Suchvorschläge für Zweiradmechaniker
Jobs für zweiradmechaniker finden Sie in

Stellenangebote für Zweiradmechaniker

Stellenangebot
Zweiradmechaniker (m/w/d) Als inhabergeführtes Unternehmen und mit 20 Jahren Erfahrung als Personaldienstleister legen wir großen Wert auf absolut zuverlässigen Service, dauerhafte

Job ansehen

Stellenangebot
...gsarbeiten und Reparaturen Betriebliche und technische Kommunikation Ihr Hintergrund Ausbildung als Zweiradmechaniker oder Zweiradmechatroniker; Kenntnisse im Laufradbau von Vorteil Technisches

Job ansehen

Stellenangebot
...d Umbau von ZweirädernFahrzeugdiagnose und die InstandhaltungBerufliche QualifikationAusbildung zum Zweiradmechaniker-MotorradtechnikPersönliche EigenschaftenLeidenschaft für

Job ansehen
Infobox

Stellenangebote Zweiradmechaniker - die wichtigsten Fragen

Was macht ein Zweiradmechaniker?

Der Fahrradmechaniker wartet und repariert Fahrräder, baut sie um oder stellt sie in seltenen Fällen sogar her. Außerdem berät er Kunden beim Kauf und veräußert Zubehör.

Was ist ein Zweiradmechatroniker?

Der Beruf des Zweiradmechanikers ist heute unter dem Begriff Zweiradmechatroniker zu finden.

Diesen gibt es wiederum für motorisierte und nicht motorisierte Zweiräder.

Welche Aufgaben hat ein Zweiradmechaniker?

Bei der Tätigkeit nach der Lehre gibt es Unterschiede, ob man in Handwerk oder Industrie tätig ist. In der Industrie werden meist Fahrräder serienmäßig hergestellt. Dabei werden Einzelteile an Montagestraßen zusammengebaut und die Endkontrolle durchgeführt. In handwerklichen Betrieben oder im Handel müssen Dokumentationen für Fahrzeuge zusammengestellt werden, Komplettfahrzeuge aus Einzelkomponenten hergestellt oder Fahrzeugrahmen geändert werden.

Zweiräder werden gewartet und an Kundenwünsche angepasst, repariert oder mit Messtechnik überprüft. Waren müssen beschafft und im Kundenraum präsentiert werden…

Wie wird man Zweiradmechaniker?

Beides - motorisiert und nicht motorisiert - sind duale Ausbildungen, die der Industrie, dem Handel und dem Handwerk zugerechnet werden können.

Die Lehrzeit beträgt 3,5 Jahre.

Eine bestimmte Schulbildung ist für die Ausbildung nicht vorgeschrieben. Meist sind es Absolventen des mittleren Bildungsabschlusses, die eingestellt werden. Besonders gute Kenntnisse sollte man in Mathematik, Physik und Werken bzw. Technik haben. Auch sollten einige Fähigkeiten vorhanden sein, wie mündliches Ausdrucksvermögen oder Textverständnis, Rechenfertigkeiten und handwerkliches Geschick. Auch technisches Verständnis ist hilfreich.

Welche Inhalte werden bei der Ausbildung zum Zweiradmechaniker vermittelt?

Die Ausbildungsinhalte sind recht umfangreich. So wird gelehrt, wie man Fahrzeuge, Systeme und Betriebseinrichtungen bedient, die Auswahl von Messgeräten, der Aufbau von Speichenrädern, wie diese eingespeicht und zentriert werden, wie man mechanische oder elektronische Schaltanlagen und Antriebe anpasst und vieles mehr.

Wo findet der Zweiradmechaniker einen Job?

Arbeiten kann ein Zweiradmechaniker ist Betrieben, die Fahrräder herstellen oder im Einzelhandel. Auch ein Fahrradverleih kommt als Arbeitsplatz in Frage.

Was verdient ein Zweiradmechaniker?

Die Verdienstmöglichkeiten liegen zwischen 1.800 Euro und 2.300 Euro brutto monatlich.

Das genaue Gehalt richtet sich nach der Region und dem Arbeitgeber. Deshalb ist es bereits hier wichtig, die richtige Entscheidung zu treffen. Wer sich in diesem Beruf spezialisiert und in einem Fahrzeugtyp weiterbildet, der hat darüber hinaus gute Chancen, schnell in den oberen Gehaltsbereich und darüber zu kommen.

Wie kann man sich als Zweiradmechaniker beruflich weiterentwickeln?

Als Aufstiegsmöglichkeit kommt eine Meisterausbildung, beispielsweise als Industriemeister Metall in Betracht, eine Technikerweiterbildung oder auch ein Studium. Die Richtung Elektromobilität ist dabei eine Möglichkeit, die Fahrzeugtechnik eine andere.