Stellenangebote für Anwaltssekretärin

Keine Stellenangebote gefunden

Unser Angebot wird ständig aktualisiert. Vielleicht ist schon morgen die passende Anzeige dabei.

Mit unserem kostenlosen Service "Jobs per Mail" informieren wir Sie automatisch per E-Mail über neue passende Stellenanzeigen.

Jetzt Jobmail anlegen

Mit unserem kostenlosen Service "Jobupdate" informieren wir Sie automatisch per E-Mail über neue passende Stellenanzeigen. Registrieren Sie sich einfach und kostenlos, indem Sie auf folgenden Button klicken.

Jetzt Bewerberaccount anlegen

Infobox

Stellenangebote Anwaltssekretärin - die wichtigsten Fragen

Was macht eine Anwaltssekretärin?

Anwaltssekretäre werden auch an Rechtsanwaltsfachangestellte bezeichnet.

Sie unterstützen Rechtsanwälte bei ihren Aufgaben rund um die rechtlichen Dienstleistungen und verbinden kaufmännische und organisatorische Aufgaben miteinander.

Sie sind die rechte Hand von Anwälten und Notaren.

Welche Aufgaben hat eine Anwaltssekretärin?

Die Korrespondenz zwischen Mandanten und Anwalt, sowie zwischen Kläger und Verklagtem liegt, nach Absprache des zuständigen Anwalts in den Händen des Sekretärs.

Weiterhin zählt der Service am Telefon zu den wichtigsten Aufgaben.

Hierzu zählen ebenfalls die telefonische Terminvergabe, sowie die Mandantenbetreuung.

Darüber hinaus fallen organisatorische Tätigkeiten wie die Aktenablage und -verwaltung, sowie das Erstellen von Rechnungen, Reisebuchungen etc. in den Tätigkeitsbereich eines Anwaltssekretärs.

Welche Kenntnisse braucht eine Anwaltssekretärin?

Außerdem muss sie sich mit Computerprogrammen gut auskennen, weil zum Beispiel Schriftsätze und wichtige Dokumente eingegeben oder weitergeleitet werden müssen.

Da es sich um vertrauliche Daten handelt, ist Verschwiegenheit und zuverlässiges Arbeiten an dieser Stelle oberste Pflicht.

Hinzu kommt das Berechnen von Gerichtskostenvorschüssen oder das Erstellen von Kostenfestsetzungsanträgen.

Falls die Kanzlei mit internationalen Kunden zusammenarbeitet, sind Fremdsprachenkenntnisse in jedem Fall von Vorteil.

Das Aufgabengebiet ist umfangreich und abwechslungsreich.

Wie wird man Anwaltssekretärin?

Beim Anwaltssekretär handelt es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf.

Die Zugangsvorausetzung ist die mittlere Reife.

Die dreijährige Ausbildung setzt sich aus praktischen Tätigkeiten im Büro, d.h. in der Kanzlei und aus schulischen Inhalten zusammen

Die Perspektiven sind in diesem Beruf gut, wer sein Fachwissen mit Fortbildungskursen auf dem Laufenden hält, hat auf dem Stellenmarkt gute Chancen.

Wie was verdient eine Anwaltssekretärin?

Eine Anwaltssekretärin verdient zwischen 1.800 Euro und 2.600 Euro.

Das Gehalt ist von den Kenntnissen und damit von der Kanzlei abhängig, bei der man arbeitet. In internationalen Großkanzleien wird wesentlich mehr verdient, als bei einem einfachen Rechtsanwalt.

Deshalb sind Spezialisierung und Weiternbildung nach der Ausbildung der Schlüssel für ein gutes Einkommen in diesem Beruf.