Stellenangebote für Fachperson

3 Stellenangebote

Case Manager (m/w/d)

Hays AG Zug

Ihre Aufgaben: Führen von dem Prozess des Betrieblichen Case Managements bei Langzeitabwesenheiten aufgrund von Krankheit oder Unfall selbständig, professionell und systematisch
Beraten der Führungskräfte und HR-Fachpersonen in deren Begleitung der Fälle
Gemeinsam mit den betroffenen Personen erarbeiten Sie nachhaltige Lösungen und zielgerichtete Massnahmenpläne und überwachen deren Umsetzung
Koordinieren und vernetzen der interne und externe Fachstellen wie Führungspersonen, Personalverantwortl

Job ansehen

Kalkulator (m/w/d)

Hays AG in Nürnberg & München

Ihre Aufgaben: Erstellen einer Angebotskalkulation im Hochbau
Kostenermittlung für Bauleistungen durch eigene Berechnungen und Preisanfragen
Einschalten von internen und externen Fachpersonen für Teilkalkulationsleistungen
Verantwortliche Überwachung von Kalkulationen und Angebotsausarbeitungen
Verdichten der Einzelkalkulation der Gewerke zu einer Gesamtkalkulation
Erstellen der Auftragskalkulation und Aufzeigen von Einsparpotential für die operative Einheit
Unterstützen des Gruppenleiters bei d

Job ansehen

Leitende/r Heimärztin/Heimarzt 70-100%

swisselect ag / sa Grossraum Bern

Ihre Aufgabe
Sie führen das Ärzteteam und tragen auch die sonstige Gesamtverantwortung für diesen Bereich. Dies beinhaltet auch, dass Sie zusammen mit Ihrem Team die Bewohnenden der Wohnbereiche an den verschiedenen Standorten betreuen. Ausserdem stehen Sie in regem Kontakt mit der Geschäftsleitung und tauschen sich sowohl in interdisziplinären Fachgruppen wie auch mit Bewohner/Bewohnerinnen und deren Angehörigen aus.

Job ansehen

Was ist eine Fachperson?

Der Begriff „Fachperson“ wird im üblichen Sprachgebrauch weniger verwendet. Vielmehr sind Worte wie „Fachmann“ oder „Experte“ geläufig. Sie alle bezeichnen eine Person – egal welchen Geschlechts– als jemanden, der sich in einem bestimmten fachlichen Gebiet besonders gut auskennt.

Als Fachmann gilt man beispielsweise durch Erlernen eines bestimmten Berufes oder als Absolvent eines bestimmten Studiums. Besonders nach umfassender Weiterbildung oder einem Einsatz als Professor sind auch Begriffe üblich wie Kapazität oder Koryphäe.

Im negativen Sinn ist „Fachidiot“ eine übliche Ausdrucksweise. Damit wird zum verdeutlicht, dass jemand zwar in seinem Fachgebiet über umfangreiches Wissen und Können verfügt, dafür aber alle anderen Bildungen geringer ausgeprägt sind. Häufig sind hoch spezialisierte Fachleute relativ lebensuntüchtig in Bezug auf umfangreiches Allgemeinwissen oder praktische Fähigkeiten.

Das Bestreben von Ausbildungen und Studien sind Fachleute, die sich besonders gut in ihrem Fachgebiet auskennen, was jedoch häufig erst dann der Fall sein kann, wenn die Ausbildung auch mit einer gewissen praktischen Erfahrung ergänzt wird.

Fachpersonen werden in den immer höher spezialisierten Firmen der heutigen Zeit benötigt, jedoch werden diese aktuell nicht in ausreichender Form auf dem Arbeitsmarkt frei. Arbeitnehmer, die zur Verfügung stehen, verfügen häufig über zu wenig Ausbildung und Fachwissen. Der Fachkräftemangel macht derzeit den deutschen Firmen in immer größerem Maße zu schaffen. Häufig stehen zwar Arbeitskräfte zur Verfügung, die jedoch umfangreiches Fachwissen oder Spezialisierungen vermissen lassen.

Fachpersonen zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie in der Lage ist, sich veränderten Gegebenheiten und Neuerungen entsprechend anzupassen. Vor allem in der aktuellen Möglichkeit der umfassenden Datenverarbeitung und dem Einzug der Digitalisierung in sämtliche Wirtschaftsbereiche ist eine Umstellung und ein ständiges Weiterlernen von Fachleuten unvermeidlich.

Fachlicht geschultes Personal ist in verschiedenen Hierarchien eines Unternehmens zu finden. So können auch unter Hilfskräften solche Mitarbeiter zu finden sein, die sich in einem bestimmten Bereich der Arbeit besonders gut auskennen und hier fachliches Wissen oberhalb der Anderen besitzen.