Was versteht man unter Hard Skills?

Hard Skills sind rein fachbezogene berufliche Fähigkeiten. Sie werden durch die Berufs-, Fach- und Hochschulausbildung, im Rahmen der innerbetrieblichen Ausbildung und durch Weiterbildungslehrgänge erworben. Für die berufliche Tätigkeit in vielen Bereichen sind sie entscheidend, der Berufstätige benötigt sie täglich. Dementsprechend spielen sie für eine Bewerbung eine große Rolle.

Hard und Soft Skills

Die Begrifflichkeiten der Hard und Soft Skills haben sich in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entwickelt, weil von Mitarbeitern zunehmend nicht nur rein fachspezifische (häufig technische), sondern auch soziale und kommunikative Fähigkeiten erwartet wurden. Letztere sind die Soft Skills. Menschen auf Führungspositionen und Fachleute in Teams benötigen sie zwingend. Je nach Fachrichtung spielen Hard oder Soft Skills eine größere Rolle. In rein technischen Berufen sind die fachlichen Fähigkeiten nach wie vor ausschlaggebend. Ein Ingenieur oder ein Elektriker sind ohne diese Fähigkeiten nicht arbeitsfähig, unabhängig von ihrer kommunikativen und sozialen Kompetenz.

Hard Skills in der Praxis

Ein praktisches Beispiel für die Bedeutung von fachlichen Fähigkeiten eines Mitarbeiters, der auch sehr hohe soziale und kommunikative Kompetenzen (Soft Skills) benötigt, wäre eine Stelle im Vertrieb. Diese Berufstätigen benötigen wie kaum eine andere Gruppe von Beschäftigten gleichzeitig Hard und Soft Skills. Rein fachbezogene berufliche Fähigkeiten wären in diesem Fall:

  • Fachausbildung zum Vertriebskaufmann/-frau
  • Zusatzqualifikationen im Management, Sprachkurse oder eine IT-Ausbildung
  • Berufserfahrung

Je älter und berufserfahrener ein Bewerber ist, desto mehr kann er auf praktisch erworbene fachliche Fähigkeiten verweisen. Im Vertrieb sind das vor allem Produktkenntnisse, aber auch das Wissen um die nötige Arbeitsorganisation, die Branche und den Wettbewerb. Des Weiteren kennen Vertriebsmitarbeiter mit den Jahren bestimmte Einsatzgebiete und haben berufliche Kontakte geknüpft, die auch in einem anderen Unternehmen wertvoll sein können, wenn dieses dasselbe Produkt wie der vorherige Arbeitgeber vertreibt. Die fachlichen Fähigkeiten sollten sich durch nachweisbare Vertriebserfolge belegen lassen. Berufliche Weiterbildungen - intern oder in bestimmten Akademien - führen vielfach zu einem Zertifikat. Es könnte sich um Schulungen zu Office, SAP oder auch zur Steuerung von Vertriebsorganisationen handeln, Letzteres würde den Bewerber für eine Führungsposition qualifizieren. Auch Projekte für eine Produkteinführung verschaffen einem Vertriebsmitarbeiter wertvolle fachliche Kenntnisse.

Welchen Stellenwert nehmen Hard Skills in der Bewerbung ein?

Im Anschreiben einer Bewerbung erwähnen Bewerber ihre fachlichen Fähigkeiten, des Weiteren legen sie alle Zeugnisse bei. Vielfach lesen Personalchefs nur das Anschreiben der Bewerbung und sortieren dann schon ungeeignete Kandidaten aus. Daher sollten dort die Fachkompetenzen kurz und knapp erwähnt werden.

Autor: Dr. Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.