Stellenangebote für Produktionstechnik

Stellenangebot
Mechatroniker der Abteilung Produktionstechnik (m/w/d) Waldner ist ein süddeutsches Familienunternehmen und eine weltweit agierende Unternehmensgruppe. Headquarter und zentraler Produktionsstandort

Job ansehen

Stellenangebot
Aufgabenstellung Industriemechaniker (m/w/d) sind die Experten, wenn es um Prüfen, Überwachen, Einrichten, Inbetriebnehmen, Warten und Instandsetzen von Maschinen und Anlagen geht. Sie sind mitverant

Job ansehen

Stellenangebot
... dabei immer wieder neue Wege.Fachliche und disziplinarische Führung der Mitarbeiter im Bereich der ProduktionstechnikProzessoptimierung innerhalb der Produktion, sowie Durchführung von

Job ansehen

Stellenangebot
...stofftechnik, alternativ ingenieurwissenschaftliches Studium (U/TU/FH) mit Schwerpunkt Verfahrens-, Produktionstechnik, MaschinenwesenEinschlägige Berufserfahrung wünschenswertGute

Job ansehen

Stellenangebot
...ten Bereiche Unterstützung der Fachbereiche hinsichtlich Optimierungspotentialen Studium im Bereich Produktionstechnik, Logistik oder Technikerausbildung Qualifikation zur Bewertung von

Job ansehen
Infobox

Stellenangebote Produktionstechnik

Was genau macht man in der Produktionstechnik? Wie wird man Produktionstechniker? Die Ausbildung

Produktionstechnik kann grundständig und weiterführend studiert werden. Das grundständige Studium führt zum Bachelor-Abschluss. Es gibt verschiedene Studiengangbezeichnungen, wie Prozessingenieurwesen, Smart Production and digital Management, Industrielle Produktion oder Fertigungstechnik. Auch unter dem Namen Produktionsmanagement finden sich Studiengänge.

Für die Vorbereitung zum Studium sind folgende Schulfächer von besonderem Gewicht: Englisch, Wirtschaft und Recht, Informatik, vor allem Programmiersprachen und Algorithmen, Physik und Mathematik. Natürlich ist die allgemeine Hochschulreife erforderlich (Abitur), um an der Hochschule beginnen zu dürfen.

Studieninhalte sind bei dem grundständigen Studium der Produktionstechnik Messen, Steuern und Regeln, Werkstoffkunde, Werkzeugmaschinen und Physik, Projektmanagement, Elektrotechnik und Automatisierungstechnik sowie Antriebselemente der Konstruktion, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Sinnvoll ist es, während des Studiums einige Zusatzqualifikationen zu erlangen, wie Fremdsprachen oder Zeitmanagement sowie Präsentationstechnik.

Tätigkeiten nach dem Studium sind zum Beispiel Ingenieur für Abfallwirtschaft oder Ingenieur für Chemietechnik. Auch Holzwirt oder Chemiker kann man mit diesem Studium werden. Berufliche Einsatzmöglichkeiten sind weiterhin als Arbeitsvorbereiter oder Arbeitsplanungsingenieur.

Weiterführende Studienfächer, die sich mit dem Bachelor-Abschluss belegen lassen, sind Projektmanagement, Technologiemanagement, Verfahrenstechnik oder Ingenieurwissenschaft. Auch Produktionstechnik ist weiterführend möglich. Dabei wird im Allgemeinen eine Spezialisierungsrichtung eingeschlagen, wie Automatisierungstechnik oder Produktionsmanagement. Hierfür gibt es Studiengangbezeichnungen „Technisches Produktionsmanagement“, „Produktionsoptimierung“ oder „Industrielles Produktionsmanagement“.

Studieninhalte sind unter anderem Automatisierungstechnik und Produktionsmanagement, Techniken des Qualitätsmanagements, Lasermaterialbearbeitung oder Rastersondenmikroskopie. Auch industrielle Robotik ist ein zentrales Thema oder die Grundlagen der industriellen Informationstechnik.

Die Etablierung des Fachgebietes begann in den 70er Jahren, als es erforderlich war, immer besser die verschiedenen Fertigungsabläufe miteinander zu verknüpfen. Deshalb hat man sich zu einem eigenständigen Studiengang entschlossen, der Teile des Maschinenbaus und der Verfahrenstechnik miteinander vereint. Das Studium wurde vor der Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen mit dem Diplom beendet.