Stellenangebote für Anlagenelektriker

5 Stellenangebote


Stellenangebot
Ort






Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: LinkedIn

Anlagenelektriker: Was genau macht man in diesem Beruf?

Bis in das Jahr 2010 handelte es sich bei dem Beruf des Anlagenelektrikers um einen Lehrberuf in Österreich, der jedoch seitdem vom Beruf des Elektrotechnikers ersetzt wurde. Weitere Berufsbezeichnungen sind der Eletkroanlageninstallateur sowie der Bauelektriker. 

Was macht ein Anlagenelektriker?

Er montiert, unterhält und repariert automatisierte Anlagen und Industrieroboter. Er montiert alle Komponenten und verbindet diese mit der Steuerzentrale, er prüft die Anlage auf ihre Funktionstüchtigkeit hin und wartet bereits in Betrieb gesetzte Anlagen. Außerdem muss er, wenn erforderlich, Umbaumaßnahmen vornehmen und bei Störungen mithilfe von Messgeräten die Fehlerquelle finden und den Defekt beheben.

Zudem sind Anlagenelektriker Fachkräfte zur Montage von elektrischen Energieanlagen.

Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich in den Bereichen der Bauinstallation, beim Elektromaschinenbau, bei der Herstellung von elektrischen Mess-, Steuerungs- und Regelungseinrichtungen sowie bei der Energieversorgung. Dort gibt es offene Stellenangebote, die sich an qualifizierte Bewerber richten. Der Stellenmarkt ist derzeit gut.

Welches sind die Zugangsvoraussetztungen?

Erwartet wird für die Tätigkeit bei den meisten Stellenangeboten eine Ausbildung als Elektroniker, als Energieelektroniker, als Elektoranlageninstallateur, als Elektroanlagenmonteur, als Energieelektroniker oder als Elektroinstallateur.

Welche Fähigkeiten sollte der Bewerber mitbringen?

Wichtig sind sowohl Teamfähigkeit als auch eine selbständige Arbeitsweise, Sorgfalt, hohes Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und natürlich ein ausgeprägtes technisches Verständnis.

In der Ausbildung werden Fähigkeiten wie Anlage- und Digitaltechnik, Prozessleittechnik, Mikroelektronik, Sicherheitstechnik, Elektronik, Energieelektronik, Fertigung, Produktion sowie Löten, Metallbearbeitung und einige weitere Kompetenzen vermittelt.

Wer sich weiterbilden will, dem stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten offen, beispielsweise als Meister oder durch ein Studium der Elektrotechnik, welches angehängt werden kann.