie LIN-und CAN-Bus, IP oder ZigBee zum Einsatz.

Embedded Software Engineer: Aufgabenbereiche

Entsprechend der vielen Einsatzmöglichkeiten solcher Systeme sind die Arbeitsbereiche der Softwareingenieure unglaublich vielfältig. Sie können für Haushaltsgeräte- oder Unterhaltungselektronik-Hersteller, für Automotiv-Firmen oder Zulieferer arbeiten. Für diese Branchen entwickeln sie die Software für eingebettete Systeme. Sie können sich aufgrund der Branchenvielfalt ihren Interessen entsprechend spezialisieren. Die Industrie sucht diese Softwarespezialisten für die Entwicklung der Steuerung von Maschinen und industriellen Anlagen. Im Consumer-Bereich werden eingebettete Systeme immer bedeutsamer. Jüngste technische Highlights sind Kühlschränke, die über eine innen installierte Kamera den Inhalt überwachen und eine Meldung liefern, wenn Butter, Milch oder Eier nachgekauft werden müssen. Ein weiterer, sehr zukunftsweisender Markt ist der Einsatz von Embedded Software in der Energie- und Umwelttechnik, wo sie helfen, Ressourcen sehr nachhaltig einzusetzen. Auch das Gebäudemanagement benötigt eingebettete Systeme für die effiziente Steuerung der Heizungs- und Lichtanlagen.

Geforderte Skills beim Embedded Software Engineer

Das breite Aufgabenspektrum verlangt umfassende technische Hard Skills. Zunächst einmal müssen diese Ingenieure gängige Betriebssysteme und einzelne Programmiersprachen beherrschen, doch auch über die Maschinen, welche die eingebetteten Systeme steuern, sollten sie etwas wissen. Daher ist in der Praxis eine Spezialisierung auf branchentypische Anwendungen nötig. Im Automotive-Bereich werden andere Grundlagenkenntnisse erwartet als bei Haushaltsgeräten oder der Unterhaltungselektronik. Die Embedded Softwareingenieure arbeiten an den Schnittstellen zwischen Maschinen oder Geräten auf der einen sowie der Softwaresteuerung auf der anderen Seite. Für das Verständnis sind grundlegende Kenntnisse im Maschinenbau und in der Elektrotechnik, der Mess- und Regelungstechnik, der Sensorik und Aktorik erforderlich. Dazu gehört wiederum als Basiswissen eine gute Ausbildung in den Grundlagenfächern Physik, Mathematik und Chemie. Bestimmte Soft Skills kommen hinzu. Die meistens Jobs vergibt die freie Wirtschaft, in welcher das Arbeitstempo hoch ist. Die Softwareingenieure müssen daher Stress aushalten, neue Situationen sollten sie schnellstens erfassen können. Auch Teamfähigkeit und Kommunikationsvermögen sind wegen der interdisziplinären Aufstellung des Berufs gefragt.

Embedded Software Engineer: Ausbildung, beruflicher Einsatz und Gehalt

Der klassische Weg ist das Studium bevorzugt der Informatik, doch auch Elektrotechnik- oder Mechatronik-Absolventen ergreifen später diesen Beruf. Die Basis schaffen die entsprechenden Bachelor-Studiengänge, für die Spezialisierung bietet sich ein Master-Studiengang an. In Deutschland bieten inzwischen einige Universitäten - so Freiburg und Duisburg-Essen - den speziellen Studiengang für Embedded-Systems Engineering an. Die größten Arbeitgeber für die Absolventen sind Computerhersteller und der Automotive-Bereich, gefolgt von der Consumer-Industrie und den Herstellern von Facility-Systemen. Das größte Wachstumspotenzial macht man derzeit bei der Umwelt- und Energietechnik aus. Durchschnittliche Jahresgehälter bewegen sich zwischen rund 58.000 bis 78.000 Euro. Teamleiter mit entsprechender Verantwortung können in großen Unternehmen auch bis zu 120.000 Euro jährlich verdienen.

Autor: Dr. Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.