1 Stellenangebote für Aufbauorganisation

Filter

Produktionscontroller (m/w/d)

Victoria Consulting GmbH Mulfingen

Definition von Kennzahlen zur Steuerung des Werkes
Kalkulation von Maschinenstundensätzen sowie Material- und Produktpreisen
Ermittlung und Analyse von Herstellkosten im Rahmen der Vor- und Nachkalkulation
Durchführung von Investitions- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen
Mitwirkung bei der jährlichen Budgetplanung und den Forecasts
Erstellung von Handlungsempfehlungen für den Werkleiter und Kommentierung relevanter Entwicklungen im Rahmen des Reportings
Weiterentwicklung der bestehenden C

Job ansehen

Was ist eine Aufbauorganisation?

Mit diesem Begriff wird die Organisation eines Unternehmens oder einer Behörde benannt. Beinhaltet sind das Gerüst, an dem alle benannt sind, die als Vorgesetzte fungieren, wer wem Anweisungen zu erteilen hat, oder an wen er diese weitergeben soll.

Bei der Planung einer Aufbauorganisation werden auch Ziele benannt. Die Gestaltungsziele sind wichtig, um die Forderungen von Kunden, Mitarbeitern und Unternehmen zu benennen. Stehen sich Ziele gegenüber und können nicht konform geregelt werden, müssen sie gegeneinander abgewogen werden. Die Gewichtung von Forderungen hat dabei eine große Bedeutung.

Die Ziele des Kunden sind als sehr bedeutend anzusehen, da diese über den Erfolg des Unternehmens entscheiden. Dabei wird der Begriff „Kunde“ nicht nur im herkömmlichen Sinne gesehen, sondern auch intern. Beispielsweise könnte der Nutzer eines Computers in einer x-beliebigen Abteilung der Kunde der IT-Abteilung sein.

Die Ziele sind meist so zusammenzufassen, dass es um hohe Qualität geht, schnelle Leistung und Individualität. Auch eindeutige und immer zur Verfügung stehende Ansprechpartner sind für Kunden wichtig.

Das Ziel des Unternehmens ist klar: Gewinn. Zukunftssicherung und Wirtschaftlichkeit zählen zu den Zielen des Unternehmens, Ansehen und Kontrollierbarkeit, Transparenz und Flexibilität.

Die Mitarbeiter wiederum wollen Arbeitszufriedenheit und eventuelle Abschirmung (für ruhiges, konzentriertes Arbeiten), Sicherheit und Aufstiegschancen sowie Konfliktfreiheit. Dabei ist aber nicht jedes Ziel bei jedem Mitarbeiter gleich ausgeprägt. Hier muss ein Konsens gefunden werden.

Die Aufbauorganisation ist von diversen Organisationseinheiten geprägt. So den Linienstellen, die vertikal verlaufen und mit Weisungsbefugnissen in eine bestimmte Hierarchie eingebunden sind. Stabsstellen dagegen verlaufen horizontal und haben keine Weisungsbefugnisse. Hauptamtliche Gremien haben Weisungsbefugnisse, sie bestehen aus Leitungsgruppen. Dazu kommen nebenamtliche Gremien, die keine Weisungsbefugnisse besitzen (Beispiel: Team zur Erfüllung einer Sonderaufgabe, die zeitlich befristet ist).

Bei der Aufbauorganisation werden verschiedene Organisationsformen unterschieden, wie Einlinien- und Mehrliniensystem und das Stabliniensystem, um nur ein Beispiel der Unterscheidung zu nennen.