Suchvorschläge für Advisory Service
Jobs für advisory service finden Sie in
Jobs für advisory service finden Sie bei

Stellenangebote für Advisory Service

Stellenangebot
...ntwortung für das Incident-Management und das Service-Request-Management sowie Mitwirkung im Change Advisory Board, im Problem-Management-Team und im Second-/Third-Level-Support Erstellung und

Job ansehen

Stellenangebot
...llen Ebenen ist integraler Bestandteil Ihrer Arbeit. Sie organisieren wissenschaftliche Treffen und Advisory Boards, präsentieren Ergebnisse der klinischen Forschung und beantworten medizinische

Job ansehen
Infobox

Advisory Service: Was versteht man eigentlich darunter?

Advisory Service ist der englische Begriff für Unternehmensberatung. Sie umfasst alle beratenden Tätigkeiten für eine Firma, die helfen, diese zu gründen oder voranzubringen. Der Service kann von allen Branchen in Anspruch genommen werden und umfasst rechtliche und steuerliche Beratungen. Außerdem können die finanziellen Komponenten einfließen, Marktempfehlungen erfolgen oder andere Beratungen in Anspruch genommen werden. Advisory Service ist ein Teil der Corporate Services, der Unternehmensdienstleistungen.

Die Unternehmensberatung umfasst alle nötigen Details einer Geschäftsgründung. Außerdem können bestehende Firmen beraten werden, wobei es um Personalfragen ebenso gehen kann wie um das Management, IT-Fragen oder Wirtschaftsprüfungen. Beratungsinhalte können weiterhin sein: Sicherheit (Datensicherheit eingeschlossen), Umstrukturierungen, Organisationen, Finanzierungen, PR, Beschaffungsoptimierung, Auslagerung oder Fusionen und Übernahmen. Je nach Bedarf können Kombinationen aus allem gefordert sein oder ganzheitlich zu einer Beratung gehören.

Wenn dies auch heute oft als eine relativ neue Institution angesehen wird – die ersten solcher Beratungsfirmen in Deutschland entstanden bereits in den 20er Jahren. In den 30er Jahren erlebte diese Branche einen ersten Aufschwung; der Begriff „Unternehmensberater“ entstand 1954. Zeitgleich entstand der „Bundesverband Deutscher Unternehmensberater“. Die Beratungen im IT-Bereich nehmen seit den 80er Jahren beständig zu. Die Mitarbeiterzahlen der Branche steigen laut Statistiken immer weiter an.

Hierzulande braucht der Unternehmensberater keine bestimmte Ausbildung, um sich so nennen zu dürfen. Das hat zur Folge, das mitunter „Dienstleistungen“ wie der Verkauf von Versicherungen oder IT-Diensten als Unternehmensberatung getarnt werden. Eine Unterscheidung kann man treffen, in dem zumindest der Inhaber der Unternehmensberatung einen Abschluss vorzuweisen hat wie Staatliche geprüfter Betriebswirt oder einen Ähnlichen.

Der Verhaltenskodex der Unternehmensberater umfasst deren Unabhängigkeit, Objektivität und Kompetenz sowie Vertraulichkeit. Die Unternehmensberatungen stellen meist Hochschulabsolventen ein, wobei der Abschluss verschiedener Natur sein kann, wie beispielsweise BWL, Physik oder Mathematik, Pädagogik, Psychologie oder auch Medizin. Unter Umständen kann man auch mit einer Ausbildung plus der entsprechenden Berufserfahrung eingestellt werden.