Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie: Berufsbild, Karrierechancen

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie: Berufsbild, Karrierechancen

Wie andere Fachärzte auch, erhalten diese nach dem Medizinstudium ihre Approbation und können dann eine Weiterbildung zum Facharzt absolvieren. In dieser Spezialisierung geht es um die psychischen und psychosomatischen, aber auch entwicklungsbedingten oder neurologischen Erkrankungen. Sollten bei Patienten soziale oder psychische Verhaltensauffälligkeiten auftreten, können diese ebenfalls von einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie behandelt werden.

Was macht ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie*?

Die Weiterbildung zum Facharzt dauert in der Regel 5 Jahre. Sie kann in Kliniken und Praxen absolviert werden. Am Ende steht die Facharztprüfung. 

Zu den Krankheiten, die von einem solchen Facharzt behandelt werden, gehören Demenz und Schizophrenie, aber auch Depressionen und Psychosen. Abhängigkeiten wie beispielsweise von Drogen oder Medikamenten werden ebenfalls von ihnen behandelt. 

Ein großes Aufgabengebiet für die Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie ist die forensische Psychiatrie. Hier werden kranke Menschen begutachtet und therapiert.

Dazu werden verschiedene Behandlungsmethoden eingesetzt, wie EMG oder ENG. Die Befunde helfen bei der Diagnose und können einen Therapieplan unterstützen. Häufig enthält dieser Gesprächs- oder Verhaltenstherapien.

Zur Arbeit gehört außerdem die entsprechende Verwaltung, da organisatorische und verwaltende Tätigkeiten erledigt werden müssen. Auch die Arbeit als Gutachter kann zum Job gehören. Muss über eine Schuldfähigkeit geurteilt werden oder über die Glaubhaftigkeit von Zeugen, sind die Fachärzte gefragt. Natürlich müssen auch Wochenend-und Feiertags- sowie Nachtdienste erledigt werden. 

Im Prinzip gliedert sich die Arbeit am Patienten wie bei anderen Fachärzte auch in Anamnese, Untersuchung und Diagnose. In diesem Fachbereich kann es nötig werden, auch Angehörige in die Therapie mit einzubeziehen. Besonders wichtig ist ein vertrauensvolles Verhältnis zum Patienten, um diesem helfen zu können.

Diese Voraussetzungen müssen gegeben sein

Natürlich steht am Anfang das Studium der Humanmedizin und die nach erfolgter Abschlussprüfung ausgestellte Approbation. Danach erfolgt die Weiterbildung zum Facharzt, die Inhalte enthält, wie:

  • Allgemeine Psychopathologie
  • Psychiatrische Anamnese
  • Befunderhebung
  • Behandlung psychischer Erkrankungen
  • Krankheitsverhütung und Früherkennung
  • Familienberatung 
  • Krisenintervention
  • Erkennung von psychischen Erkrankungen bei Menschen mit geistiger Behinderung oder Lernbehinderung

Es kann weiterhin ein spezieller Neurologie-Teil erfolgen, in dem diese Inhalte gelehrt werden:

  • Diagnostik und Therapie von Schmerzsyndromen
  • Krankheitslehre neurologischer Krankheiten
  • Methodik und Technik von Anamnese und Untersuchung
  • Durchführung von Behandlungsmethoden

Eine andere Spezialisierung ist die Somato-und Pharmakotherapie bei neurologischen Erkrankungen:

  • Üben von Untersuchungsmethoden
  • Üben von Behandlungen
  • Erstuntersuchungen
  • Neurosenlehre
  • Selbsterfahrung; z.B. in der Verhaltenstherapie

Auch die forensische Psychiatrie ist in der Weiterbildung enthalten:

  • Ethische und rechtliche Fragen beim Umgang mit kranken Menschen
  • Erkennung psychisch kranker Straftäter
  • Beurteilungen über Schuldfähigkeit, Glaubhaftigkeit und so weiter
  • Gutachten über Rückfall und Gefährlichkeit
  • Beurteilung von Verhandlungs-, Straf- und Vernehmungsfähigkeit
  • Forensische Gutachten
  • Beurteilung und Behandlung von Störungsbildern (beispielsweise Suizidalität)

Unter Umständen kann während der Facharzt-Weiterbildung bereits eine Spezialisierung für forensische Psychiatrie begonnen werden. Dabei kann eines der drei erforderlichen Jahre während der Facharzt-Weiterbildung abgeleistet werden.

Das verdient ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie?

Das Gehalt kann nicht genau genannt werden. Es kommt auf Arbeitgeber, Ausprägung der Spezialisierung und Verantwortung an. Im Durchschnitt kann man von einem monatlichen Bruttoentgelt zwischen 6.000 und 7.600 Euro ausgehen.

Während der Weiterbildung erhalten Sie ein monatliches Brutto von etwa 4.600 bis 6.000 Euro. Spitzenverdiener bekommen als Facharzt um die 9.200 Euro. 

Die Einstiegschancen als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Die allgemeine Knappheit an gut ausgebildetem medizinischen Personal betrifft auch diese Fachärzte. Sie können also nach der entsprechenden Ausbildung mit einer großen Auswahl an Arbeitsplätzen rechnen.

Aufgrund der Zunahme diverser psychischer Erkrankungen kann davon ausgegangen werden, dass die Fachärzte dieses Gebietes noch mehr benötigt werden als in der Vergangenheit. Besonders in der Kinder-und Jugendpsychiatrie gibt es derzeit einen hohen Bedarf. 

Wer stellt Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie ein?

Die Chancen, einen entsprechenden Arbeitsplatz zu bekommen, sind sehr gut. Allerdings muss dabei auch beachtet werden, dass nicht unbedingt jede Art der Beschäftigung in hohem Maße benötigt wird.

So können Sie sich in Krankenhäusern und Hochschulkliniken anstellen lassen, in Facharztpraxen oder auch in der medizinischen Forschung und Lehre. Zentren der Arbeit der Psychiatrie finden sich in Frankfurt oder auch Berlin und München.

Die Karrierechancen als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Die Chancen auf der Karriereleiter sind gut. Man muss sich allerdings jederzeit Weiterbildungen unterziehen, um fachlich auf dem Laufenden zu bleiben. Auch kann man Zusatzqualifikationen absolvieren, wie beispielsweise in Gerontopsychiatrie.

Die Länge solcher Weiterbildungen ist unterschiedlich und richtet sich auch nach den Anrechnungsmöglichkeiten der Facharztweiterbildung. 

Die Chance Oberarzt zu werden, haben Sie an einem Krankenhaus oder einer Universitätsklinik oder einer privaten Klinik. Diese Beförderung setzt einige Jahre Berufserfahrung mit sehr guten Leistungen voraus. Der Verantwortungsbereich steigt damit an und auch das Gehalt. 

Die höchste Stufe in einem Krankenhaus ist der Chefarzt. In großen Kliniken kann man hier der leitende Arzt eines Fachbereichs sein, aber in kleineren Häusern ist der Chefarzt der leitende Arzt der gesamten Einrichtung.

Zur Verantwortung gehören von nun an auch Personal und Haushalt. Für diese Position sind viele Jahre Erfahrung als Oberarzt nötig. Sie können sich auf eine externe Stelle bewerben oder auch auf die Beförderung im bisherigen Haus hoffen. 

Eine ganz andere Möglichkeit ist die Selbstständigkeit. Hier sind Sie der eigene Herr oder können mit Kollegen eine Gemeinschaftspraxis gründen. Für die Versorgung von Kassenpatienten benötigen Sie eine Zulassung der kassenärztlichen Vereinigung. 

Tipps für die Bewerbung

Einige Eigenschaften/Kompetenzen sollte ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mitbringen, um erfolgreich zu sein:

  • Lockerer Umgang mit Stress
  • Belastbar
  • Entscheidungsstark
  • Hohe Diagnosekompetenz
  • Komplexe Sachverhalten vereinfacht darzustellen
  • Geduld und Aufmerksamkeit
  • Flexibilität 
  • Empathie 
  • Und natürlich, ganz wichtig, eine fundierte Ausbildung. 

Dieser Fachjargon ist unter diesen Fachärzten üblich

Neurologie – die Lehre von Aufbau, Funktion und Erkrankungen des Nervensystems

Hirnorganisches Psychosyndrom – seelische und psychosoziale Störungen, die auf organischen Veränderungen des Hirns basieren (beispielsweise Hirntumore, Kopfverletzungen oder dergleichen).

*Hinweis: Für ein erleichterndes Lesegefühl wird in diesem Text ausschließlich vom „Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie“ gesprochen, dies schließt natürlich alle Geschlechter ein.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.