Telefoninterview: Ablauf, Tipps, häufige Fehler

Telefoninterview: Ablauf, Tipps, häufige Fehler

Jeder kennt das klassische Vorstellungsgespräch, das persönlich im Unternehmen mit dem Personaler geführt wird. Etwas weniger weit verbreitet ist eine andere Form des Bewerbungsgesprächs - das Telefoninterview. Was es mit dem telefonischen Interview auf sich hat, wie Sie sich am besten darauf vorbereiten und welche typischen Fragen es gibt, erfahren Sie in unseren Tipps.

Was ist ein Telefoninterview und warum wird es geführt?

In manchen Bewerbungsprozessen werden Sie nach Ihrer Bewerbung zunächst zum telefonischen Interview eingeladen, bevor das Unternehmen Sie zum Vorstellungsgespräch einlädt. Ein Telefoninterview ist nichts anderes als ein telefonisches (teilweise etwas abgekürztes) Bewerbungsgespräch. Es dient als zusätzlicher Zwischenschritt, um nicht alle Bewerber vor Ort einladen zu müssen.

Der Grund dahinter ist denkbar einfach: Ein Telefoninterview spart gegenüber einem persönlichen Interview vor Ort nicht nur dem Unternehmen, sondern auch dem Bewerber Zeit und Geld. Persönlich vor Ort findet dann ein weiteres Bewerbungsgespräch statt, wenn Sie wissen, dass Sie bereits in der näheren Auswahl sind und auch selbst weiterhin vom zukünftigen Arbeitgeber überzeugt sind. So sparen Sie sich unnötige Fahrten quer durch das Land und konnten sich schon in einer „Light-Variante“ auf das persönliche Gespräch vorbereiten.

Wie bereiten Sie sich am besten auf ein Telefoninterview vor?

Die Vorbereitung auf ein Telefoninterview nach der Bewerbung unterscheidet sich nicht allzu sehr von der auf ein persönliches Bewerbungsgespräch. Sie sollten sich auf ein telefonisches Interview gründlich vorbereiten. Genauso wie Sie sich wünschen, dass ihr zukünftiger Arbeitgeber sich auf Sie vorbereitet, möchte auch das Unternehmen, dass Sie wissen, bei wem Sie sich beworben haben und vor allem warum.

Recherche zum Unternehmen

Schauen Sie sich die Onlinepräsenz des Unternehmens gründlich an. Sie sollten sich sowohl über die Marke als auch die Werte des Unternehmens und selbstverständlich seine Produkte und Dienstleistungen sowie große Wettbewerber informieren. So können Sie nicht nur mit Wissen punkten, sondern gleichzeitig prüfen, ob Ihr Gegenüber die gleichen Werte und Philosophien beschreibt.

Standardfragen

In fast jedem Vorstellungsgespräch gibt es Standardfragen, die in jedem Fall während des Telefoninterviews abgefragt werden. Eine Übersicht darüber finden Sie weiter unten. Auf diese Standardfragen müssen Sie keine perfekt vorbereiteten Antworten haben, aber ein Grundgerüst. So sollten Sie damit überzeugen können, mit welcher Motivation Sie genau in bei diesem Unternehmen arbeiten möchten.

Selbstpräsentation

„Erzählen Sie doch mal etwas von sich.“ Irgendwann im Telefonat wird dieser oder ein ähnlicher Satz fallen. Hier ist es Zeit für Ihre Selbstpräsentation, die Sie zu Hause vorbereiten können.

Sie sollten jedoch nicht einfach Ihren Lebenslauf runterrattern. Heben Sie stattdessen die wichtigsten Stationen hervor und geben Sie zusätzliche Informationen, die Ihr Gesprächspartner noch nicht hat.

Eigene Fragen vorbereiten

Das Telefoninterview in der Bewerbung dient dazu, sich gegenseitig vor dem persönlichen Interview grob kennen zu lernen. Nutzen Sie also Ihre Chance und stellen Sie zum Ende des Gesprächs eigene Rückfragen. Das zeigt konkretes Interesse am Unternehmen und an der Stelle. Beispiele sind an dieser Stelle Themen wie der Arbeitsalltag, Entwicklungsmöglichkeiten, Teamevents oder die Einarbeitung.

Überraschungsanrufe

Seien Sie auf Überraschungsanrufe vorbereitet. Manche Personaler rufen spontan Bewerber an, um ihre Reaktion zu testen. Sie müssen das Interview nicht bei diesem spontanen Anruf führen. Sagen Sie ruhig offen, dass Ihnen der Zeitpunkt gerade nicht passt und bitten Sie um einen anderen Termin. So haben Sie genügend Zeit, sich vorzubereiten.

Wie läuft ein Telefoninterview ab und wie lange dauert es?

Telefoninterviews sind eine vereinfachte und verkürzte Variante des persönlichen Vorstellungsgesprächs nach der Bewerbung. Grundsätzlich unterscheiden sich die beiden Gesprächsformen im Ablauf also nicht allzu sehr voneinander. Wie beim persönlichen Vorstellungsgespräch wird zu Beginn meist etwas Smalltalk geführt, im Anschluss stellt das Unternehmen sich und die Position vor und Sie halten Ihre kurze Selbstpräsentation.

Auch Punkte wie die Motivation für die Position und Ihre Kenntnisse über das Unternehmen werden im Telefoninterview abgefragt. Der Fokus liegt aber häufig auf kritischen Stationen Ihrer Bewerbung wie Lücken im Lebenslauf oder Abbruch eines Studiums oder Ausbildung. Im Anschluss an die Fragen des Unternehmens können Sie eigene Themen ansprechen, beispielsweise wie es mit Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen aussieht oder Punkte aus der Stellenausschreibung, die Ihnen noch unklar sind.

Schlussendlich werden organisatorische Punkte und der weitere Ablauf geklärt. Im besten Fall machen Sie direkt einen Termin für das persönliche Interview aus.

Ein Telefoninterview dauert in der Regel zwischen 15 und 30 Minuten. Bei umfangreichen Profilen oder bei Führungspositionen kann es auch etwas länger dauern. In der Regel führen Sie dieses erste Interview nur mit einer Person. Das kann sowohl Ihr zukünftiger Teamleiter oder ein Mitarbeiter aus der Recruitingabteilung des Unternehmens sein.

Typische Fragen im Telefoninterview

Auch wenn im Telefoninterview der Fokus häufig auf kritische Stationen in Ihrer Bewerbung wie Lücken im Lebenslauf liegt, wird auch eine Reihe an Standardfragen zu unterschiedlichen Bereichen gestellt. Auf Nachfragen zur fachlichen Qualifikation sollten Sie bestens vorbereitet sein, genauso wie auf solche zur Motivation. Nachfragen zur persönlichen Qualifikation zielen darauf ab, ob Sie zur Unternehmenskultur passen und Fragen zu Ihrer Persönlichkeit auf Ihre Softskills. Teilweise werden auch Stressfragen im Gespräch gestellt und Sie sollten darauf achten, welche Fragen gegebenenfalls unzulässig sind.

Fachliche Qualifikation

o Warum sind Sie der perfekte Kandidat für diesen Job?

o Welche Kenntnisse bringen Sie für diesen Job mit?

o Welche praktischen Kenntnisse haben Sie durch Praktika erworben und welche durch Ihr Studium?

Motivation

o Was erwarten Sie vom Job bzw. vom Unternehmen?

o Warum haben Sie sich für diese Stelle beworben?

o Warum möchten Sie Ihren aktuellen Job wechseln?

Persönliche Qualifikation

o Wie organisieren Sie Ihren Arbeitsalltag?

o Welche Eigenschaften halten Sie für diese Stelle für besonders wichtig?

o Was sind Ihre Stärken und Schwächen?

Persönlichkeit

o Erzählen Sie etwas von sich. Wo kommen Sie her, wo sind Sie aufgewachsen?

o Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?

o Wie sieht für Sie ein optimaler Arbeitsplatz aus?

Stressfragen

o Warum haben Sie so lange studiert?

o Weshalb haben Sie keine Praktika gemacht?

o Warum wollen Sie nach so kurzer Zeit schon Ihren Arbeitsplatz wechseln?

Unerlaubte Themen

o Sind Sie schwanger oder planen Sie eine Schwangerschaft?

o Welche politische/religiöse/sexuelle Orientierung haben Sie?

o Sind Sie häufig krank?

Tipps zu typischen Fehlern im Telefoninterview

Genauso wie im persönlichen Vorstellungsgespräch gibt es auch während eines Telefoninterviews eine Reihe an Fettnäpfchen, in die Sie treten können.

Falsche Atmosphäre

Schaffen Sie eine professionelle Atmosphäre für Ihr Interview. Sie sollten genügend Zeit und Raum mitbringen – also nicht gerade mit der S-Bahn unterwegs sein oder Ihre Katze füttern müssen. Gemütlich auf der Couch mit einer Jogginghose ist ebenfalls nicht die beste Atmosphäre. Auch, wenn der Personaler Sie nicht sehen kann, seien Sie sich sicher: Ihre Jogginghose hört man durch das Telefon.

Fehlende Professionalität

Sowohl eine Begrüßung am Telefon mit „Hallöchen“ als auch das Vergessen des Namens Ihres Gesprächspartners sind ein No-Go im Telefoninterview. Sobald Sie wissen, dass telefonische Rückmeldungen auf Bewerbungen eingehen könnten, sollten Sie sich immer professionell am Telefon melden. Währen des Telefoninterviews können Sie sich Notizen machen, um keine Namen oder Themen zu vergessen.

Unzureichende Vorbereitung

Jeder Personaler wird es merken, wenn Sie sich nicht oder nur wenig auf ein Telefoninterview vorbereitet haben. Gerade für das telefonische Vorstellungsgespräch haben Sie eigentlich einen großen Vorteil: Sie können sich sowohl Ihre eigenen Unterlagen als auch Notizen zum Unternehmen oder zur Stelle zu Rate ziehen, ohne dass Ihr Gesprächspartner etwas davon sieht. Machen Sie von diesem Vorteil Gebrauch.

Keine Rückfragen stellen

Das Telefoninterview ist dazu da, dass sich beide Seiten grob kennenlernen. Das Klären von offenen Punkten liegt hier besonders im Fokus. Sollte noch etwas an der Stelle unklar sein, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, um dies zu klären. Nicht nur der Personaler möchte Sie kennenlernen, sondern auch Sie sollen sich vom zukünftigen Arbeitgeber überzeugen, um entscheiden zu können, ob Sie zusammenpassen.

Fazit

Ein Telefoninterview unterscheidet sich im Grunde genommen nicht sonderlich von einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Sie sollten sich für die Vorbereitung darauf ebenso viel Zeit nehmen, damit Sie einen professionellen und interessierten Eindruck hinterlassen und Ihren Gesprächspartner überzeugen.

Einige Punkte sind jedoch gesondert zu beachten. So sollten Sie sich besonders auf die Vorbereitung auf Nachfragen zu kritischen Punkten in Ihrem Lebenslauf wie etwa längere Lücken vorbereiten. Das telefonische Interview dient dem Personaler als Zwischenschritt vor dem persönlichen Vorstellungsgespräch und als Hilfe zum weiteren Aussortieren. Aber auch Sie können dem Unternehmen jetzt auf den Zahn fühlen und klären, ob Sie sich eine Anstellung dort vorstellen können. Bereiten auch Sie Rückfragen vor, die Ihnen wichtig sind, um eine Entscheidung zu treffen.

Da Ihr Gegenüber Sie nicht sehen kann, ist die Atmosphäre des Gesprächs und Ihre Artikulation besonders wichtig. Achten Sie auf ein professionelles Umfeld. Ein großer Vorteil ist aber: Sie können sich alle benötigten Notizen zu Rate ziehen, ohne dass es Ihrem Gesprächspartner auffällt.

Tipps zum Telefoninterview: Das Wichtigste in Kürze

  • Seien Sie auf jedes Telefoninterview gut vorbereitet. Ihr Gegenüber merkt sofort, wenn Sie schon auf die gängigsten Fragen keine Antworten haben oder nicht einmal die Leistungen des Unternehmens benennen können.
  • Ihr Vorteil beim telefonischen Vostellungsgespräch: Sie können sich Ihre Unterlagen und Informationen zum Unternehmen als Gedächtnisstütze vor sich legen. Das gibt Ihnen Sicherheit.
  • Behandeln Sie das telefonische Interview wie ein persönliches Gespräch. Kleiden Sie sich dementsprechend und sorgen Sie für eine professionelle Atmosphäre.
  • Planen Sie etwa 30 Minuten für das Interview ein. Haben Sie sich auf eine Führungsposition beworben oder wollen Sie eine sehr komplexe Rolle einnehmen, kann das Gespräch länger dauern und einen etwas anderen Ablauf haben.
  • Das Wichtigste ist aber: Bleiben Sie während dem Gespräch ruhig und machen Sie sich nicht verrückt. Erwarten und akzeptieren Sie Gesprächspausen und nutzen Sie diese, um selbst kurz durchzuatmen und sich zu sammeln.
Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.