2 Stellenangebote für Biotechnologe

Filter

Ing.-Chemie / Techniker Mitarbeiter in der Test-/Systementwicklung (m/w/d)

Hays AG Großraum München

Planung und Durchführung von Entwicklungs- und Optimierungsarbeiten für diagnostische Tests auf der Basis von heterogenen Bestimmungsmethoden bis zur Machbarkeit und/oder Markteinführung
Etablierung neuer Analyseverfahren
Planung und Durchführung von Entwicklungs- und Optimierungsarbeiten zur Entwicklung oder Produktpflege von bestehenden Elecsys Assays (z.B. robust prototype assays)
Produktion der entwickelten Assays im Labormaßstab und Messung von klinischen Studien
Arbeiten mit verschiede

Job ansehen

Doktorand/-in (m/w/d)

RWTH Aachen Herr Dr. Stefan Garczyk, Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen

Im Rahmen einer naturwissenschaftlichen Promotionsarbeit (Dr. rer. nat.) soll auf Basis multiregionaler Whole Exome Sequencing-Daten in enger Kooperation mit Prof. Martin Peifer (Universität Köln, Abteilung Translationale Genomik) die Tumorevolution und Stratifizierung einer prä-invasiven Harnblasentumorart (Carcinoma in situ) untersucht werden. Je nach Ausbildung/Vorerfahrung des Kandidaten kann eine in vitro-Validierung der Ergebnisse durch Zellkulturexperimente angeschlossen werden.
Aufbereit

Job ansehen

Biotechnologe: Was macht man eigentlich in diesem Beruf genau?

Biotechnologie ist eine Mischung aus Biologie und Technik. In der Biotechnologie entstehen Medikamente und Lebensmittel, aber auch Waschmittel und Kosmetik… Erkenntnisse und Methoden aus Biologie und Technik werden dabei verbunden; die Biotechnologie gilt als interdisziplinäre Wissenschaft. Dazu gehören Verfahrenstechnik und Ingenieurwissenschaften ebenso, wie Bioinformatik und Molekularbiologie, Mikrobiologie und Biochemie.

Die Entwicklung von neuen Produkten sowie die Verbesserung von bestehenden Technologien sind die Kernpunkte der Biotechnologie. Die Anwendungsgebiete sind unterteilt in Medizin, Industrie und Landwirtschaft.

Das können sein die Entwicklung von Werkstoffen, die Erprobung von Lebensmitteln oder von Wirkstoffen in der Pharmazie. Die Biotechnologen haben ein großes Einsatzfeld und viele mögliche Arbeitgeber. Als Laborassistent oder Physiologe, als Lebensmitteltechnologe oder vieles weitere kann man eingesetzt werden, um an der Erforschung und Herstellung von Dingen beteiligt zu sein wie Ethanol-Kraftstoffherstellung, Klontechnologien oder der Kriminalforschung.

Das grundständige Studium der Biotechnologie befasst sich mit Physik, Mathematik, Gentechnik und Bioverfahrenstechnik. Es sind auch duale Studiengänge möglich. Verschiedene Möglichkeiten des Studiums sind Bio-und Nanotechnologie, Industrielle Biotechnologie, Molekulare Biotechnologie und viele Weitere.

Studieninhalte sind Mathematik und Physik, Informatik und Mikrobiologie, Zellkulturtechnik und Gentechnik oder auch Projektmanagement und Bioinformatik, Bioverfahrenstechnik und BWL. Dazu kommen Praxissemester, Praktika und Praxismodule.

Es kann im grundständigen Studienfach eine Spezialisierung erfolgen, beispielsweise in medizinischer Biotechnologie oder Bioverfahrenstechnik. Zudem gibt es die Möglichkeit einer Zusatzqualifikation im Studium.

Weiterführende Studienfächer, die belegt werden können, sind Biotechnologie oder Chemieingenieurwesen, um nur wenige Beispiele zu nennen.

Wer einen Studiengang der Biotechnologie absolviert hat, kann in den verschiedensten Berufen arbeiten. So zum Beispiel mit der entsprechenden fachlichen Ausrichtung als Biophysiker, Fachapotheker, Biowissenschaftler oder Holzwirt, Ingenieur für Abfallwirtschaft, Agrarbiologe oder Gesundheitswissenschaftler im öffentlichen Gesundheitswesen.

Die Entwicklung des Fachgebietes ist noch relativ jung. Die Anwendungsfelder sind in den letzten Jahren konstant angestiegen. Eigenständige Studiengänge für Biotechnologie und Bioingenieurwesen sind erst in den 80er Jahren an den Universitäten eingerichtet worden.