Weiterbildung im Job: 5 gute Gründe dafür

Weiterbildung im Job: 5 gute Gründe dafür

Arbeitnehmer wissen normalerweise um die Notwendigkeit der Weiterbildung im Job. Sie verschafft ihnen bessere Perspektiven und Sicherheit. Lernen Sie hier, welche 5 guten Gründe besonders dafür sprechen.

Grund Nummer 1: Ausbildung und/oder Studium sind nur eine Basis

Natürlich benötigen Sie eine solide Berufsausbildung und/oder ein Studium. Beides sorgt am Beginn einer jeden Karriere für das solide Fundament. Sie haben dabei grundlegendes Wissen erworben, das Ihnen eine Orientierung in Ihrem Berufsfeld ermöglicht. Nur mit dieser Basis sind überhaupt ernsthafte Bewerbungen erfolgreich. Sie werden allerdings mit etwas Berufserfahrung feststellen, dass sich die Berufswelt sehr schnell bewegt. Ihr Wissen aus der ersten Ausbildung oder dem Studium erscheint dann eher wie eine Momentaufnahme. Schon wenige Jahre nach Ihrem Start ins Berufsleben hat sich viel verändert. Sie benötigen unbedingt zusätzliches Know-how, ansonsten ist ein effizientes und zielgerichtetes Arbeiten bald nicht mehr möglich. Daher hilft Ihnen nun die Weiterbildung dabei, Ihr Basiswissen zu ergänzen. Dieser Prozess wird sich über Ihr gesamtes Leben fortsetzen. Er verschafft Ihnen eine bessere Position, Flexibilität und vergrößerte Handlungsspielräume.

Grund Nummer 2: Weiterbildung im Job führt zur nötigen Expertise

Ein beruflicher Aufstieg gelingt heute nur noch mit Expertenwissen. Diese Expertise erhalten Sie durch Weiterbildungsmaßnahmen. Wenn Sie darauf verzichten sollten, werden Sie nicht nur über Ihr gesamtes Berufsleben auf derselben Position verharren, es könnte sogar noch schlimmer kommen: Sie würden den Anschluss verlieren und in kritischen Geschäftslagen von der Unternehmensleitung aussortiert werden, wenn diese Stellen abbauen muss. Mit Expertenwissen hingegen steigen Sie Schritt für Schritt auf, optimieren Ihren Verdienst und übernehmen stückweise immer mehr Verantwortung. Befördert werden Sie aufgrund Ihrer fachlichen Qualifikation und natürlich auch nötiger Soft Skills wie einer gewissen Führungskompetenz - die Sie wiederum auch via Weiterbildung erwerben können. Es hat sich gezeigt, dass der Karriereweg zu einer neuen Position vorrangig über Weiterbildungen führt. Engagieren Sie sich daher bewusst in diese Richtung. Sie signalisieren damit Ihrem Arbeitgeber, dass er sich auf Sie verlassen kann. Damit durchbrechen Sie die berüchtigte “gläserne Decke“ und steigen auf. In gehobenen Positionen werden Sie dann feststellen, dass Sie das Wissen aus den Weiterbildungen dringend benötigen.

Grund Nummer 3: Perspektiven durch Weiterbildung schaffen

Fast alle Arbeitnehmer wechseln heute gelegentlich den Arbeitgeber. Sie erlangen damit interessantere Positionen und deutliche Gehaltssteigerungen. So ein Umstieg setzt aber einen attraktiven Lebenslauf voraus. In diesem werden Weiterbildungen erwartet. Die Weiterbildungsmaßnahmen machen darüber hinaus nicht nur Eindruck im Lebenslauf, sie verändern auch die Optionen. Spezialisten werden heute händeringend gesucht. Die Anforderungen in den Stellenbeschreibungen werden immer detaillierter. Durch Weiterbildungen bringen Sie das geforderte Know-how mit.

Grund Nummer 4: Positionierung im Unternehmen durch Weiterbildung im Job

Spezialisierte Mitarbeiter tauschen Arbeitgeber nur ungern aus. Sie müssen gar nicht den Arbeitgeber wechseln: Auch Ihre gegenwärtige Stelle wird sehr viel sicherer, wenn Sie hoch qualifiziert sind. Sie machen sich damit auf eine gewisse Weise unentbehrlich. Natürlich ist kein Mensch unersetzbar, doch es gibt Arbeitnehmer, die nur schwer ersetzbar sind. Versuchen Sie, in diese Gruppe zu gelangen. Es gibt viele Bildungsmaßnahmen, die Ihnen diese Position verschaffen. Bei Vertrieblern können es fundierte Fremdsprachenkenntnisse sein, bei technische Experten das Wissen um ERP-Software und Business Intelligence, bei Führungskräften die Kenntnis der nötigen Soft Skills. Juristische Fachkenntnisse gelten auf Führungspositionen ebenfalls als sehr wertvoll. Es gibt beispielsweise Fernstudiengänge für Wirtschaftsrecht. Diese zu absolvieren kann Ihnen große Vorteile verschaffen.

Grund Nummer 5: Unternehmen schätzen die Bereitschaft zur Weiterbildung

Moderne Unternehmen sind sehr an Beschäftigten interessiert, die sich freiwillig weiterbilden. Sie bieten in der Regel solche Maßnahmen an und unterstützen sie organisatorisch. Sie können Ihren Arbeitgeber sogar bitten, einen von Ihnen freiwillig absolvierten Weiterbildungskurs finanziell zu unterstützen. Er muss dem nicht zustimmen, wird aber dennoch Ihr Engagement zu schätzen wissen. Vielleicht beteiligt er sich in einem gewissen Umfang. Wenn er Ihnen einen Zuschuss gewährt, bindet er Sie an das Unternehmen: Eine Rückzahlungsklausel sieht in der Regel für solche Fälle vor, dass Sie den Zuschuss ganz oder teilweise zurückzahlen müssten, wenn Sie nach der Weiterbildungsmaßnahme das Unternehmen innerhalb einer gewissen Zeitspanne verlassen. Schöpfen Sie daher alle Möglichkeiten aus, sich während Ihres Berufslebens fortzubilden.

Foto: © .shock  adobe stock

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.