Stellenangebote für Baustoffprüfer

6 Stellenangebote


Stellenangebot
Ort







Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: Google+ Bookmark setzen bei: LinkedIn

Baustoffprüfer: Was macht man in diesem Beruf eigentlich?

Wie ist es eigentlich möglich, eine solide Basis für Bauwerke zu schaffen? So, dass diese bei Sturm nicht einfach umfallen und auch großer Hitze und eisiger Kälte trotzen? Ganz klar: Durch die Verwendung der entsprechenden Baustoffe. Damit diese auch die Qualität haben, die den jeweiligen Anforderungen entspricht, ist der Baustoffprüfer da.

Ein Baustoffprüfer untersucht Böden, Abbauprodukte, Rohstoffe und Altlasten sowie Recyclingmaterialien. Dafür entnimmt er Proben, er führt Messungen und Prüfungen durch und hält danach die Ergebnisse fest.

Welches sind die genauen Aufgaben eines Baustoffprüfers?

Die Aufgabe des Baustoffprüfers ist es, vor dem Beginn des Baus vor Ort Proben zu entnehmen, um somit festzustellen, ob die Erde möglicherweise zu locker ist. Er untersucht, ob der Boden dicht und wie seine Tragfähigkeit ist. Dementsprechend kann der Kunde bzw. der Bauherr dann das Material für seinen Bau auswählen. Der Kunde kann zum Beispiel jemand sein, der ein Einfamilienhaus bauen will, ein Unternehmen, welches für seine Firma ein neues Gebäude errichten will oder eine Stadt, die das Straßennetz besser ausbauen will. In dem Fall werden dann Baumaterialien wie Mörtel, Beton oder Asphalt vom Baustoffprüfer geprüft und danach kann entschieden werden, ob sich dieses Material tatsächlich zum Straßenbau eignet oder nicht.

Nach der Entnahme der Probe geht es ans Untersuchen im Labor und am Schluss ans Auswerten, was mithilfe des Computers kein Problem darstellt.

Der Beruf ist abwechslungsreich, aber auch verantwortungsvoll. Es kann nämlich auch sein, dass von einem Bau ganz abgeraten werden muss, zum Beispiel weil Bedenken bestehen, ob der Untergrund aus Sicherheitsgründen lieber gar nicht bebaut werden soll. Der Baustoffprüfer kann aber manchmal auch Alternativen in Bezug auf das Material vorschlagen.

Gearbeitet wird oftmals im Schichtdienst.

Die Ausbildung

Es handelt sich hierbei um einen klassischen dualen Ausbildungsberuf, der drei Jahre lang dauert und für den der Realschulabschluss die Voraussetzung ist.