Expertise entwickeln und in der Bewerbung belegen

Expertise entwickeln und in der Bewerbung belegen

Expertise in einem bestimmten Gebiet wird in vielen Stellenausschreibung als Voraussetzung an die Bewerber gestellt. Doch was ist unter dem Begriff zu verstehen? Ab wann können Sie als Bewerber von sich behaupten, Experte in einem bestimmten Themengebiet zu sein? Und wie weist man das in der Jobbewerbung aus? Das erfahren Sie im folgenden Text.

Was versteht man unter Expertise?

Als Expertise bezeichnet man eine besondere, überdurchschnittliche Fähigkeit auf einem Gebiet, welche sich aus Fachwissen und praktischer Erfahrung zusammensetzt und dadurch ein besonderes Problem- und Lösungsbewusstsein hervorbringt. MIt anderen Worten: Expertise beschreibt eine Verbindung aus theoretischem Wissen und praktischen Können. 

Als Synonym für den Begriff könnte das Wort "Fachkompetenz" verwendet werden. Diese passt auch insbesondere zur Beschreibung der beruflichen Expertise, die entsprechende Kompetenzen im Zusammenhang mit der Berufsausübung beschreibt.

Expertise = Fachwissen?

Expertise ist mehr als Fachwissen, denn sie verquickt angeeignetes Wissen mit der Konsequenz, die aus einer Masse an Erfahrungen gezogen wurde. 

Expertise = Erfahrung?

Dementsprechend ist Expertise ebensowenig mit Erfahrung gleichzusetzen. Denn um Expertise zu erlangen, muss der Erfahrung ein Refklektionsprozess nachgeschaltet sein, in dem der (zukünftige) Experte das Erlebte evaluiert und Konsequenzen für sein zukünftiges Agieren zieht.

Warum Expertise in der Arbeitswelt so wertvoll ist

Als Experte auf einem bestimmten Themengebiet hat Ihr Bewerberprofil - neben Ihrer Fachkompetenz- folgende positive Aussage:

  • Alleinstellungsmerkmal
  • zeugt von Lern- und Anpassungsfähigkeit 
  • erspart aufwendige Nachschulungen bei der Einarbeitung 
  • Leitfunktion für andere Mitarbeiter 

Es kann zudem vorkommen, dass Arbeitnehmer mit einer besonders heruasgestellten Expertise von Head Huntern und Personalern angeworben werden und sich dementsprechend bei Aushandlen der Modalitäten des Arbeitsvertrags in einer günstigen Handlungsposition befinden. 

Expertise erlangen und verbessern

Neben dem Erfordernis jahrelanger Erfahrung gehört auch einiges an Eigeninitative, Motivation und Lernbereitschaft dazu, um zum Experten zu werden oder ein Experte zu bleiben.

Über den Tellerrand schauen

Experte wird, wer sich neben seiner Tätigkeit auch über deren Hintergründe, deren Geschichte und die aktuelle Entwicklung im eigenen Fachgebiet informiert. 
Experte bleibt, wer sich stets auf dem neuesten Stand hält und bereit ist, immer Neues zu lernen. 

Als Beispiel dient der 58-jährige Arzt, der zwar 30 Jahre lang operiert hat, sich aber nur sporadisch mit neuen medizinischen Erkenntnissen, Entwicklungen und Behandlungsmethoden befasst hat. Dieser verfügt zwar über ein hohes Maß an Erfahrung, hinsichtlich seiner Expertise wird er aber von seinem 8 Jahre jüngeren Kollegen, der regelmäßig Fachzeitschriften liest, Tagungen besucht und sich mit anderen Medizinern austauscht, überholt worden sein. 

Das Wissen stetig ausbauen

Das Zusammenspiel von Wissenszuwachs und Anwendung des neu gewonnenen Wissens sind ein wichtiger Mechanismus auf edm Weg zum Expertentum. 
Um Ihr fachspezifisches Wissen wachsen zu lasse, empfehlen wir Ihnen Folgendes: 

  • Lesen Sie Fachzeitschriften
  • Besuchen Sie Tagungen, Seminare und Weiterbildungen
  • Tauschen Sie sich mit anderen Experten aus 

Erfahrung, Erfahrung, Erfahrung

Auch wenn Expertise nicht gleichzusetzen ist mit Erfahrung, so ist sie dennoch ein überaus wichtiger Faktor auf dem Weg zum Experten. Denn nur durch die praktische Anwendung des Gelernten kann sich das Wissen auch wirklich verfestigen und ein individueller Weg zur Lösung fachspezifischer Fragestellung gefunden werden. 

Berufliche Expertise in der Bewerbung angeben

Wie Sie dem Personaler in Ihrer Jobbewerbung zeigen können, dass Sie auf dem gesuchten Gebiet ein wahrhaftiger Experte sind, zeigen wir Ihnen hier: 

Im Anschreiben

Wenn in der Stellenausschreibung nach Fachleuten auf einem bestimmten Gebiet gesucht sein sollte, sparen Sie nicht mit Bezügen und Beispielen aus Ihrem Berufsleben im Anschreiben, die belegen, dass sie dazugehören. Überlegen Sie sich dafür die einprägsamsten Situationen , und geben Sie diese in Ihrem Anschreiben prägnant wieder. So hat der Personaler einen ersten Eindruck von Ihrer Arbeitsweise und Ihr Anschreiben einen hohen Wiedererkennungswert. 
Achten Sie dabei aber bitte darauf, dies nur zu tun, wenn es in der Stellenausschreibung explizit gefragt ist oder die Angabe zu dieser passt. 

Im Lebenslauf 

Anders als im Anschreiben können Sie im Lebenslauf weniger erzählerisch tätig werden, sondern müssen durch Fakten überzeugen. 
Ihre Expertise geben Sie daher am besten als Hard Skills an. 
Insbesondere, wenn es für den konreten Job von hoher Bedeutung ist, sollten Sie Belege anfügen, also etwa 

  • Zeugnisse
  • Teilnahmebescheinigungen (über Fortbildungen, Erweiterungskurse etc.)
  • ggf. Arbeitsproben (je nach Tätigkeit)

Bitte nicht flunkern!

Ob es sich bei Bewerbern um einen tatsächlichen Experten handelt, finden Personaler meist schnell heraus, insbesondere, wenn in der Stellenausschreibung explizit nach einem solchen gesucht wird. Oft wird es in einem Bereich Mitarbeiter mit ähnlich gut ausgebildeten Fachkompetenzen geben, die bestätigen können werden, dass Sie in Ihrer Jobbewerbung übertrieben haben.

Fazit: Fähigkeiten realistisch einschätzen und stets erweitern

Expertise ist auf dem Arbeitsmarkt eine wertvolle Währung. Wer im entscheidenden Bereich über sie verfügt, hat besonders gute Chancen, die Karriereleiter zu erklimmen. Da es jedoch in der Regel keine Regeln dafür gibt, ab wann sich jemand als Experte bezeichnen kann, sollten Sie realistisch und selbstkritisch einschätzen, ob der Begriff auf Sie zutrifft. Und auch, wenn Sie noch kein Profi sind - mit den genannten Tipps, Motivation und Engagement können Sie Ihre Fähigkeiten erweitern und bald tatsächlich auch einer werden!

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.