Stellenangebote für Bauzeichner

207 Stellenangebote


Stellenangebot
Ort











Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: LinkedIn

Bauzeichner: Was genau macht man in diesem Beruf

Die Vorgaben und Entwürfe von Architekten und Bauingenieuren setzen die Bauzeichner in maßstabsgerechte Zeichnungen und Pläne um. Sie sind im Ingenieurbau, Tief-und Hochbau sowie Landschaftsbau zu finden. Der dreijährige Ausbildungsberuf gehört zu Industrie oder Handel sowie zum Handwerk. Bauzeichner finden auch in Bauämtern Arbeit sowie bei Bauträgern und Fertigteilherstellern.

Um die Ausbildung absolvieren zu können, sollte mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss vorliegen. Wichtige Fächer sind Mathematik und Physik sowie Werken und Technik. Technisches Verständnis ist ebenso wichtig wie Rechenfertigkeit, Textverständnis und mündliches Ausdrucksvermögen sowie eine gute Auge-Hand-Koordination und zeichnerische Befähigungen.

Zur Ausbildung gehört es, die gängigen Anwendungssoftware zu kennen und damit zu arbeiten, die Erstellung von rechnergestützten Zeichnungen, Kenntnisse über Bauprozesse und Berechnungen, Konstruktionen und Grundrisse, über den Entwurf bestimmter Bauwerke und unterschiedlicher Baustoffe, vertragsgestaltende Richtlinien und technische Vorschriften sowie vieles mehr.

Dabei werden Schwerpunkte gesetzt in Architektur oder Ingenieurbau. Auch Tief-, Straßen und Landschaftsbau wird als Spezialisierung angeboten. In der Berufsschule werden zudem Kenntnisse vermittelt wie Deutsch sowie Wirtschafts-und Sozialkunde, und Bauspezifisches wie Bauplanung und Entwürfe. Außerdem ist während der Lehre eine Zusatzqualifikation zum Europaassistenten möglich für alle, die mit einem mittleren Bildungsabschluss die Ausbildung absolvieren.

Die Tätigkeiten im Beruf umfassen unter anderem die Erstellung von Zeichnungen und bautechnischen Unterlagen für diverse Bauwerke. Dabei wird in der Regel mit CAD-Programmen gearbeitet. Sie erledigen fachspezifische Berechnungen und fertigen Aufmaße. Wichtig im Beruf ist Präzision bis ins letzte Detail.

Die Verdienstmöglichkeiten liegen ca. bei brutto 2.400 bis 2600 Euro monatlich. Es gibt für den Beruf zahlreiche Aufstiegsweiterbildungen, wie beispielsweise Technikerausbildungen in Bautechnik oder eine Weiterbildung zum Technischen Fachwirt. Auch kann Architektur oder Bauingenieurwesen studiert werden. Ein weiteres Studienfach, welches sich anbietet, ist Vermessungstechnik und Geoinformatik. Außerdem können sich Bauzeichner mit einem Zeichen- bzw. CAD-Büro selbstständig machen.

Der Beruf unterliegt einem ständigen Wandel durch die fortschreitende Technik. Technologische Neuerungen in der EDV und moderner Umweltschutz erfordern Weiterbildungen.