Stellenangebote für Arbeit

Stellenangebot
...irApplikationsbetreuer ERPSchwerpunkt Betreuung und Weiterentwicklung MS Dynamics AXWorum geht's?Du arbeitest eng mit unseren Fachbereichen zusammenDu bist verantwortlich für bzw. arbeitest mit an

Job ansehen

Stellenangebot
...unft bei Netze BW und werde Teil der Digitalisierungsstrategie. Vielfältige Aufgaben Deine tägliche Arbeit besteht darin, gemeinsam mit den Kollegen die Dokumente und Daten in unseren Systemen zu

Job ansehen

Stellenangebot
...m Bereich ECM und ERP mit Fokus auf das Doxis-SystemEinführen und Ausbauen des ECM-Systems Doxis4Mitarbeit und ggf. Projektmanagement-Aufgaben bei der Einführung und Weiterentwicklung eines BI-

Job ansehen

Stellenangebot
...am mit unseren Tochterunternehmen und Partnern intensiv an der gesamten Energie-Wertschöpfungskette arbeitet: Von der Stromerzeugung über den Transport bis zum Handel und Vertrieb. Bringen Sie

Job ansehen

Stellenangebot
...Unternehmensverbunds mit angemessener Vergütung und attraktiven Sozialleistungen. Als zuverlässiger Arbeitgeber fördern und fordern wir unsere Mitarbeiter. Gestalten Sie Ihre berufliche Zukunft

Job ansehen
Infobox

Arbeit: Was genau versteht man unter diesem Begriff?

Beim Arbeiten wird zwischen angestellter und selbstständiger Tätigkeit unterschieden.

Eine gewerblich ausgeführte Arbeit ist eine Selbstständigkeit eines Unternehmers. Damit sind wirtschaftliche Tätigkeiten gemeint, die auf eigene Rechnung und auf Dauer mit Absicht der Gewinnerzielung ausgeführt werden. Nicht als Gewerbe im engeren Sinne der Definition bezeichnet sind freiberufliche Arbeiten (beispielsweise Rechtsanwalt) oder landwirtschaftliche Tätigkeiten (beispielsweise Inhaber eines Bauernhofes). Allerdings kann ein Gewerbe auf handwerklichen Arbeiten beruhen, aber auch auf Dienstleistungen und den Handel. Der Ausführende wird Gewerbetreibender genannt und benötigt eine Gewerbeerlaubnis, ein üblicherweise „Gewerbeschein“ genanntes Papier.

Laut dem deutschen Recht gibt es einige Merkmale, die auf ein Gewerbe zutreffen müssen, damit es als solches gilt. Das sind die nach außen gerichtete Tätigkeit, die Selbstständigkeit, dass die Arbeit auf Dauer ausgelegt ist, die Absicht verfolgt, Gewinn abzuwerfen, und nicht gegen Gesetzlichkeiten oder guten Sitten verstößt.

Besonders die Unterscheidung von Gewinnerzielungsabsicht und Liebhaberei macht Schwierigkeiten. Es gibt keine klare Grenze. Jedoch geht man von einem Gewinn von 256 Euro jährlich aus, wobei diese Zahl dem § 22 EStG entstammt. Die Gewinnerzielungsabsicht wird jedoch nicht ad absurdum geführt, wenn in den ersten Jahren Verluste auftreten, da dies in gewisser Weise durch die erhöhten Ausgaben der Geschäftsgründung gerechtfertigt erscheint.

Die Anmeldung eines Gewerbes erfolgt beim Gewerbeamt, das üblicherweise bei der Stadt-oder Gemeindeverwaltung zu finden ist. Der Zeitpunkt der Aufnahme der Tätigkeiten wird im Gewerbeschein festgeschrieben – ab Diesem sind alle Ausgaben, Einnahmen usw. buchhalterisch zu erfassen. Es werden damit auch die Gewerbesteuer und die Einkommensteuer fällig.

Ob ein Gewerbe betrieben wird, hängt nicht davon ab, wie viele Personen dort beschäftigt sind. Ein Gewerbe kann allein ausgeübt werden, aber auch mit mehrere Angestellten. Es sind bei der Anstellung anderer Arbeitnehmer verschiedene Gesetzlichkeiten zu beachten und Zahlungen zu leisten, aber an der Art des Gewerbes und der hierfür erteilten Erlaubnis muss nichts verändert werden.