9 Stellenangebote für Arbeitnehmerüberlassung

Selbstständiges ausmessen und anfertigen von Rohrleitungen
Schweißerarbeiten an Rohrleitungen verrichten
Lesen von technischen Zeichnungen
Durchführung von Revisions- und Reparaturarbeiten

Job ansehen

Be- und Entladetätigkeiten
Transport von Paletten
Beladung von LKW's
Sicherstellung von Qualitätsstandards

Job ansehen

Überwachung des Produktionsablaufes
Wartung und Instandhaltung von Produktionsmaschinen
Erfahrung in der Behebung von Störungen und Störfallanalyse
Hygienische Reinigung von Produktionsmaschinen
Einhaltung von Qualitätsstandards

Job ansehen

Durchführung von Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten
Montieren von mechanischen Teilen
Beseitigung von Störungen
Durchführen von manuellen Nacharbeiten

Job ansehen

Ordnungsgemäße Zusammenstellung des Warenausgangs
Stretchen der Paletten
Zum Teil auch Bearbeitung des Wareneingangs
Bedienung von Schnellläufern
Abarbeiten von Stücklisten

Job ansehen

Für unseren Kunden im Raum Düsseldorf suchen wir ab sofort einen Fahrer (m/w/d) für den Umzugsbereich.
Ihre Aufgaben:
- LKW-Führung bei Umzügen
- Be- und Entladen der LKWs
- Verpacken und Auspacken von Umzugsgut
- evtl. De- und Montage von Möbelteilen und anderem Umzugsgut

Job ansehen

Für unsere Kunden im Raum Düsseldorf suchen wir Fachkräfte für Lagerlogistik (m/w/d)
Ihre Aufgaben:
- Güterannahme, Kontrolle sowie sach- und fachgerechte Lagerung
- Zusammenstellen von Lieferungen und Tourenplänen
- Verladen und Versenden von Gütern
- Mitwirkung bei der Optimierung logistischer Prozesse

Job ansehen

Wir suchen für unseren Kunden im Raum Düsseldorf, Duisburg und Ratingen einen LKW-Fahrer (m/w/d) mit Führerschein CE (Index 95)
für die Durchführung von Stahltransporten mit Sattelfahrzeugen im Güternah- und Fernverkehr.

Job ansehen

Wir suchen für unseren Kunden im Raum Düsseldorf einen Auslieferungsfahrer (m/w/d)
zum Fahren eines Transporters mit Anhänger im Nahverkehr NRW.

Job ansehen

Arbeitnehmerüberlassung: Was genau versteht man darunter?

Wenn ein Arbeitnehmer von einem Arbeitgeber einem Dritten gegen Entgelt überlassen wird, so spricht man unter anderem von Abreitnehmerüberlassung oder auch von Zeitarbeit oder Leiharbeit.

Das bedeutet, dass der Arbeitgeber zum Verleiher wird, der dritte hingegen zum Entleiher.

Arbeitnehmerüberlassung  – was muss dabei beachtet werden?

Es handelt sich hierbei im Grunde genommen um eine Dreiecksbeziehung aus Verleiher, Entleiher und Leiharbeiter, ganz im Gegensatz zu einem normalen Angestelltenverhältnis, bei dem nur zwei Parteien beteiligt sind. Zwischen dem Verleiher und dem Entleiher besteht ein Vertrag, dessen Inhalt die entgeltliche Überlassung von Arbeitskräften ist. Zwischen dem Verleiher und dem Arbeitnehmer hingegen besteht ein Arbeitsverhältnis. Dabei bleibt der Verleiher auch während der Überlassungszeit der Arbeitgeber des Arbeitnehmers auf Zeit. Zwischen dem Leiharbeitnehmer und dem Arbeitgeber hingegen besteht kein Arbeitsverhältnis.

Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Die Rechte von Leiharbeitnehmer und die Pflichten des Arbeitgebers bzw. des Verleihers werden im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz geregelt. Der Verleiher beispielsweise muss über eine Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis verfügen.

Was gibt es bei der Arbeitnehmerüberlassung für Vorteile?

Der Arbeitgeber hat dabei Vorteile, da er flexibel handeln kann, denn es steht ihm kurzfristig ein großer Bewerberpool zur Verfügung. Er kann schneller reagieren wenn beispielsweise Urlaubszeit ist, wenn Personal krank wird oder wenn der Arbeitsbedarf kurzfristig ansteigt. Zudem hat er weniger Aufwand, weil er kein aufwendiges Auswahlverfahren für Bewerber durchführen muss, sondern einfach auf entsprechende Kräfte zurückgreifen kann.

Stellenangebote gibt es auf dem Stellenmarkt für Leiharbeiter oder Zeitarbeiter mehr als genug und zwar in allen Bereichen. Wer auf Arbeitssuche ist und keinen Job findet, kann auf jeden Fall vorübergehend als Leiharbeiter den passenden Job für sich finden. Leiharbeitnehmer können in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, sowohl als gelernte oder ungelernte Hilfskräfte im gewerblich-technischen Bereich als auch als hochqualifizierter Arbeitnehmer. Der Einsatz beschränkt sich dabei aber fast immer auf einen kurzen Zeitraum – so darf ein Leiharbeitnehmer nicht länger als 18 Monate lang beim selben Kunden im Einsatz sein, es sei denn, dieser Einsatz wurde für drei Monate unterbrochen.