Diätassistent: Berufsbild, Gehalt, Karrierechancen

Diätassistent: Berufsbild, Gehalt, Karrierechancen

Der Beruf des Diätassistenten kann in einer dreijährigen Ausbildung erlernt werden. Der Begriff „Diätassistent“ ist eine geschützte Bezeichnung, da der Beruf mit einer Examensprüfung abgeschlossen wird. Diätassistenten stellen Ernährungspläne auf und arbeiten dabei eng mit dem Arzt des Patienten zusammen. Eines ihrer Arbeitsgebiete ist die Prävention – hier dürfen sie auch ohne ärztliche Indikation tätig werden. Zu ihrem Job gehört es, zunächst den Ernährungszustand des Patienten zu beurteilen, den Energie-und Nährstoffbedarf zu ermittelt, der bei jedem Patienten anders ist, und entsprechend zu reagieren.

In der Folge erarbeiten sie eine Diättherapie. Wichtig ist auch die Anamnese, durch die die Berater erfahren, welche Erkrankungen der Patient hat und wie dessen aktuelle Situation ist. Erst dann können sie entsprechende Lebensmittel und auch Rezepte auswählen, die für den Diätplan in Frage kommen.

Ein großer Teil ihrer Arbeit ist die Beratung. Im Zuge dessen wird über Ernährungsgewohnheiten gesprochen, Diätrezepte werden ausgesucht und Vorträge gehalten und Kochkurse durchgeführt.

Zusammen mit Ärzten überwachen die Diätassistenten den Patienten während der Therapie und besprechen auch mit Pflegekräften, was zu tun ist. Auch Gruppengespräche können dafür sorgen, dass die Betroffenen Fertigkeiten erlernen und Kenntnisse verinnerlichen. Zudem sind die Diätassistenten die Ansprechpartner, wenn es um Beiträge für Broschüren, Zeitungen und andere Medien geht.

Meist sind Diätassistenten in Gesundheitseinrichtungen tätig, wie beispielsweise einer Rehaklinik. Dort planen sie die geeigneten Kostformen und überwachen die Speiseausgabe. Treten Patientenfragen auf, können diese beantwortet werden. Sind Spezialdiäten angeraten, werden diese eventuell sogar hergestellt. Zum Job gehört es, Hygieneregeln anzuwenden und die Einhaltung zu überwachen.

Wer kann Diätassistent/Diätassistentin werden?

Um Diätassistent zu werden, wird ein mittlerer Bildungsabschluss benötigt. Eventuell kann auch ein Hauptschulabschluss ausreichend sein, wenn dazu mindestens eine zweijährige Berufsausbildung absolviert worden ist.

Um die Ausbildung beginnen zu können, sollten weitere Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Führungszeugnis
  • Praktische Vorkenntnisse (kein Muss)
  • Ärztliches Gesundheitsattest
  • Belehrung und daraus folgende Bescheinigung des Gesundheitsamtes über den Umgang mit Lebensmitteln
  • Gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern

Die Auswahl erfolgt praktisch und theoretisch. Im Unterricht lernt man unter anderem:

  • Den Aufbau des menschlichen Körpers
  • Ernährungspsychologie und Ernährungssoziologie
  • Abläufe im Küchenbetrieb
  • Planung und Zubereitung von Speisen
  • Ernährungsbedürfnisse
  • Nährstoffe
  • Funktion des Stoffwechsels
  • Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

Die Ausbildung findet an einer Berufsfachschule statt und schließt mit einer staatlichen Abschlussprüfung ab. Deshalb obliegt es den Schulen, welche Voraussetzungen sie verlangen und wie sie die Auswahl der Bewerber treffen.

Wer stellt Diätassistenten ein?

Diätassistenten finden eine Anstellung in folgenden Einrichtungen:

  •  Krankenhäusern
  •  Rehakliniken
  •  Praxen mit Schwerpunkt Ernährung

Vertieft werden die Kenntnisse durch praktische Arbeit in einem sechswöchigen Praktikum. So lernen Sie Arbeitsabläufe kennen und werden mit den einzelnen Aufgaben vertraut.

Gehalt: Was verdient ein Diätassistent?

Das Gehalt für einen Diätassistenten richtet sich natürlich auch nach dem Arbeitgeber. Dieser kann ein Krankenhaus ebenso sein wie eine Reha-Klinik oder eine entsprechende Arztpraxis. Außerdem können Sie sich mit dieser Ausbildung selbstständig machen.

Wer einen Arbeitgeber hat, der dem öffentlichen Dienst zugerechnet wird, kann mit einem Einstiegsgehalt von rund 2.600 Euro brutto monatlich rechnen. Mit steigender Berufserfahrung wird sich der Verdienst erhöhen, weil Sie in den Entgeltgruppen aufsteigen. Nach sechs Jahren hat sich das Gehalt auf rund 3.000 Euro erhöht. Wenn Sie die Leitung eines Bereichs übernehmen, ist auch der Wechsel in eine höhere Entgeltgruppe möglich. Dann können bis zu rund 3.500 Euro brutto monatlich verdient werden.

Allerdings wird bei privaten Arbeitgebern häufig deutlich weniger bezahlt. Das Einstiegsgehalt liegt teilweise nur bei 1.800 Euro, steigt aber ebenfalls mit den Jahren an.

Einstiegschancen: Wie geht es nach der Ausbildung zum Diätassistenten weiter?

Die Zukunftschancen für den Beruf sind steigend. Denn immer mehr Diätassistenten werden in Schwerpunktpraxen und auch in Kliniken angestellt, um ernährungsbedingte Krankheiten einzudämmen oder zu heilen. Sie können also mit diesem Beruf durchaus davon ausgehen, dass Sie eine entsprechende Arbeitsstelle bekommen.

Karrierechancen:  Stellenmarkt und Jobsuche

Wer sich im Job weiterbilden möchte, kann dies auf verschiedenen Wegen tun. So kommt in Frage, eine Arbeit als

  • Diätküchenleiter oder
  • Ernährungsberater anzustreben, oder ein Studium
  • Der Ökotrophologie bzw.
  • Der Medizinpädagogik oder ähnliches zu beginnen.

Sollten Sie den Wunsch haben, einen anderen Beruf auszuüben, der aber im Prinzip der Branche treu bleibt, so kann mit entsprechender Weiter/Fortbildung

  • Diätberater
  • Ernährungsberater
  • Diätkoch oder
  • Gesundheitsberater in Erwägung gezogen werden.

Tipps für die Bewerbung als Diätassistent

Gute Chancen auf den Wunschjob haben Sie mit dem Nachweis über erfolgte Zusatzqualifikationen. Das kann beispielsweise die Fachhochschulreife sein, um den Grundstein für ein späteres Studium zu legen.

Mit Anpassungsweiterbildungen können Sie sich fachlich auf dem Laufenden halten, was beim neuen Arbeitgeber gern gesehen wird. Außerdem sollte eine gewisse Begeisterung für gesunde Ernährung und Lebensweise vorhanden sein. Zudem sind Menschen besonders für den Beruf geeignet, die

  • Andere motivieren können
  • Einfühlungsvermögen besitzen
  • Organisationstalent haben
  • Biologie und andere Naturwissenschaften als Steckenpferd haben
  • Gern mit Menschen jedes Alters zu tun haben
  • Gern in Groß- und Lehrküchen, aber auch im Büro oder in Unterrichtsräumen arbeitet
  • Verantwortungsbewusstsein besitzt
  • Pädagogische Fähigkeiten hat
  • Sorgfältig ist, sowie
  • Kundenorientiert arbeiten kann.

Diese Fachausdrücke sollten Sie kennen:

  • Diättherapeutische Maßnahmen (alles, was ein Diätassistent auf Anraten eines Arztes beim Patienten durchführt)
  • Diättherapie (wurde vom Bundessozialgericht als Heilmittel anerkannt)

*Hinweis: Für ein besseres Lesegefühl spricht dieser Text ausschließlich von einem Diätassistent, dies schließt natürlich alle Geschlechter mit ein.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.