Stellenangebote für Arbeit

Stellenangebot
...ntsorgung von Schüttgütern, Beton, Asphalt bzw. Boden und Bauschutt befasst. Mit derzeit ca. 120 Mitarbeitern expandieren wir in den Regionen Hunsrück, Rheinhessen, Rhein-Main, Rhein-Neckar und

Job ansehen

Stellenangebot
...nehmen im Bereich Kältetechnik. Für den Ausbau unserer Technologieführerschaft brauchen wir Sie! Mitarbeiter Vertrieb international/ Key-Account-Manager (m/w/d) Pflege und Ausbau bestehender

Job ansehen

Stellenangebot
...ischen namhaften Herstellern, Distributoren und Retailern. Mit über 20 Jahren Erfahrung, ca. 200 Mitarbeitern, rund 250 Servicekräften sowie einem SAP-System nach neuestem Release-Stand bieten

Job ansehen

Stellenangebot
...und Verwaltungsstandort Stendal sowie in dem auf drei Bundesländer verteilten Filialnetz gut 600 Mitarbeiter.Premiumbäcker heißt in der Unternehmensphilosophie höchste Ansprüche an Qualität

Job ansehen

Stellenangebot
WERDE TEIL UNSERES TEAMS DENN HIER IST KEIN TAG WIE DER ANDERE Arbeit muss Freude machen, Raum zum Leben lassen und jeden Tag etwas Neues bereithalten. Davon sind wir überzeugt und legen daher viel

Job ansehen

Arbeit: Was genau versteht man unter diesem Begriff?

Beim Arbeiten wird zwischen angestellter und selbstständiger Tätigkeit unterschieden.

Eine gewerblich ausgeführte Arbeit ist eine Selbstständigkeit eines Unternehmers. Damit sind wirtschaftliche Tätigkeiten gemeint, die auf eigene Rechnung und auf Dauer mit Absicht der Gewinnerzielung ausgeführt werden. Nicht als Gewerbe im engeren Sinne der Definition bezeichnet sind freiberufliche Arbeiten (beispielsweise Rechtsanwalt) oder landwirtschaftliche Tätigkeiten (beispielsweise Inhaber eines Bauernhofes). Allerdings kann ein Gewerbe auf handwerklichen Arbeiten beruhen, aber auch auf Dienstleistungen und den Handel. Der Ausführende wird Gewerbetreibender genannt und benötigt eine Gewerbeerlaubnis, ein üblicherweise „Gewerbeschein“ genanntes Papier.

Laut dem deutschen Recht gibt es einige Merkmale, die auf ein Gewerbe zutreffen müssen, damit es als solches gilt. Das sind die nach außen gerichtete Tätigkeit, die Selbstständigkeit, dass die Arbeit auf Dauer ausgelegt ist, die Absicht verfolgt, Gewinn abzuwerfen, und nicht gegen Gesetzlichkeiten oder guten Sitten verstößt.

Besonders die Unterscheidung von Gewinnerzielungsabsicht und Liebhaberei macht Schwierigkeiten. Es gibt keine klare Grenze. Jedoch geht man von einem Gewinn von 256 Euro jährlich aus, wobei diese Zahl dem § 22 EStG entstammt. Die Gewinnerzielungsabsicht wird jedoch nicht ad absurdum geführt, wenn in den ersten Jahren Verluste auftreten, da dies in gewisser Weise durch die erhöhten Ausgaben der Geschäftsgründung gerechtfertigt erscheint.

Die Anmeldung eines Gewerbes erfolgt beim Gewerbeamt, das üblicherweise bei der Stadt-oder Gemeindeverwaltung zu finden ist. Der Zeitpunkt der Aufnahme der Tätigkeiten wird im Gewerbeschein festgeschrieben – ab Diesem sind alle Ausgaben, Einnahmen usw. buchhalterisch zu erfassen. Es werden damit auch die Gewerbesteuer und die Einkommensteuer fällig.

Ob ein Gewerbe betrieben wird, hängt nicht davon ab, wie viele Personen dort beschäftigt sind. Ein Gewerbe kann allein ausgeübt werden, aber auch mit mehrere Angestellten. Es sind bei der Anstellung anderer Arbeitnehmer verschiedene Gesetzlichkeiten zu beachten und Zahlungen zu leisten, aber an der Art des Gewerbes und der hierfür erteilten Erlaubnis muss nichts verändert werden.