Enthusiasmus: Antreiber, Karrierebeschleuniger und Erfolgsgarant

Enthusiasmus: Antreiber, Karrierebeschleuniger und Erfolgsgarant

Arbeitgeber wünschen sich qualifizierte Bewerber, die sich enthusiastisch präsentieren. Leichter gesagt als getan. Oder? Denn zwischen Enthusiasmus und Selbstüberschätzung liegt nur ein schmaler Grat. Und kann man Enthusiasmus überhaupt lernen?

„Dieser zweideutige Anschein von Phantasterei in an sich guten, moralischen Empfindungen ist der Enthusiasmus, und es ist niemals ohne denselben in der Welt etwas Großes ausgerichtet worden.“

Immanuel Kant

Der Begriff Enthusiasmus und seine Bedeutung

Enthusiasmus ist in unserer Gesellschaft ein positiv konnotierter Begriff. Wer als Enthusiast bezeichnet wird, kann sich deshalb freuen.
Der Begriff wird in deutschen Wörterbüchern als „überschwängliche Begeisterung“, „extremes Engagement“ und „leidenschaftlicher Eifer“ beschrieben.
Als gängige Synonyme für das Wort Enthusiasmus werden unter anderem die Ausdrücke Motivation, Ambition, Eigeninitiative, Selbstbewusstsein, Offensive, Leidenschaft, für etwas brennen, Feuer und Flamme für etwas sein, Elan, Übereifer und Tatendrang verwendet.

Begeisterung ist ansteckend

Ein Enthusiast ist jemand, der voller Energie und mit ganzer Inbrunst sein Ziel verfolgt und dabei seine Mitmenschen pusht. Menschen, die Enthusiasmus versprühen, gelten als beliebt, charismatisch und besonders aktiv. Sie scheinen mehr zu lachen als andere und für jedes Problem eine Lösung parat zu haben. SIe denken nicht: Das Glas ist halb leer, sondern: Das Glas ist halb voll. Mit ihrem grenzenlosen Elan können sie eine ganze Mannschaft zu Höchstleistungen führen.

Enthusiastische Mitarbeiter...

  • verfügen über kreatives Denken und innovatives Handeln
  • wissen, was Sie können und zeigen sich aufgeschlossen
  • sind agil und wollen etwas bewegen
  • gehen lösungsorientiert an Probleme heran und binden andere mit ein
  • begeistern Mitmenschen mit ihren Ideen und sind offen für Veränderungsprozesse
  • arbeiten effektiv und lassen keine Zeit unnütz verstreichen
  • sind für Unternehmen echte Potentialträger, weil sie mit Leidenschaft bei der Sache sind

Enthusiasmus – so treibt er Sie im Berufsalltag an

Menschen, die im Job ein gewisses Maß an Enthusiasmus mitbringen und energiegeladen ihre Aufgaben angehen, haben es im Berufsalltag oft leichter. Positive vibes wirken wahre Wunder, denn Euphorie ist ansteckend und führt insgesamt zu mehr Erfolg. Eine gut gelaunte Kollegschaft, die gern zusammenarbeitet, erreicht mehr als Einzelkämpfer, die ihren Dienst nach Vorschrift leisten.

Enthusiastische Menschen sind zielstrebig und nehmen dafür auch gern mal die ein oder andere Überstunde in Kauf. Sie haben das Ziel im Blick und wollen etwas erreichen. Für Arbeitgeber und Personaler gibt es einige gute Argumente, sie einzustellen:

  • Stärkung von Teamwork
  • Ressourcenaktivierung
  • kreative Arbeitsatmosphäre schaffen
  • attraktives Image aufbauen
  • Prozesse optimieren
  • fruchtbare Projektarbeit fördern
  • neue Ideen und Konzepte einbringen

Mit Pessimisten und Nörglern arbeitet niemand gern zusammen. Sie bringen Unruhe ins Team und verbreiten schlechte Stimmung. Unternehmen wünschen sich Mitarbeiter, die ihren Job mit Leidenschaft machen, sich eigenständig in den Betrieb einbringen und zu einer gesunden Unternehmensphilosophie beitragen.

Schlagwort „Enthusiasmus“ im Bewerbungsprozess

Mit Abschlüssen, Referenzen und Kenntnissen in der Bewerbung überzeugen, ist das eine. Das andere, womit Sie als Bewerber vor allem im Vorstellungsgespräch überzeugen müssen, ist Ihre Persönlichkeit. Enthusiastische Bewerber wirken sympathisch und kommen besser an, weil sie suggerieren: Ich habe richtig Lust auf den Job und gehe mit einer positiven, freudigen Einstellung an Aufgaben heran. Zudem leisten strebsame Menschen, die Spaß an ihrer Arbeit haben, auch gern mal freiwillig Mehrarbeit. Und Freiwilligkeit ist ein optimaler Nährboden für Unternehmenserfolg.

Bewerben Sie sich auf höhere und anspruchsvolle Positionen oder eben Führungspositionen, sollte Ihre Bewerbung unbedingt das Bild einer von Enthusiasmus angebtriebenen und engagierten Person vermitteln. Nur so heben Sie sich von der Konkurrenz ab und zeigen gleichzeitig, dass Sie die Zügel gern selbst in die Hand nehmen und sich nicht vor Verantwortung und schwierigen Entscheidungen scheuen.

Sind Sie der geborene Teamleader? Dann beschreiben Sie, wie Sie in der Vergangenheit Teams zum Erfolg geführt haben. Bewerben Sie sich erstmalig auf eine Führungsposition, überzeugen Sie Ihren Ansprechpartner, warum Sie glauben, Mitarbeiter gut führen zu können. Erwähnen Sie zum Beispiel Führungserfahrungen im privaten Bereich, selbstverständlich punkten Sie auch mit entsprechenden Aspekten aus Ihrem beruflichen Lebenslauf. Leiten Sie einen Verein oder eine Sportgruppe? Oder waren Sie in Ihrer beruflichen Vergangenheit vielleicht mal stellvertretend als Teamleiter tätig?

Die enthusiastische Sprache

Ihr Anschreiben sollte lebhaft sein, einzigartig, auf das Stellenangebot abgestimmt und Motivation erkennen lassen. Es muss für den Empfänger deutlich werden, wie sehr ein Bewerber einen Job will. Benutzen Sie lebhafte Adjektive (zügig, überdurchschnittlich, passioniert, ausgeprägt, sehr hohe, empathisch, mitreißend) und starke aktive Verben (koordinieren, kreieren, einsparen, schaffen, umsetzen, erreichen, entwickeln, analysieren, erfassen, zuweisen).

Vergessen Sie nicht, eindrucksvolle Beispiele für Ihre vergangenen Erfolge zu nennen. Auch nebenberufliche oder private Tätigkeiten sind wichtig, weil sie Ihre Einsatzbereitschaft damit unterstreichen.
Vergessen Sie nicht, diese im Schreiben vermittelte Energie im Bewerbungsgespräch auch beizubehalten!

Stärken stärken

Der Fokus der Bewerbung sollte immer auf den besonderen Stärken liegen. Eine ausgewogene Mischung aus Soft Skills und Kernkompetenzen hinterlässt Eindruck. Zählen Sie aber die Stärken nicht einfach nur monoton auf, sondern wecken Sie Emotionen bei Ihrem Ansprechpartner. Und trauen Sie sich ruhig, etwas von sich preis zu geben. So machen Sie sich zu einem unverwechselbaren ambitionierten Bewerber.

Fähigkeiten, die einen enthusiastischen Bewerber ausmachen

  • Ehrgeiz
  • Fachwissen und die Bereitschaft, sich neues Wissen anzueignen
  • Begeisterung für eine Sache zeigen
  • ausgeprägte Teamfähigkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Kritikfähigkeit und Selbstwahrnehmung
  • perspektivisches Denken
  • Zielstrebigkeit

Ganz wichtig: Untermauen Sie Ihre Stärken immer mit Beispielen. Sonst wirken Sie unglaubwürdig. Aufzählungen sagen nichts aus. Präsentieren Sie sich individuell und authentisch.

Ein Job ist nicht nur ein Job

Enthusiasten wollen mehr vom Leben. Ein Job ist für sie nicht nur Mittel zum Zweck. Sie wollen keinen Dienst nach Vorschrift leisten, sondern ihre berufliche Passion leben.

Schreiben Sie zum Beispiel: Ich sehe mich selbst als Enthusiasten, weil ich auch in schwierigen Phasen nie das Ziel aus den Augen verliere und immer wieder neue Ideen entwickle. Bereits in vergangenen Projekten konnte ich mit dieser positiven Grundeinstellung Unternehmensziele erreichen und so zur Umsatzsteigerung beitragen.

Im Vorstellungsgespräch sollten Sie diese Worte mit einem entsprechenden Auftreten und einer selbstbewussten Kurzvorstellung untermauern. Zeigen Sie Interesse am Unternehmen, stellen Sie Fragen zur Tätigkeit und sprechen Sie von Ihren Erwartungen an die Stelle und erklären Sie im Gegenzug dazu, was Ihr Arbeitgeber von Ihnen erwarten kann.

So werden Sie enthusiastischer – Praktische Tipps für jedermann

  • Drücken Sie die Leidenschaft für Ihren Beruf in Worten aus. Sagen Sie zum Beispiel „Ich mache diesen Job mit Herzblut“ oder „Ich liebe, was ich tue“ oder „Mein Beruf ist meine Passion und ein wichtiger Teil von mir“.
  • Lernen Sie, andere zu überzeugen. Dafür müssen Sie auch selbst von sich überzeugt sein. Stellen Sie sich jeden Tag vor den Spiegel und üben Sie. Glauben Sie an sich selbst, an Ihr Können und Ihre Fähigkeiten. Rufen Sie sich dafür Ihre Erfolge immer wieder in Erinnerung.
  • Trainieren Sie Selbstpräsentationen. Am besten geht das vor Freunden, guten Bekannten oder Familienmitgliedern. Deren Feedback ist wahres Gold wert.
  • Seien Sie offen für Weiterbildungen. Bilden Sie sich fort und weiter. Lernen ist ein Prozess, der bis ins hohe Alter hinein möglich ist.
  • Denken Sie lösungsorientiert und bringen Sie Vorschläge. Teilen Sie Ihre Gedanken und Meinungen mit anderen Mitarbeitern.
  • Beweisen Sie sich mit überdurchschnittlicher Leistungsbereitschaft. Gehen Sie nicht immer pünktlich auf die Minute in den Feierabend, bleiben Sie flexibel. Seien Sie über Ihr Tätigkeitsfeld hinaus aktiv und nehmen Sie Chancen wahr, wenn sie Ihnen angeboten werden, wie zum Beispiel die Mitarbeit an neuen Projekten oder Zusatzaufgaben.
  • Last but not least: Lernen Sie Selbstzufriedenheit. Wer mit sich selbst im Reinen ist, strahlt Gelassenheit und Überlegenheit aus. Eine innere Balance ist wichtig, um Ziele klar verfolgen und erreichen zu können. Unzufriedene Menschen sind unglücklich und lassen sich von Nebensächlichkeiten ablenken und aufhalten.

Think positive

Wenn Sie Freude an Ihrem Job zeigen, können Sie andere besser überzeugen von Ihren Ideen und gemeinsam Berge versetzen. Enthusiasten vermitteln eine positive Einstellung zur Arbeit und machen aus einem Job eine Passion. Sie sind Impulsgeber, Antreiber und Macher.

Typische Stärken sind:

  • Teamfähigkeit
  • Verlässlichkeit
  • Selbstständigkeit
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Durchsetzungskraft
  • Empathie
  • Willensstärke
  • Eloquenz
  • Aufgeschlossenheit

Seien Sie:

  • selbstbewusst, aber nicht überheblich
  • willensstark, aber nicht zu fordernd
  • kommunikativ, aber nicht aufdringlich
  • fokussiert, aber nicht egoistisch
  • bestimmt, aber delegieren Sie nicht

Fazit: Andere mitreißen und hinreißen

Mit ihrem Einsatz und ihrer Begeisterungsfähigkeit haben es enthusiastische Menschen leichter im Job. Sie haben höhere Chancen auf Beförderungen und sind häufig bei Kollegen und Vorgesetzten sehr beliebt. Und ganz nebenbei winken für ambitionierte und emsige Angestellte auch öfter Lohnerhöhungen. Darum sind Enthusiasten die Gewinner. Ein nicht übertriebener Enthusiasmus fördert im Idealfall die Produktivität und steigert das Arbeitspensum. Gleichzeitig trägt er zu einem gesunden Arbeitsklima bei.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.