Wirtschaftsingenieur: Berufsbild, Karrierechancen

Wirtschaftsingenieur: Berufsbild, Karrierechancen

Aufgrund der interdisziplinären Ausrichtung der Studiengänge steht dem Wirtschaftsingenieur nach erfolgreichem Abschluss unterschiedliche Berufsfelder in verschiedenen Branchen offen. Diese optimale Ausgangslage verspricht eine vielseitige Karriere mit guten Verdienstmöglichkeiten, denn Fachpersonal wird in allen Berufsbereichen gesucht.

Was macht ein Wirtschaftsingenieur?*

Wirtschaftsingenieure – die Allrounder der BWL

Wirtschaftsingenieure sind aufgrund des breit aufgestellten Studiums wahre Allrounder, die in vielen Unternehmensbereichen eingesetzt werden. Vor dem Start des Studiums sollten die Absolventen eine ungefähre Vorstellung von ihrem späteren Berufswunsch haben, da Wirtschaftsingenieurswesen viele Fachrichtungen abdeckt. Das Setzen von Schwerpunkten in den Studiengängen hat den Vorteil, dass sich die Studenten besser gegen spezialisierte Mitbewerber, die zum Beispiel BWL studiert haben, mit Fachwissen durchsetzen können. Das Wirtschaftsingenieurwesen ist eng verwandt mit dem Fachbereich Engineering und den Berufsrichtungen Elektroingenieur, Mechatroniker und Maschinenbauer.

Wirtschaftsingenieure als Einkäufer

Wirtschaftsingenieure unterscheiden sich von ihren Kollegen, die ein reines Ingenieursstudium ohne Fachrichtung Wirtschaft absolviert haben. Sie führen ihre Aufgaben auf der Grundlage wirtschaftlichen und strategischen Denkens durch, denn sie müssen die ihnen anvertrauten Projekte effektiv und kostengünstig durchführen, ohne dabei die Qualität zu vernachlässigen. Die Absolventen dieser Studiengänge arbeiten häufig als Einkäufer in Unternehmen, die aufgrund ihres Fachwissens den reibungslosen Ablauf der Lieferkette garantieren und die Zuverlässigkeit der Lieferanten garantieren. Wirtschaftsingenieure führen Preiskalkulationen durch, auf deren Grundlage die Verträge mit den Lieferanten abgeschlossen werden. Diese als Einkäufer eingesetzten Mitarbeiter müssen sich im Vertragsrecht genauso gut auskennen wie im Wirtschaftsrecht.

Wirtschaftsingenieur der Grundstein zur Führungskraft 

Aufgrund ihrer technischen Expertise verfügen sie jedoch auch über umfangreiche Produktkenntnisse und Verhandlungsgeschick, denn häufig wird der beste Preis mit den Lieferanten in mehreren Verhandlungsgesprächen gefunden. Daher müssen Wirtschaftsingenieure überzeugend und rhetorisch geschickt auftreten. Durch ihr Verhandlungsgeschick stellen diese Einkäufer das wirtschaftliche Arbeiten ihres Unternehmens sicher. Studenten, die sich für diese Berufsrichtung entscheiden, müssen rhetorisch begabt sein, gerne mit Menschen umgehen und die Bereitschaft zu reisen mitbringen, denn nicht alle Aufgaben lassen sich vom Büro aus erledigen. Die Besichtigung von Baustellen, Fertigungshallen, das Planen und Durchführen von Meetings sowie Termine mit Kunden und Lieferanten gehören gleichfalls zu diesem Berufsbild.

Controlling als Berufssaussicht

Ein weiteres Einsatzgebiet ist das Controlling. Dieser Begriff ist nicht abschließend festgelegt und vereint eine Vielzahl von Tätigkeiten. Die Aufgaben reichen von der Buchführung über die Budgetplanung und Projektadministration bis hin zu Tätigkeiten im Managementbereich. Die Hauptaufgabe besteht jedoch im Rechnen, denn ein Wirtschaftsingenieur, der als Controller arbeitet, überprüft und kalkuliert Kosten und berechnet Produktanalysen. Ziel des Controllings sind Optimierungsprozesse in allen Unternehmensbereichen, um ein effizientes Arbeiten mit so geringen Kosten wie möglich zu erreichen.

Die Produktion optimieren

Die Herstellungsprozesse im Unternehmen sind ständig zu optimieren, was ohne die Expertise der Wirtschaftsingenieure nicht möglich ist. Im Gegensatz zu den Kollegen aus den Bereichen Betriebswirtschaft und Finanzen hat der Wirtschaftsingenieur den Vorteil, sich mit der jeweiligen Materie auszukennen. Er bringt praktische und nicht nur theoretische Fachkenntnisse mit. Wer sich schon früh für die Fachrichtung Controlling entscheidet, sollte Unternehmensplanung und Rechnungswesen auf den Stundenplan setzen. Ein Praktikum bietet den Einblick in die praktische Welt jenseits der Hörsäle.

Unternehmensberatung

Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Unternehmensberatung. Wirtschaftsingenieure bringen die Fähigkeit mit, Sachverhalte aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Dabei behalten sie stets die Details im Auge und fügen diese in das Gesamtbild ein. Unternehmensberater analysieren und bewerten die Strukturen und Abläufe von Unternehmen. Das Ziel sind wirtschaftliches Arbeiten und ökonomischer Erfolg. Diese Fachleute bewerten jedoch nicht nur bestehende Strukturen und Arbeitsabläufe, sondern beraten Unternehmen auch bei der Einführung neuer Konzepte. Sie bewerten und analysieren das Potenzial technischer Innovationen sowie die Erfolgschancen auf dem Markt. Wirtschaftsingenieure haben die Aufgabe, Unternehmen optimal auf dem Markt zu platzieren und Wettbewerbsvorteile zu sichern. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sie Marktbewegungen analysieren und die Zielgruppen kennen, auf deren Bedürfnisse die Handlungsstrategien ausgerichtet werden.

Marketing

Im Marketingbereich ist die Kommunikation mit einer breiten Öffentlichkeit durch unterschiedliche Public Relations-Strategien wichtig. Wirtschaftsingenieure haben aufgrund technisch ausgerichteter Studiengänge den Vorteil, dass sie sich schnell in unterschiedliche Materien einarbeiten können und über entsprechende Produktkenntnisse verfügen. Nur wer das eigene Angebot versteht, kann auch andere davon überzeugen.

Wie werde ich Wirtschaftsingenieur?

Studiengänge für diesen Beruf stehen bundesweit zur Verfügung, die Studenten sowohl auf einer Universität als auch auf einer Hochschule belegen können. Dabei werden jedoch unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Studenten, die sich für diesen Beruf interessieren, sollten sich daher genau mit den angebotenen Studiengängen auseinandersetzen. Der Bachelor-Abschluss wird nach sechs bis acht Semestern erreicht. Schwerpunkte sind Physik, Mathematik, Fertigungswirtschaft, Volkswirtschaftslehre und technische Mechanik.

Später kommt die Teilnahme an Seminaren wie Automatisierung, Thermodynamik, Kosten- und Leistungsrechnung sowie Unternehmens- und Personalführung hinzu. Weitere Module aus dem technischen und kaufmännischen Bereich sind möglich, zum Beispiel Technische Mechanik, Mikro- und Makroökonomie, Logistik, Controlling, Buchführung und Projektmanagement.

Gehalt: Was verdient ein Wirtschaftsingenieur?

Selbst für Berufseinsteiger bestehen gute Verdienstmöglichkeiten, denn das Erstgehalt bewegt sich bei 4.200 Brutto im Monat. Nach zwei bis drei Berufsjahren können Wirtschaftsingenieure mit einem Gehalt von 4.700 Euro brutto rechnen. Die nächsten Gehaltserhöhungen stellen sich vergleichsweise schnell ein. Durchschnittlich verdienen Ingenieure dieser Fachrichtung 5.000 Euro brutto. Allerdings hängt dieser Verdienst nicht nur von der Berufserfahrung, sondern auch von der Unternehmensgröße, der Branche und dem Unternehmensstandort ab.

Einstiegschancen: Wirtschaftsingenieur

Da Absolventen dieser Fachrichtung Generalisten sind, die sich in den unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensbereichen einsetzen lassen, stehen die Einstiegschancen in das Berufsleben nach dem Studium recht gut. Vorteilhaft für die eigenen Karrierechancen ist das Setzen von Schwerpunkten.

Arbeitgeber

● Automobilindustrie
● Luft- und Raumfahrzeugbau
● Energieversorger
● Informations- und Kommunikationstechnik
Medizintechnik
Logistik
● Forschung und Entwicklung
● unternehmensbezogene Dienstleister
● Maschinenbau
● Baubranche
● produzierendes Gewerbe

Karrierechancen: Wie kann man sich als Wirtschaftsingenieur weiterentwickeln?

Wie im Studium sollten Wirtschaftsingenieure auch im Beruf Schwerpunkte setzen und sich durch Fortbildungen spezialisieren.

Häufig gewählte Schwerpunkt-Fortbildungen sind

Produktion und Logistik
● Energiemanagement
● Bau- und Immobilienmanagement
● Human Engineering
● Vertrieb und Marketing
● Hygienemanagement

Tipps für die Bewerbung

● sehr gute Mathematik- und Physikkenntnisse
● technisches Verständnis
● Disziplin und Ehrgeiz
● schnelle Auffassungsgabe
● logisches Denken
● strategisches und unternehmerisches Denken
● gute PC-Kenntnisse
● Interesse für naturwissenschaftliche Zusammenhänge

Ähnliche Berufe

Bauingenieur
● Maschinenbauingenieur
● Elektroingenieur

*Hinweis: Für ein besseres Lesegefühl spricht dieser Text ausschließlich vom Wirtschaftsingenieur, dies schließt natürlich alle Geschlechter mit ein.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.