Fachkraft Pflegeassistenz: Berufsbild, Ausbildung, Gehalt

Fachkraft Pflegeassistenz: Berufsbild, Ausbildung, Gehalt

Die Fachkraft Pflegeassistenz übernimmt übernehmen die pflegerische Grundversorgung von Menschen, die vorübergehend oder dauerhaft Betreuung und Pflege benötigen. Sie können in stationären Einrichtungen wie Krankenhäusern, Gesundheits -Einrichtungen oder Pflegeheimen tätig sein. Sie können ebenso bei ambulanten Kranken- und Pflegediensten oder in privaten Haushalten arbeiten. Die Ausbildung dauert zwei bis drei Jahre und findet an einer Berufsfachschule statt.

Was macht eine Fachkraft Pflegeassistenz?

Als Pflegeassistent sind Sie für die Grundsicherung in der Pflege und für die Betreuung von Menschen mit einer besonderen Bedürftigkeit verantwortlich. Dazu gehören vor allem Erkrankte, Senioren und Menschen mit Behinderung.

Sie können dabei einmal im stationären Bereich tätig sein und in Krankenhäusern, in Altenpflegeheimen oder Pflegeheimen für Menschen mit Behinderung arbeiten. Zum anderen sind auch ambulante Einrichtungen als Arbeitsorte möglich. Hier sind Sie für ambulante Pflegedienste, für kirchlich- soziale Dienste oder für einzelne Pflegebedürftige in Privathaushalten tätig.

Je nach Arbeitsort kann sich der Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit verlagern. Im stationären Bereich sind Sie eingebunden in den Organisationsplan der jeweiligen Einrichtung. Arbeiten Sie hauptsächlich in privaten Haushalten, richtet sich Ihr Arbeitsplan nach den Bedürfnissen der zu betreuenden Person. Hier sind Sie auch noch für die Beratung der Angehörigen zuständig.

Im pflegerischen Bereich sind Sie für die Grundpflege und für die aktivierende Pflege verantwortlich. Sie helfen bei der Körperpflege, beim An- und Ausziehen und beim Anreichen von Essen. Sie motivieren zu Bewegung und Beschäftigung. Außerdem unterstützen Sie das Pflegepersonal bei deren Aufgaben in der Pflege.

Wichtig für den Pflegeassistent / die Pflegeassistentin ist auch die Zusammenarbeit mit anderen Fachkräften aus dem Sozial- und Gesundheitswesen.

Voraussetzungen: Wie wird man Fachkraft Pflegeassistenz?

Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Hauptschulabschluss. Ausbildungsplätze können bei der Arbeitsagentur erfragt werden. Sicher können Sie auch über Ihre Schule erfahren, welche Berufsfachschule Ausbildungsplätze zur Verfügung stellt.

In der Regel finden sich an Berufsbildende Schulen passende Ausbildungsplätze. Auch Diakonie, Wohlfahrtsverbände und bestimmte Stiftungen können Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen.

Einige Bundesländer in Deutschland haben unterschiedliche Voraussetzungen. In manchen Ländern ist ein ärztliches Attest erforderlich oder der Nachweis über ein Praktikum. Andere Bundesländer verlangen ein erweitertes Führungszeugnis oder legen ein Höchstalter fest.

Ob ein Bewerber für die besonderen Aufgaben, die diese Tätigkeit erfordert, geeignet ist, entscheidet sich über die Bewerbungsunterlagen und das persönliche Gespräch.

Wenn Sie diesen Beruf anstreben, sind gute Ausdrucksfähigkeit und einwandfreie Rechtschreibung für die spätere Dokumentation von Vorteil. Vorkenntnisse in Hauswirtschaftslehre zahlen sich später bei der Tätigkeit in privaten Haushalten ebenfalls aus.

Es gibt bestimmte persönliche Anforderungen, die der künftige Pflegeassistent / die Pflegeassistentin für diesen Beruf mitbringen sollte. Dazu gehört zum einen körperliche Belastbarkeit und psychische Stabilität. Zum anderen sollte er / sie einfühlsam sein und eine leicht überdurchschnittliche Hilfsbereitschaft vorweisen können.

Weiter gehören ein hohes Maß an Kontaktbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Beherrschtheit dazu. Auch ein Portion Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen sollten in diesem Beruf nicht fehlen.

Interesse an sozial- beratenden Tätigkeiten, an verwaltend- organisatorischen und an praktisch-konkreten Tätigkeiten und ein Interesse an allen Themen zur Gesundheit sollten Pflegeassistenten ebenfalls mitbringen. So können alle Bereiche des künftigen Jobs erfolgreich bewältigt werden.

Wie lange dauert die Ausbildung zur Fachkraft Pflegeassistenz?

Die Ausbildungsdauer an der Berufsfachschule beträgt je nach Bundesland zwei bis drei Jahre.

Im theoretischen Teil vermittelt die Berufsfachschule neben allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde alle berufsbezogenen Themen aus Sozialwesen, Hauswirtschaft und dem musisch-kreativen Bereich.

Hier lernen Sie, wie Sie den Assistenzbegriff und Ihr Berufsverständnis definieren und Pflegesituationen wahrnehmen können. Weiter werden Sie vertraut gemacht mit den Grundlagen des Gesundheitswesens, mit Pflegestrukturen und den vorgegebenen Qualitätskriterien, nach denen Pflegemaßnahmen ausgerichtet werden.

Gesundheitslehre und Gesundheitsförderung stehen ebenso auf dem Lehrplan wie Ernährung, Hygiene und das Verhalten in akuten Notfällen. Sie werden in die Grund- und Behandlungspflege eingewiesen und lernen, wie Sie bei Pflegemaßnahmen mitwirken können.

Im Praktikum arbeiten Sie an der Seite von erfahrenen Fachkräften wie Kranken- oder Altenpfleger mit und erhalten einen kompletten Überblick über Arbeitsorganisation und Arbeitsabläufe der jeweiligen Einrichtung.

Gehalt: Was verdient ein Pflegeassistent/Pflegeassistenin?

Ausbildungsvergütung, Einstiegsgehalt und durchschnittliche Gehaltserwartungen

Während der Ausbildung wird kein Gehalt gezahlt. Die Ausbildung an öffentlichen Schulen ist kostenfrei; es können aber Kosten für Lernmittel und Berufsbekleidung ebenso Fahrtkosten anfallen.

Als Einstiegsgehalt können Sie zwischen 1300 Euro und 1600 Euro erwarten. Dabei ist die tarifliche Bruttogrundvergütung im Tarifbereich des öffentlichen Dienstes deutlich höher als die im Bereich der gewerblichen Wirtschaft. Private Einrichtungen setzen das Gehalt nach eigenen Maßstäben fest.

Auch spielen Region, Unternehmensgröße und Berufsjahre eine Rolle beim zu erwartenden Gehalt. So lassen sich Unterschiede in den einzelnen Bundesländern in Deutschland feststellen. In Mecklenburg-Vorpommern beträgt der Mittelwert 1808 Euro; in Hessen dagegen 2286 Euro.

Je nach Unternehmensgröße kann es auch hier Gehaltsunterschiede von bis zu 150 Euro geben.

Pflegeassistenz: Wie sieht es mit den Einstiegschancen aus?

Der Bedarf im Gesundheits - und Pflegebereich ist hoch und wird in den nächsten Jahren noch weiter wachsen. Dementsprechend hoch ist die Zahl der angebotenen Stellen. Besonders für die Tätigkeit in der Seniorenbetreuung werden immer mehr Kräfte benötigt. So haben nahezu alle Berufe aus dem Gesundheits -Bereich gute Zukunftsaussichten.

Was den Erfolg Ihrer Bewerbung erhöht, ist zum einen die Tatsache, dass es eine Vielzahl von Branchen gibt, bei denen Sie sich bewerben können. Zum anderen gibt es viele alternative Jobs, die Sie mit Ihrer Ausbildung wahrnehmen können.

Wer stellt Pflegeassistenten/Pflegeassistentin ein?

Welche Branchen oder Einrichtungen kommen für Sie in Frage?

Für den Beruf als Pflegeassistent kommen vier Branchen als mögliche Arbeitsorte in Betracht.

Da ist zum einen das Gesundheits -Wesen mit Krankenhäusern, Fachkliniken und Einrichtungen zur Rehabilitation, wo Fachkräfte für Pflegeassistenz benötigt werden.

Zum anderen sind Tätigkeiten in den verschiedenen Bereichen des Sozialwesens möglich. Hierzu zählen die Alten- und Pflegeheime, die verschiedenen ambulanten Dienste und zahlreiche andere Verbände wie z.B. die Wohlfahrtsverbände.

Auch bei Kirchen und anderen religiösen Vereinigungen können Fachkräfte für Pflegeassistenz ihren Beruf ausüben.

In privaten Haushalten ist eventuell eine Tätigkeit auf selbstständiger Basis möglich.

Chancen für die Karriere mit Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Innerhalb Ihrer beruflichen Tätigkeit sind Anpassungsweiterbildungen möglich, mit denen Sie Ihr Wissen auf dem neuesten Stand halten können. Je nach Klientel sind das Fachthemen aus dem Gesundheits - und Pflegebereich oder aus dem Bereich Ernährung, wenn spezielle Diäten erforderlich sind.

Auch die Erweiterung kommunikativer Kompetenzen für den Umgang mit einem bestimmten Patientenkreis kann hilfreich sein. Wer etwa Demenzkranke betreut, braucht das Wissen über die erfolgreiche Umgangsweise mit ihnen.

Da die Digitalisierung auch in der Pflege Einzug gehalten hat, sind Weiterbildungen in diesem Bereich von Vorteil.

Falls Sie Ihre Aufgaben mehr im Seniorenbereich sehen: Für den Beruf als Altenpfleger verkürzt sich die Ausbildungszeit mit Ihrer Qualifikation.

Aufstiegsweiterbildungen können Sie in Ihrer Karriere voranbringen. Für die Pflegeassistenten bieten sich Weiterbildungen in der Haus- und Familienpflege an einer Berufsfachschule an. Mit einer besonderen Prüfung können Sie sich zum Fachhauswirtschaftler/ zur Fachhauswirtschaftlerin und weiter für eine Stelle in der hauswirtschaftlichen Betriebsleitung qualifizieren.

Wer als Fachkraft für Pflegeassistenz ein Studium für seine berufliche Karriere anstrebt, für den könnten die Studiengänge zum Thema Gesundheit oder Pflege von Interesse sein.

Im Studiengang ‚Gesundheitsförderung und Gesundheitspädagogik‘ werden die Grundlagen der Gesundheitswissenschaft vermittelt und pädagogische, psychologische und soziologische Aspekte einbezogen.

Der Studiengang ‚Pflegemanagement und Pflegewissenschaft‘ befasst sich neben den Grundlagen von Pflegewissenschaft und Gesundheit auch mit Betriebswirtschaft, Management und Pflege- und Sozialrecht.

Ähnliche Berufe

Findet eine Fachkraft für Pflegeassistenz in ihrem Bereich im Moment keine Stellenangebote, so stehen ihr verschiedene Jobs als Alternative zur Verfügung. Sie kann sich auf alle Stellen bewerben, die nach Betreuung und pflegerischer Unterstützung kranker oder alter Menschen suchen.

Sie kann sich z.B. auf Tätigkeiten in der Sozialassistenz bewerben. Hier ist in der Regel eine kurze Einarbeitungszeit in das spezielle Gebiet der Assistenz erforderlich. Einige Berufe mit etwas niedrigerem Qualifikationsniveau finden sich bei Stellenangeboten für Helfer in der stationären Krankenpflege oder der Altenpflege.

Wie diese Pflegehelfer sind auch Pflegeassistenten in der Lage, Grundpflegemaßnahmen durchzuführen, bettlägerige Patienten richtig zu lagern oder das Essen bei Bedarf anzureichen. Sie können ebenso kleine Beschäftigungsangebote machen oder die Mobilität unterstützen.

Auch Stellenangebote aus dem Bereichen Haus- und Familienpflege und Hauswirtschaft stehen für Pflegeassistenten als Möglichkeit zur Verfügung. Sie sind durch ihre Ausbildung für diese Berufe bestens vorbereitet.

Stellensuche als Pflegeassistent / Pflegeassistentin auf stellenmarkt.de

Stellenmarkt.de als Jobbörse bietet Ihnen viele Möglichkeiten, passende Jobs zu finden, auf Angebote zu reagieren und selbst Gesuche aufzugeben. Auch die Suche nach Ausbildungsplätzen können Sie hier starten.

Haben Sie einen Bewerber - Account angelegt, so können Sie unbegrenzt Ausbildungsplätze oder Stellen suchen, die zu Ihrem Profil passen. Für Ihre Stellengesuche können Sie unterschiedliche Texte verfassen. Das gibt Ihnen die Möglichkeit zu testen, welcher Text die meiste Resonanz bei den Arbeitgebern hat.

Wenn Sie sich auf stellenmarkt.de für den kostenlosen Service „Jobs per Mail“ eintragen, werden Sie umgehend über neue Stellenangebote als Fachkraft Pflegeassistenz informiert.

Sie haben ferner die Möglichkeit, Ihr Gesuch in den sozialen Medien zu teilen und sind sogar in der Position, nur Ihren Wunscharbeitgebern zu antworten.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.