Stellenangebote für Finanzplanung

26 Stellenangebote

Suchvorschläge für Finanzplanung


Stellenangebot
Ort











Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: Google+ Bookmark setzen bei: LinkedIn

Was ist Finanzplanung?

Die Planung von Finanzen wird in vielen verschiedenen Bereichen durchgeführt; vom Privathaushalt über Unternehmen und Kommunen bis zu staatlichen Budgets.

Bezieht man sich auf die BWL, so ist die Finanzplanung ein nicht unerheblicher Teil der Unternehmensplanung. Dazu zählen die Planung von Kapitalbedarf und Kapitalbeschaffung, der Einsatz der Mittel sowie die Kontrolle dessen. Als erstes wird ein Finanzplan erstellt, dessen Ziel es ist festzustellen, ob Bedarf an finanziellen Mitteln besteht oder mit einem Überschuss zu rechnen ist. Dann folgt die Planung darüber, ob es Investitionen geben soll, Geldanlagen erfolgen sollen oder Fremdfinanzierungen nötig sind.

In der Finanzplanung, wie sie die BWL lehrt, gibt es eine Analyse des IST-Zustandes, einen Vergleich zwischen IST und SOLL sowie eine Finanzprognose.

In der staatlichen Planung der Finanzen gibt es verschiedene Ebenen. So zum Beispiel von Bund, Ländern und Gemeinden. Als Haushaltsplan bzw. Etat benannt wird dabei jeder Finanzplan von juristischen Personen, die Ausgaben und Einnahmen planen müssen. Dabei wird oft zwischen kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Finanzplänen unterschieden.

Ähnlich verhält es sich im Privathaushalt, der ebenfalls eine Finanzplanung enthält. Hier geht es auch um die geplanten Einnahmen und Ausgaben, sowie kurzfristige, mittelfristige oder langfristige Ziele. Als kurzfristige Ausgaben wird im privaten Haushalt beispielsweise der Lebensmitteleinkauf eingestuft, während zu den mittelfristigen Ausgaben die Zahlung einer Urlaubsreise in wenigen Monaten gehört. Für eine langfristige Planung ist das Sparen auf ein neues Auto ein gutes Beispiel. Offenbar sind aber immer mehr Bürger mit der privaten Finanzplanung überfordert, was sich an einer wachsenden Zahl von Privatinsolvenzen zeigt. Grund hierfür kann einerseits das plötzliche Webrechen von Einnahmen sein, wie Arbeitslosigkeit. Aber oft ist dafür auch andererseits fehlende Bildung ein Grund, die sich in der Aufnahme von Krediten zeigt, die nicht bedient werden können. Finanzielle Allgemeinbildung kann eventuell von Schuldnerberatungen ausgeglichen werden, die in Notsituationen helfen.