Stellenangebote für Bankkaufmann

Stellenangebot
..., wenn die Leistung stimmt? Dann haben wir den richtigen Job für Sie! Denn wir suchen genau Sie als Bankkaufmann (m/w/d) für ein modernes Unternehmen aus dem Bankenbereich – ab sofort und im

Job ansehen

Stellenangebot
Externe Stelle Bankkaufmann (m/w/d) ID 29737 Stellenbeschreibung Arbeitsort Worms und Umgebung Art des Stellenangebots Arbeitnehmerüberlassung Arbeitszeit Vollzeit Tätigkeitsbeschreibung

Job ansehen

Stellenangebot
Bankkaufmann – Privatkundenberater (m/w/d)Unser Angebot:Attraktives Arbeitsumfeld mit guten Perspektiven Tarifliche Entlohnung nach iGZ/DGB Tarif zzgl. Branchenzuschlägen Persönliche

Job ansehen

Stellenangebot
...erstützung von Kreditprozessen Erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung, gerne zum / zur Bankkaufmann / Bankkauffrau erste Erfahrung mit FATCA und CRS von Vorteil Gute Kenntnisse im

Job ansehen

Stellenangebot
...doba, Siebel, Geos)Recherche in öffentlich zugänglichen QuellenProfil Abgeschlossene Ausbildung zum Bankkaufmann (m/w/d) oder vergleichbare KenntnisseErste Berufserfahrung im Bankenbereich

Job ansehen
Infobox

Stellenangebote Bankkaufmann - die wichtigsten Fragen

Was macht ein Bankkaufmann?

Bankkaufleute beraten ihre Kunden in allen Finanzfragen, beispielsweise als Kreditberater, Anlageberater oder Schaltermitarbeiter. Dabei ist es nicht von Belang, ob es sich um die Finanzierung einer Anschaffung handelt, eine Konteneröffnung oder eine Anlageberatung.

Welche Aufgaben hat ein Bankkaufmann?

Die Hauptaufgabe ist die qualifizierte Beratung und die Suche nach passenden Finanzlösungen.

Im Fokus des täglichen Geschäfts stehen Privatkredite, Sparkonten, Baufinanzierungen, Autokredite oder Aktienanlagen. Dabei ist die Kundenzufriedenheit für Bankkaufleute von größter Wichtigkeit. Gut geschulte Bankkaufleute verstehen es, sich in ihre Kunden hineinzuversetzen und eine professionelle und menschlich ausgewogene Kommunikationsatmosphäre aufzubauen. Parallel dazu werden alle notwendigen Computerprogramme benutzt.

Die Analyse der jeweiligen Finanzsituation setzt umfangreiches Fachwissen, soziale Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein voraus. Dabei gilt es stets, sowohl die Interessen der Bank als auch die des Kunden im Auge zu behalten. 
Zu den Grundvoraussetzungen zur Ausübung dieses anspruchsvollen Berufs gehören u.a. die Freude am Verkaufen sowie die Fähigkeit, sich rasch auf jeden neuen Kunden einzustellen und dessen Sprache zu sprechen.

Wie wird man Bankkaufmann? Die Ausbildung

Ein repräsentatives Stellenangebot für einen Bankkaufmann (m/w) verlangt eine abgeschlossene dreijährige Ausbildung nach dem dualen System. Aufgrund des hochwertigen Anforderungsprofils, werden bevorzugt Abiturienten eingestellt.

In einigen Fällen sind die Stellenannoncen mit der Zusatzqualifikation „Finanzassistent“ verknüpft. Dabei handelt es sich um eine Weiterbildungsmaßnahme, die parallel zur Grundausbildung absolviert werden kann. PC-Kenntnisse, gute Umgangsformen sowie ein gepflegtes Erscheinungsbild gelten als Selbstverständlichkeit.

Was verdient ein Bankkaufmann?

Als Bankkaufmann verdient man im Schnitt zwischen 3.000 Euro und 4.500 Euro pro Monat.

Das Gehalt hängt wesentlich vom Einsatz in der Bank und der Erfahrung ab, die man sich erarbeitet hat. Die Range geht vom Schalterbeamten bis hin zum Vorstand eines Kreditinstituts.

Wichtig sind deshalb Spezialisierung und regelmäßige Weiterbildung.

Wie macht man als Bankkaufmann Karriere?

Während der Ausbildung lernt man die wichtigsten Bereiche einer Bank kennen und kann sich bereits einen Karriereplan zusammenstellen. Insbesondere sieht man anhand von zahlreichen Beispielen von Kollegen, welche Chancen und Möglichkeiten es für eine gibt und welcher Arbeitseinsatz erforderlich ist, um eine Fach- oder Führungsposition erfolgreich zu besetzen.

Banken und Sparkassen bieten qualifizierten Mitarbeitern nach einigen Jahren Berufserfahrung dann die Weiterbildung zum Bankbetriebswirt bzw. Sparkassenbetriebswirt an. Diese Weiterbildung wird auf institutseigenen Einrichtungen gelehrt bzw. wird die Frankfurt School of Finance und Management dafür genutzt.

Alternativ bietet sich für einen Bankkaufmann an, an einer Universität oder Hochschule einen Bachelor oder Master in Business zu machen und dann wieder zurück zur Bank zu gehen.

Karrieretipp: Mehr als in anderen Branchen ist bei der Bank Vertrauen wichtig. Deshalb sind Netzwerke bei der Besetzung von Führungspositionen ein wesentlicher Faktor. Lernen Sie schnell die richtigen Leute kennen und Ihrer Karriere steht nichts mehr im Weg.