Stellenangebote für Anlagenmechaniker Klimatechnik

143 Stellenangebote


Stellenangebot
Ort











Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: LinkedIn

Anlagenmechaniker für Sanitär und Klimatechnik: Was genau macht man in diesem Beruf?

Damit das Wasser zuverlässig läuft und das kalte oder warme Nass immer bei Bedarf aus dem Wasserhahn kommt, ist der Anlagentechniker zuständig. Dieser Beruf ist überaus vielseitig und ist auch unter den Namen Heizungs- Lüftungs- und Sanitärinstallateur bekannt.

Die genauen Aufgaben

Anlagenmechaniker für Sanitär und Klimatechnik statten sowohl Haushalte als auch Betriebe mit Wasseranschlüssen und Sanitäranlagen aus. Handelt es sich um sehr große individuelle Versorgungsanlagen, müssen oftmals individuelle Lösungen gefunden werden. Außerdem müssen Analgen zur Wasserversorgung und -entsorgung gebaut und Heizungsanlagen erstellt und gewartet werden. Von großer Bedeutung ist hier eine umweltfreundliche Technik wie zum Beispiel Solaranlagen. Energieeinsparung spielt gerade in diesem Bereich eine immer größere Rolle.

Sowohl Heizungs- als auch Klima und Lüftungsanlagen müssen regelmäßig mit Spezialwerkzeugen gecheckt werden.

Gearbeitet wird entweder auf Baustellen oder aber direkt beim Auftraggeber zuhause.

Wichtig ist, dass mit großer Sorgfalt gearbeitet wird, denn die Wartung von Gasgeräten beispielsweise kann lebensgefährlich sein. Ideal ist es, wenn Bewerber Kenntnisse in der englischen Sprache mitbringen und zudem Teamplayer sind.

Die Ausbildung

Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und findet sowohl im betreib als auch in er Berufsschule statt. Schwerpunkte beim Inhalt sind Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Lüftungs- und Klimatechnik sowie erneuerbare Energien und Umwelttechnik.

Wo gibt es Stellenangebote?

Stellen werden meistens ausgeschrieben bei versorgungstechnischen Installationsbetrieben, bei Heizungs- und Klimaanlagenbauern sowie bei der Elektroinstallation.

Um die Chancen auf dem Stellenmarkt zu erhöhen, sind zusätzliche Qualifikationen von Vorteil, zum Beispiel als Assistent für Energie und Ressourcen im Handwerk oder als Elektrofachkraft.

Wer beruflich vorankommen will, kann eine Meisterprüfung anstreben und sich somit selbständig machen. Wer eine Hochschulzugangsberechtigung hat, kann zum Beispiel ein Studium der Versorgungstechnik anhängen.