Stellenangebote für Straßenbau

Aufgaben

  • Fach- und termingerechte Koordination der Bauabläufe
  • Rapportieren der Bauabläufe sowie Arbeits- und Maschinenstunden
  • Führung der Mitarbeiter auf der jeweiligen Baustelle

Jobs Straßenbau - Jobangebote Straßenbau - offene Stellen

Stellenangebot
...sere Zweigniederlassung Hamburg in Hamburg Moorfleet suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Straßenbauer (m|w|d) für den allgemeinen Straßenbau Ihre Aufgaben Alle anfallenden Arbeiten

Job ansehen

Stellenangebot
...hn- und Brückenbau. Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Straßenbauer (m/w/d) in Vollzeit. Ihre Aufgaben: Arbeiten im Straßen-/Kanal- und Tiefbau

Job ansehen

Stellenangebot
An über 60 Standorten in Deutschland und Europa engagieren wir uns mit über 2.950 Mitarbeitern für unsere Kunden. Mit unserem fachkundigen Know-how sind wir in allen Sparten des Baugeschehens erfolgre...

Job ansehen

Stellenangebot
...n und im Team über Dich hinaus zu wachsen? Das klingt nach Dir? Dann bist Du für die Ausbildung zum Straßenbauer bestens geeignet! Das Besondere an Deiner HEITKAMP-Ausbildung: Klassisch oder in

Job ansehen

Stellenangebot
Straßenwärter*in / Straßenbauer*in (m/w/d) Das Tiefbauamt Sachgebiet Bauhof der Stadt Aschaffenburg ist für den Unterhalt von ca. 360 km Straßen und Wege im Stadtgebiet Aschaffenburg zuständig.

Job ansehen
Ausgezeichnet: Stellenmarkt.de belegt den 1. Platz der JOBBÖRSEN bei HANDELSBLATT und ist FOCUS TOP KARRIEREPORTAL 2021

Stellenangebote Straßenbau - die wichtigsten Fragen

Welche Probleme hat man im Straßenbau?

Sie umgeben uns tagtäglich, ohne dass wir einen Gedanken daran verschwenden würden, wo sie herkommen, wie sie hergestellt werden und wer dafür eigentlich zuständig ist, dass sie so bleiben wie sie sind: Die Straßen.

Nur wenn sich dann mal ein mehr oder weniger großes Loch in Asphalt zeigt, merken wir, wie wichtig es ist, dass der Straßenzustand bestmöglich erhalten bleibt. Sonst kann es ganz schnell zu Unfällen kommen.

Was gehört zum Straßenbau?

Zum Straßenbau gehört sowohl der Entwurf, die Herstellung als auch die Erhaltung von Straßen und Wegen, die für den  Fuß- und Fahrzeugverkehr gedacht sind.

Welche Bereiche umfasst der Straßenbau?

Der Straßen- und Wegebau umfasst die Herstellung der ungebundenen Oberbauschichten, die Pflaster- und Steinsetzarbeiten, Asphaltier Arbeiten, der Bau von Entwässerungsanlagen, von Büschungsbefestigungen und die Ausstattung der Straßen. Es gehört also noch einiges mehr dazu, als die Straße nur zu asphaltieren.

Welchen Herausforderungen muss sich der Straßenbau stellen?

Der Straßenbau hat heute eine große Bedeutung, da ein natürlich gewachsener Boden niemals den heutigen Ansprüchen gerecht werden könnte: das moderne Straßenbauwesen benötigt sichere und moderne, darüber hinaus aber auch wirtschaftliche und umweltfreundliche Straßenbeläge.

Wie wird der Straßenbau eingeordnet?

Der Straßen- und Wegebau ist Bestandteil des Verkehrswegebaus und zählt somit zum Bereich des Bauingenieurwesens. Mit anderen Bereichen des Tiefbaus wird im Straßenbau eng zusammengearbeitet, wie beispielsweise mit dem Erdbau.

Welche Berufe gibt es im Straßenbau?

Berufe, die sich mit dem Straßenbau befassen, gibt es unzählige – genauso im handwerklichen Bereich wie auch mit Hochschulabschluss.

Auch ungelernte Hilfskräfte werden im Straßenbau immer wieder gesucht.

Stellenangebote gibt es also auf der ganzen Bandbreite, vom klassischen Straßenbauer, wobei es sich um einen dualen Ausbildungsberuf handelt, über den Polier bis hin zu Ingenieur oder zum Projektleiter.

Welche Zukunftsaussichten hat der Straßenbau?

Die Zukunft im Straßenbau ist übrigens sehr gut, weil das Thema Infrastruktur in der nächsten Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. 

Was macht ein Straßenbauer?

Straßenbauer sind dort zu finden, wo der Unterbau und der Belag von Straßen und anderen Verkehrswegen instandgesetzt oder hergestellt werden.

Wie wird man Straßenbauer?

Der dreijährige Ausbildungsberuf gehört zu Industrie und Handwerk. In der DDR war der Beruf unter dem Name Facharbeiter für Straßenbautechnik bzw. später als Straßenbaufacharbeiter bekannt.

Wer mit einer Ausbildung als Straßenbauer beginnt, kann sich nach oben arbeiten: zum Beispiel als Straßenbaumeister, als Polier oder er kann bei vorhandener Fachhochschulreife oder Abitur noch ein Studium im Bauingenieurwesen oder in der Vermessungstechnik anhängen.

Wer sich selbständig machen will, braucht allerdings den Meistertitel.

Wo finden Straßenbauer Arbeit?

Die Straßenbauer sind typischerweise bei Straßenbauunternehmen oder Hoch-und Tiefbauunternehmen angestellt. Auch im Schachtbau werden sie benötigt. Auch kommunale Bauämter, Straßen-und Autobahnmeistereien stellen diese Fachleute ein.

Welche Voraussetzungen müssen Bewerber als Straßenbauer mitbringen?

Zwar ist keine bestimmte Schulbildung vorgesehen, aber meist werden Absolventen des Hauptschulabschlusses eingestellt. Wichtige Schulfächer sind Werken und Technik, aber auch Chemie, Physik und Mathematik.

Welche Tätigkeiten werden in der Ausbildung vermittelt?

Eine ganze Reihe von Tätigkeiten gehören zur Ausbildung, so zum Beispiel das Herstellen von Mörtel-und Betonmischungen, Gräben und Baugruben, das Herstellen von Bewehrungen und wie Betonstahl geflochten wird.

Außerdem alles über das Verlegen von Begrenzungssteinen, welche Werkzeuge zum Beruf gehören und wie sie benutzt werden, und vieles ähnliche mehr.

Wie kann man sich als Straßenbauer zusätzlich qualifizieren?

Als Zusatzqualifikation wird der Europaassistent angeboten.

Welche Arbeiten muss ein Straßenbauer durchführen?

Zu den Tätigkeiten, die diese Fachleute ausführen müssen, gehören unter anderem

  • das Durchführen von Erdarbeiten,
  • das Einrichten der Baustellen,
  • die Herstellung der Trag-und Deckschichten,
  • die Herstellung der Asphalt-Straßenbeläge und
  • das Ausbessern von Straßenschäden

Außerdem

  • das Bedienen von Baumaschinen,
  • das Aufmaß nach getaner Arbeit zu erstellen und
  • die Ausführungsqualität

zu prüfen.

Was verdient ein Straßenbauer?

Die Verdienstmöglichkeiten liegen im Schnitt zwischen 2.400 Euro und 3.500 Euro im Monat. Dabei sind nicht nur die Region, der Arbeitgeber und die Tätigkeit relevante Faktoren, sondern auch die Chance durch Nachtschichten und Wochenendschichten sowie durch Sondereinsätze das Gehalt schnell nach oben zu bekommen.

In den unteren Tätigkeitsbereichen kann man sich durch Überstunden, Schichtarbeit, Nachtarbeit und Wochenendarbeit, ein gutes Zusatzeinkommen hinzu verdienen, das Straßenbau oft zu Zeiten stattfinden muss, wenn der Verkehr ruhiger ist.

Welche Kompetenzen werden von einem Straßenbauer verlangt?

Es werden verschiedene Kompetenzen verlangt, wie Planieren, Straßenbau, Verdichten, Betonstraßenbau, Baustelleneinrichtung, Mauern, Pflastern, Verfugen, Wegebau und vieles mehr.

Wie kann man als Straßenbauer Karriere machen?

Es gibt für Straßenbauer verschiedene Möglichkeiten der Aufstiegsweiterbildungen.

So zum Beispiel zum Meister für Straßenbau oder Polier im Tiefbau, als Techniker für Bautechnik oder eine kaufmännische Weiterbildung zum Fachmann für kaufmännische Betriebsführung.

Auch Studiengänge sind möglich, wie Verkehrsingenieurwesen oder Bauingenieurwesen.

Welchen Herausforderungen muss sich ein Straßenbauer in der Zukunft stellen?

In Zukunft wird Augmented Reality auch im Tiefbau ein Thema sein. Der virtuelle Blick unter die Erde wird dafür sorgen, dass die Infrastruktur in Form von Rohrleitungen und Kabeln nicht mehr beschädigt wird.