Stellenangebote für Abnahme

640 Stellenangebote


Stellenangebot
Ort











Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: LinkedIn

Abnahme: Was versteht man darunter?

Bei einer Abnahme handelt es sich um eine Rechtshandlung. Dabei wird eine Leistung oder ein Produkt entgegengenommen. Die Abnahme ist der eine Teil eines Geschäftes – der andere ist die Übergabe. Ein Kaufgegenstand wird vom Käufer abgenommen und vom Verkäufer übergeben.

Eine Besonderheit bilden Werkverträge. Hier bedeutet die Abnahme mehr, als die bloße Entgegennahme eines Artikels: Das Prozessrecht versteht unter Abnahme, dass der Eid durch das Gericht oder aber die eidesstattliche Versicherung oder die Vermögensauskunft durch den Gerichtsvollzieher entgegengenommen worden sind. Es muss also zwischen Werk- und Kaufverträgen unterschieden werden.

Eine weitere Besonderheit ist der Architektenvertrag, bei dem eine Teilabnahme vorgesehen ist. Hier kann ab der Abnahme der letzten Leistung des Bauunternehmens eine Teilabnahme vom Architekten verlangt werden.

Weiterhin gibt es den Begriff der Technischen Abnahme. Hier handelt es sich um die Erklärung eines Experten über den rein technischen Zustand, bzw., ob dieser vertragsgemäß ist. So wird zum Beispiel bei Installation einer Gefahrenmeldeanlage eine Abnahme verlangt, die durch ein Installationsattest bestätigt wird.

Aus dem Begriff der Abnahme ergibt sich die Besonderheit einer Abnahmegarantie. Hierbei handelt es sich um die Versicherung eines Kunden, dem Lieferanten eine Dienstleistung oder ein Produkt vertragsgemäß abzunehmen. Diese Bestimmung ist in solchen Fällen Teil des Vertrages. Sollte dann die Abnahme verweigert werden, treten Sanktionen ein, die ebenfalls im Vertrag festgelegt wurden.

Eine weitere Besonderheit der Abnahme betrifft Stromnetzbetreiber, die laut Verträgen Strom aus erneuerbaren Energien abnehmen müssen, der von Privatleuten oder Unternehmen erzeugt worden ist. Auch hier gibt es entsprechende Verträge, die die Abnahme garantieren.

Rechtlich gesehen erfolgt der Gefahrenübergang mit der Abnahme; auch beginnt hiermit die Verjährungsfrist. Unter Umständen ist eine Abnahme nicht möglich, z.B. weil es kein körperliches Produkt gibt, (wie bei kulturellen Veranstaltungen beispielsweise); dann treten die Wirkungen der Abnahme ein, wenn die Vollendung stattgefunden hat.