Begeisterungsfähigkeit: Treibstoff für beruflichen Erfolg

Begeisterungsfähigkeit: Treibstoff für beruflichen Erfolg

Professionell bewerben | 21.02.2024

Begeisterungsfähigkeit ist mehr als Interesse - sie ist die Fähigkeit, echte Leidenschaft zu zeigen und andere anzustecken. Entdecken Sie, warum Personaler heute danach suchen!

Im heutigen Arbeitsmarkt reicht es nicht mehr aus, nur qualifiziert und interessiert zu sein. Unternehmen suchen zunehmend nach Mitarbeitern, die eine echte Begeisterung für ihre Arbeit zeigen. Denn Begeisterungsfähigkeit ist weit mehr als bloßes Interesse - sie ist Ausdruck von innerer Motivation, Leidenschaft und dem Willen, sich voll einzubringen.

Bewerber, die in Vorstellungsgesprächen und im Arbeitsalltag ihre Begeisterung für Fachthemen und ihre zukünftige Tätigkeit zeigen können, haben daher entscheidende Vorteile. Sie werden als engagiert, motiviert und innovationsfreudig wahrgenommen. Im Gegensatz zu Bewerbern, die nur erforderliche Qualifikationen vorweisen und Standardantworten geben, können begeisterungsfähige Kandidaten die Personaler von sich überzeugen.

In diesem Artikel erfahren Sie, warum Begeisterungsfähigkeit heute zu den wichtigsten Soft Skills zählt, die Unternehmen suchen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie im Bewerbungsprozess authentische Begeisterung zeigen und auch im Arbeitsalltag Ihre Leidenschaft einbringen können. So gelingt es Ihnen, Personaler von sich zu überzeugen und Ihre Karriere voranzutreiben!

Was ist Begeisterungsfähigkeit und warum ist sie so wichtig?

Begeisterungsfähigkeit bezeichnet die Fähigkeit von Personen, sich für etwas zu begeistern und diese Begeisterung authentisch zu vermitteln. Sie ist Ausdruck von innerer Motivation, Leidenschaft und dem Willen, sich mit Hingabe einzubringen.

Im Bewerbungsprozess ist Begeisterungsfähigkeit von großer Bedeutung, da Personaler so erkennen können, ob der Bewerber wirklich motiviert und engagiert ist. Sie zeugt von Eigeninitiative und Innovationsgeist.

Zum Beispiel brachte die neue Mitarbeiterin Anna mit ihrer Begeisterung für digitale Marketingtrends eine regelrechte Aufbruchsstimmung in ihr Team. Ihre Energie wirkte ansteckend und inspirierte auch weniger motivierte Kollegen zu neuen Ideen.

Die Fähigkeit, andere für ein Thema zu begeistern und mitzureißen, ist auch im Arbeitsalltag und für Führungskräfte essenziell. Sie trägt zu einer positiven Teamdynamik und Unternehmenskultur bei. 

Wie Begeisterungsfähigkeit im Bewerbungsprozess präsentiert wird

1. Begeisterungsfähigkeit in Bewerbungsschreiben zum Ausdruck bringen

  • Beschreiben Sie Ihre Faszination für bestimmte Themenbereiche oder Produkte des Unternehmens.
  • Zeigen Sie Ihr tiefes Interesse und Ihre Motivation.
  • Erklären Sie, warum Sie sich voller Enthusiasmus und Leidenschaft in die ausgeschriebene Position einbringen möchten.
  • Vermitteln Sie Ihre Freude daran, sich neuen Herausforderungen zu stellen und Ihr Wissen kontinuierlich zu erweitern.
  • Betonen Sie Ihre Begeisterung für Innovationen und Ihren Ehrgeiz, Projekte voranzutreiben und erfolgreich umzusetzen.
  • Beschreiben Sie Erfahrungen, Momente oder Projekte aus Ihrem Berufsleben, die Ihre Begeisterung für bestimmte Themen verdeutlichen.
  • Zeigen Sie auf, welche Ideen und Impulse Sie gerne in das Unternehmen einbringen würden.
  • Versichern Sie, dass Sie sich voller Elan und Motivation in das Team einbringen und zu einer inspirierenden Unternehmenskultur beitragen möchten.
  • Vermitteln Sie, dass die ausgeschriebene Position genau Ihren Interessen und Werten entspricht.
  • Beschränken Sie sich auf authentische, fachlich fundierte Aussagen statt überschwänglicher Floskeln.

Hier einige beispielhafte Formulierungen für Begeisterungsfähigkeit in Bewerbungsschreiben:

Ihre Produkte haben mich schon immer fasziniert. Besonders der neuartige Ansatz von Produkt XY hat mich begeistert, da er perfekt meine Leidenschaft für nachhaltige Innovationen widerspiegelt. Ich würde mich freuen, meine Fachkenntnisse in diesem Bereich einbringen zu können.

Schon während meines Studiums der Verfahrenstechnik haben mich moderne Fertigungsprozesse und Automatisierungslösungen begeistert. Umso mehr motiviert mich die Chance, beim Ausbau Ihrer smarten Fabrik mitzuwirken. Dieses zukunftsweisende Projekt würde ich mit großem Enthusiasmus und Engagement unterstützen.

Beim Lesen der Stellenausschreibung habe ich sofort meine Leidenschaft für IT-Sicherheit wiedererkannt. Mich fasziniert es, komplexe Systeme zu durchdringen und Schwachstellen aufzudecken. Ich würde mich freuen, meine Expertise und Begeisterung für diesen Bereich in Ihr Team einbringen zu können.

In meiner letzten Position durfte ich ein Schulungsprogramm für Azubis entwickeln. Die Begeisterung der jungen Menschen anzustecken, hat mir große Freude bereitet. Gern würde ich Ihr Team mit diesem Elan inspirieren und meine pädagogische Erfahrung einbringen.

2. Tipps, um Begeisterungsfähigkeit im Vorstellungsgespräch zu zeigen

  • Authentisch und fachkundig über Themenbereiche sprechen, für die man brennt
  • Gute Vorbereitung zeigt Interesse am Unternehmen 
  • Körpersprache: Aufrecht sitzen, Blickkontakt, offene Gestik vermittelt eine positive Ausstrahlung 
  • Engagiert Fragen stellen

Checkliste für das Vorstellungsgespräch

  • Informieren Sie sich gut über das Unternehmen, um gezielt Fragen stellen zu können. Zeigt Interesse.
  • Bereiten Sie 2-3 Fragen vor, die Ihr Interesse an der Position und dem Unternehmen widerspiegeln.
  • Fragen Sie nach spannenden Projekten, Herausforderungen oder Innovationen im Bereich.
  • Erzählen Sie begeistert von Ihren bisherigen Erfahrungen und Projekten in dem Fachbereich.
  • Zeigen Sie durch Körpersprache und Stimme Ihre Begeisterung.
  • Bringen Sie eigene Ideen ein, wie Sie Ihre Fähigkeiten optimal einbringen könnten.
  • Fragen Sie nach Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen.
  • Bedanken Sie sich für das interessante und aufschlussreiche Gespräch.

Fallstricke vermeiden: Übertriebene Begeisterung vs. echte Passion

Echte Begeisterung unterscheidet sich von übertriebener Schauspielerei. Personaler erkennen oft, wenn Antworten einstudiert klingen. Am besten ist eine authentische, fachkundige Diskussion der eigenen Interessen und Erfahrungen.

Übertrieben:

  • "Ich brenne absolut für Ihr Unternehmen und kann es kaum erwarten, Teil des Teams zu sein!"
  • Überschwängliches Lob für Produkte/Dienstleistungen, die man kaum kennt
  • Floskelhafte Worthülsen ohne konkrete Fachkenntnis

Echt:

  • Begründete Faszination für bestimmte Produkte des Unternehmen
  • Nachvollziehbare Begeisterung für Projekte, die man selbst durchgeführt hat
  • Fachsimpeln über Prozesse und Tools der Branche
  • Konkrete, fundierte Fragen zur Position und Firmenkultur

Die Beispiele verdeutlichen, dass Personaler ein authentisches Interesse von der bloßen Schauspielerei der Begeisterung unterscheiden können.

Authentische Begeisterung durch Geschichten und Emotionen vermitteln

  • Bereiten Sie einen "Begeisterungs-Pitch" zu einem Thema vor, das Sie wirklich interessiert. Üben Sie, diesen kurz und mitreißend zu präsentieren.
  • Erzählen Sie Anekdoten aus Ihrem Berufsleben, die Ihre Faszination verdeutlichen.
  • Berichten Sie von einem Projekt, das Ihnen besonders viel Freude gemacht hat. Was hat Sie daran begeistert?
  • Schildern Sie, wie Sie sich auch außerhalb der Arbeit für ein Thema engagieren, beispielsweise durch einen Blog oder die Teilnahme an Fachdiskussionen.
  • Zeigen Sie Emotionen - Ihre Mimik und Gestik sollte Ihre Begeisterung transportieren.
  • Lassen Sie erkennen, dass Sie sich mit der Firma intensiv auseinandergesetzt haben. Stellen Sie gezielte Fragen zu Projekten, die Sie reizen.
  • Seien Sie initiativ: Bringen Sie eigene Ideen ein, wie Sie Ihre Fähigkeiten optimal einbringen könnten.
  • Fragen Sie nach Weiterentwicklungsmöglichkeiten und "Herzensprojekten", die Sie zukünftig betreuen könnten.
  • Bedanken Sie sich zum Schluss für das aufschlussreiche und inspirierende Gespräch. Ihre Begeisterung sollte im Nachhall spürbar bleiben.
  • Seien Sie authentisch: Versuchen Sie nicht, übertriebene Begeisterung vorzuspielen. Am besten ist eine natürliche Leidenschaft für Fachthemen.

Beispiele für einen "Begeisterungs-Pitch"

Über digitale Geschäftsmodelle:
"Digitale Geschäftsmodelle begeistern mich, weil sie völlig neue Möglichkeiten für Unternehmen schaffen. In meinem letzten Projekt habe ich für einen Online-Supermarkt ein personalisiertes Empfehlungssystem entwickelt. Die Algorithmen sorgen dafür, dass jedem Kunden genau die Produkte angezeigt werden, die ihn interessieren könnten. Es war faszinierend zu sehen, wie sich damit die Verkaufszahlen um über 20% steigern ließen!"

Über nachhaltige Produktdesigns:
"Nachhaltigkeit beim Produktdesign ist eine Herzensangelegenheit für mich. Während meines Industriedesign-Studiums habe ich mich intensiv mit Cradle-to-Cradle-Konzepten auseinandergesetzt. Mich begeistert es, alltagstaugliche Produkte zu entwickeln, die absolut umweltfreundlich sind. In meinem letzten Praktikum durfte ich an einem innovativen Mehrweg-Coffee-to-go-Becher mitwirken. Solche zukunftsweisenden Projekte möchte ich unbedingt weiter vorantreiben."

Vorteile von Begeisterungsfähigkeit im Berufsleben

Wie Begeisterungsfähigkeit zur Karriereförderung beiträgt

Begeisterte Mitarbeiter übernehmen gerne Verantwortung, bringen neue Ideen ein und treiben Innovationen voran. Dies fördert die Karriere, da sie als engagierte High Potentials wahrgenommen werden. Nicht nur Karriereförderung, sondern auch Zufriedenheit, Gesundheit und Work-Life-Balance werden durch Begeisterung positiv beeinflusst.

Positive Auswirkungen auf Teamdynamik und Unternehmenskultur

Die Begeisterung wirkt ansteckend, motiviert das Team und sorgt für eine positivere, energischere Arbeitsatmosphäre. So trägt sie zu einer innovativen und erfolgreichen Unternehmenskultur bei. Begeisterung kann sich dabei auf Produkte, Projekte, Prozesse, Kunden, Teams oder die eigene Arbeit richten.

Wege zur Steigerung der eigenen Begeisterungsfähigkeit 

Selbstreflexion und Persönlichkeitsentwicklung

  • Stärken-Schwächen-Analyse: Was sind meine Talente und Interessen? Wo liegen meine Begabungen?
  • Werte reflektieren: Was ist mir wirklich wichtig? Was begeistert mich?
  • Visionen entwickeln: Wie sieht der perfekte Job für mich aus?
  • Interessen ergründen: Wofür brenne ich? Was sind "Herzensthemen"?
  • Biografiearbeit: Was hat mich bisher beruflich geprägt und begeistert?
  • Coaching/Mentoring: Impulse von außen helfen bei der Selbstreflexion

Den Arbeitsalltag begeisternd gestalten

  • Begeisterungspotenziale im Job aktivieren: Worauf kann ich mich fokussieren?
  • Neugierig bleiben: Offenheit für neue Themen zeigen
  • Eigeninitiative ergreifen: Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten nutzen
  • Fachwissen erweitern: Sich kontinuierlich weiterbilden (Upskilling
  • Erfolge feiern: Freude und Stolz über Erreichtes zeigen
  • Netzwerken: Sich mit Gleichgesinnten austauschen
  • Job crafting: Die eigene Tätigkeit neu und interessanter gestalten

Begeisterung aktiv einbringen und zeigen

  • Begeisterungspitches üben: Themen kurz & knackig präsentieren
  • Emotionen zeigen: Mimik, Gestik, Körpersprache bewusst einsetzen
  • Anekdoten einbauen: Geschichten erzählen, die die Begeisterung verdeutlichen
  • Fachsimpeln: Sich über Prozesse und Trends der Branche austauschen
  • Begeisterung "anstecken": Andere mit Visionen und Leidenschaft inspirieren
  • Vorbilder suchen: Von begeisternden Personen lernen

Begeisterungsfähigkeit braucht Kontinuität

  • Begeisterung muss kontinuierlich genährt und entwickelt werden
  • Achten Sie auf Warnsignale von nachlassender Begeisterung
  • Holen Sie sich rechtzeitig neuen Input durch Weiterbildungen
  • Die richtige Work-Life-Balance gibt neue Motivation
  • Selbstreflexion sollte zur Routine werden

Fazit: Begeisterungsfähigkeit ist ein entscheidender Erfolgsfaktor

Begeisterungsfähige Mitarbeiter sind die Gewinner in der heutigen Arbeitswelt. Sie werden von Unternehmen gesucht und gefördert.

Warum? Ihre Leidenschaft wirkt ansteckend, treibt Innovationen voran und verbessert die Teamdynamik. Begeisterte Beschäftigte sind motivierter, bringen sich mit Volldampf ein und übernehmen gerne Verantwortung.

Sowohl im Bewerbungsprozess als auch im Berufsalltag sollten Arbeitssuchende und Mitarbeiter ihre Begeisterung für Fachthemen und Aufgaben authentisch nach außen tragen. Dies überzeugt Vorgesetzte und Kollegen durch Ausstrahlung und Überzeugungskraft.

Arbeiten Sie kontinuierlich an sich, um neugierig zu bleiben. Begeisterungsfähigkeit lässt sich trainieren - sie ist der Treibstoff für Ihren beruflichen Erfolg!

©Foto .
Dr. Hans-Peter Luippold

Autor: Dr. Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und LinkedIn.