Stellenangebote für Russisch

Stellenangebot
Für unseren Kunden, eine renommierte Steuerberaterkanzlei in Hamburg suchen wir einen russischsprachigen Steuerberater (m/w/d) für eine Gesamtübernahme. Die Kanzlei wird aus persönlichen Gründen

Job ansehen

Stellenangebot
...tionen aufnehmen (technisch beschreiben), verstehen und darauf reagieren (Kommunikation erfolgt auf russisch in Wort und Schrift)Verantwortlich für Angebotserstellung, techn. Und

Job ansehen

Stellenangebot
...ufmännische Ausbildung sowie erste oder mehrjährige Berufserfahrung Sehr gutes Englisch, gerne auch russische Sprachkenntnisse Routinierter Umgang mit MS-Office Erfahrung mit WebEDI Lösungen,

Job ansehen

Stellenangebot
...nnst und willst selbständig arbeiten Du verfügst über gute Deutsch- und Englischkenntnisse, kannst Russisch gut verstehen WAS WIR BIETEN Spannende und unterhaltsame Aufgaben mit direktem

Job ansehen

Stellenangebot
...sonderen Leistungen der Klinik Königshof mit 145 Betten zählen z. B. muttersprachliche Angebote für russisch- und türkischsprachige Patienten. Weitere Informationen unter

Job ansehen
Infobox

Was ist russisch?

Die russische Sprache gehört zum slawischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Sie gilt als eine der Weltsprachen und ist für rund 150 Millionen Menschen die Muttersprache. Gesprochen wird russisch außer in Russland in den verschiedenen Ländern der GUS sowie baltischen Staaten, und besitzt in mehreren Ländern den Status einer Amtssprache. So beispielsweise in Transnistrien, Kirgistan, Kasachstan oder Weißrussland.

Die Schriftzeichen der russischen und anderer, damit verwandter Sprachen, sind kyrillisch. In der sogenannten mittelrussischen Mundart, wie sie in der Gegend um Moskau gesprochen wird, wurden einige große Werke der Weltliteratur verfasst. Im 19. Jahrhundert wurde vor allem Alexander Puschkin dafür bekannt, dass er die heute noch gesprochene Sprache prägte. Die dazugehörende Wissenschaft, die sich mit dieser Sprache befasst, ist die Russistik. 1948 gab es eine Rechtschreibreform, die Manches an der Schreibweise änderte, und ein paar archaische Buchstaben des russischen Alphabets eliminierte.

Russisch war in vielen Ländern des Ostblocks, wie beispielsweise in der DDR, die erste Fremdsprache in Schulen, die erlernt werden musste. Nach der Wende ging die Bedeutung der russischen Sprache in Mitteleuropa stark zurück, wobei sich dieser Trend in den letzten Jahren wieder umkehrt.

Das russische Alphabet besteht aus 33 Buchstaben; 10 für Vokale, und 23 für Konsonanten. Russisch gilt als nicht tonale Sprache, also die Tonhöhe eines Vokals hat keinen Einfluss auf dessen Bedeutung. Dagegen ist die Betonung eines Wortes häufig sinngebend für dieses und hat deshalb große Bedeutung in der Sprache.

Im europäischen Teil Russlands und der Länder, in denen russisch gesprochen wird, gibt es drei sprachlich getrennte Gebiete: Nord, Süd- und Mittelrussland. Diese werden noch einmal in verschiedene Dialekte geteilt. Dennoch gelten diese als weniger ausgeprägt als beispielsweise die deutschen Dialekte. Russisch sprechende Personen können sich immer verständigen, auch wenn sie in der größtmöglichen Sprachentfernung leben.