Hands-on-Mentalität - die wichtigste Kompetenz für Ihre Karriere

Hands-on-Mentalität - die wichtigste Kompetenz für Ihre Karriere

Der Begriff Hands-on-Mentalität ist oft als Anforderung in Stellenanzeigen für Jobs zu lesen. Was bedeutet diese Anforderung? Wie zeigen Sie im Bewerbungsprozess, dass Sie diese Fähigkeit besitzen? Gibt es Möglichkeiten, eine Hands-on-Mentalität zu trainieren und die Karriere damit voranzubringen? Im Folgenden erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu dieser besonderen Kompetenz.

Hands-on-Mentalität: Macher machen!

Das Wort Hands-on-Mentalität stammt aus dem Englischen "hands on mentality" beziehungsweise "hands on" und bedeutet "praktisch". Die meisten Arbeitgeber suchen gezielt nach Teammitgliedern, für die das Handeln und Tun wichtig sind und die den Mut besitzen, einfach mal loszulegen und anzupacken. Hands-on ist demnach der Gegenpart zur blassen Theorie und zur "Man sollte mal..."-Einstellung. Im Detail beschreibt Hands-on die Fähigkeit einer Person, Dinge praktisch anzugehen und selbstständig zu bearbeiten. Es geht darum, zu agieren und nicht zu reagieren - im Job sind Mitdenker und Macher gefragt! Für die Führungskraft hat diese außerfachliche Kompetenz häufig eine sehr viel höhere Priorität als fachliches, theoretisches Wissen. Denn eine hohe Fachlichkeit hat keinen Nutzen, wenn die Umsetzungskompetenz fehlt.

Sinnverwandte Beschreibungen / Synonyme für Hands-on-Mentalität:

  • Handlungsorientierung
  • Zielorientierung
  • Umsetzungsstärke

Welche Eigenschaften zeichnen die Hands-on-Mentalität aus?

Kreativität: Kreative Fähigkeiten umfassen originelle und schöpferische Herangehensweisen, die für die (unternehmerischen) Ziele nützlich sind.

Durchsetzungsvermögen: Durchsetzungsstärke bedeutet nicht, mit der Faust auf den Tisch zu hauen, sondern eine Balance zwischen Durchsetzen und Nachgeben zu finden.

Selbstbewusstsein: Personen mit starkem Selbstbewusstsein kennen ihre Fähigkeiten und Stärken, vertrauen darin und dies drückt sich durch selbstsicheres Auftreten aus.

Zielstrebigkeit: Zielstrebige Menschen richten ihr Denken und Handeln über einen längeren Zeitraum auf ein bestimmtes Ziel aus.

Kritikfähigkeit: Nur wer in der Lage ist, konstruktive Kritik zu akzeptieren und das Handeln zu verbessern, entwickelt sich weiter.

Handlungskompetenz: Tätigkeiten werden selbstständig geplant, durchgeführt und kontrolliert.

Eigeninitiative: Personen, die Entscheidungen fällen und aus eigenem Antrieb handeln sind für Unternehmen ein Gewinn.

Dynamik: Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Dynamische Menschen besitzen die Fähigkeit, voller Energie und Tatkraft bestmöglich mit Veränderungen umzugehen.

Pragmatik: Pragmatiker sind die Ersten an der Startlinie, während andere noch abwägen und analysieren. Pragmatische Personen konzentrieren sich auf das Thema, was gerade ansteht und handeln entsprechend.

Erfolg im Job und Karriere durch Tatkraft

Die Fähigkeit der Hands-on-Mentalität ist im normalen Alltag sehr nützlich, vor allem aber auch im beruflichen Kontext. Die Fähigkeit zählt zu den Soft Skills (=persönliche, soziale und methodische Kompetenzen) und hat einen bedeutenden Einfluss auf den Erfolg oder auch Misserfolg im Job. Ein Unternehmensziel ist nur schwer zu erreichen, wenn die Jobs nur strikt nach den Anweisungen der Führungskraft erledigt werden. Für die meisten Arbeitgeber sind selbstständig handelnde und zupackende Teammitglieder ein großer Zeitgewinn. So brauchen viele Angelegenheiten nicht mehr über den Tisch der Führungskraft zu laufen. Arbeitgeber möchten nicht immer alles festlegen und Aufgaben delegieren.

Für welche Jobs ist eine Hands-on-Mentalität essentiell?

Bei allen Jobs, die Führungsaufgaben beinhalten, hat die Fähigkeit eine sehr hohe Priorität. Jobs wie Führungskräfte, Manager, Personalverantwortliche usw. brauchen diese Mentalität, um positive Ergebnisse im Unternehmen und für Mitarbeiter erzielen zu können. Aber auch in fast allen anderen Berufen ohne Führungsverantwortung spielt Hands-on eine immer wichtigere Rolle. Die Digitalisierung schreitet immer mehr voran, sodass Maschinen bestimmte Tätigkeiten und Arbeitsabläufe der Jobs übernehmen. Arbeitgeber brauchen immer weniger Arbeitnehmer, die einfach nur Dinge abarbeiten, sondern viel mehr mitdenkende, anpackende Macher. Fast alle in Stellenbörsen ausgeschriebenen Jobs erfordern Hands-on-Mentalität.

Konkrete Arbeitssituationen, die eine Hands-on-Mentalität zeigen:

  • selbstständiges Erkennen von zu erledigenden Dingen
  • ohne Aufforderung die Arbeiten umsetzen
  • über das Ziel hinausdenken
  • Mitarbeiter trauen sich selbst Aufgaben zu
  • Verantwortung wird gerne übernommen

Hands-on-Mentalität im Job zeigen

Es ist zu unterscheiden, ob Sie im Beruf eher Aufgaben zugeteilt bekommen oder ob Sie Tätigkeiten an Mitarbeiter delegieren.

Tipps für Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung:

  • über den Tellerrand hinausschauen
  • nicht warten, sondern Ausschau nach Aufgaben und Herausforderungen halten
  • Verbesserungsvorschläge, Tipps und eigene Ideen für ein neues Projekt einbringen
  • Bereitschaft zeigen, das Vorhaben auch in die Tat umzusetzen
  • etwas beginnen, anstatt nur darüber zu reden
  • Kollegen unterstützen und Aufgaben abnehmen

Tipps für Führungskräfte:

  • nicht nur auf die strategische Planung fokussieren, sondern auch den Blick für das operative Geschäft wahren
  • das Team unterstützen, beispielsweise durch die Beteiligung bei der Bearbeitung von Aufgaben
  • aktiv im Team einbringen und ein offenes Ohr für die Mitarbeiter haben
  • bei Rat und Tat zur Seite stehen, Hilfestellungen geben

Vorteile Hands-on auf Führungsebene:

  • ein besserer Blick auf das operative Geschäft
  • Probleme und Verbesserungspotenziale werden identifiziert
  • da Sie den Teammitgliedern auf Augenhöhe begegnen, zeigen Arbeitnehmer gesteigerten Einsatz und bringen sich mit Ideen ein
  • eine positive Stimmung im Team erzielt bessere Ergebnisse
  • die Kommunikation mit den Mitarbeitern ist intensiver und zielführender
  • erleben Mitarbeiter, dass Sie sich einsetzen, dann äußern sie ehrlich ihre Meinung und sagen, was aus ihrer Sicht gut und schlecht läuft

Hands-on-Mentalität im Bewerbungsprozess hervorheben

Bewerbung und Lebenslauf

Wie bereits beschrieben, sind Soft Skills für die Karriere ausgesprochen wichtig. Fachwissen und gute Noten sind nicht ausreichend, um sich von anderen Bewerbern zu unterscheiden. Arbeitgeber, insbesondere Startups, mit flachen Hierarchien suchen nach motivierten, mitdenkenden und anpackenden Arbeitnehmern. Infolgedessen ist es von Vorteil, entsprechende Eigenschaften schon in der Bewerbung und im Lebenslauf hervorzuheben. Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen, mit Ihrer Bewerbung und dem Lebenslauf zu überzeugen.

1. Auf den Punkt


Arbeitgeber finden Floskeln in der Bewerbung und im Lebenslauf wenig interessant. Sätze wie "Ich habe eine ausgeprägte Hands-on-Fähigkeit." oder "Ich kann eigeninitiativ Handeln und selbstständig Arbeiten." können Sie sich sparen. Die verantwortliche Führungskraft liest ständig solche Aussagen und diese sind viel zu allgemein gehalten. Geben Sie konkrete Beispiele und beschreiben Sie, in welchen Situationen oder Bereichen Sie besondere Eigeninitiative an den Tag legen. Dabei ist darauf zu achten, sich nicht in überlangen Sätzen zu verlieren oder gar zu übertreiben. Eine sachliche und prägnante Benennung im Bewerbungsschreiben und im Lebenslauf zeigt dem Unternehmen ein klares Bild von Ihren Fähigkeiten. Beispielsweise können Sie auf bearbeitete Projekte eingehen und beschreiben, wie Sie das Projekt begleitet, vorangetrieben und die Ziele erreicht haben.

2. Bei der Wahrheit bleiben

Bleiben Sie bei wahren Beschreibungen, denn Übertreibungen oder falsche Aussagen bringen Sie nicht weiter oder sogar ins Aus. Im Vorstellungsgespräch spricht Sie der Verantwortliche mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die von Ihnen benannten Besonderheiten an. Jetzt besteht für Sie die Möglichkeit, genauer auf die Fähigkeiten, Besonderheiten und erreichten Ziele einzugehen. Haben Sie in der Bewerbung übertrieben, dann bemerkt die Führungskraft im Vorstellungsgespräch Ihre Lüge oder zumindest Ihre Dysbalance.

Vorstellungsgespräch

Arbeitnehmer, die keine Angst vor Veränderungen haben, über eine positive Grundeinstellung verfügen und Herausforderungen als Chancen sehen, sind in Unternehmen sehr gefragt. Haben Ihre Bewerbungsunterlagen überzeugt, so ist der nächste Schritt in den meisten Fällen das Vorstellungsgespräch. Wenn es um Ihre Hands-on-Eigenschaften geht, sollten Sie im Vorstellungsgespräch auf Fragen oder Aufforderungen dieser Art überzeugend reagieren können:

  • Wie und wo informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen in Ihrer Branche?
  • Welche Projekte haben Sie im letzten Job mitgestaltet?
  • Beschreiben Sie eine in der Bewerbung oder im Lebenslauf aufgeführte Eigenschaft ausführlich!
  • Wie gehen Sie mit Zweiflern und Skeptikern um?
  • Wie können Arbeitnehmer motiviert werden, mehr Verbesserungsvorschläge zu machen?
  • Welches Problem haben Sie in welcher Art und Weise gelöst?
  • Können Sie Kollegen begeistern? Geben Sie uns bitte ein Beispiel
  • Wie ausgeprägt ist Ihr Engagement im Bereich Karriere? Beschreiben Sie eine konkrete Situation!
  • Wie reagieren Sie auf Kolleginnen oder Kollegen, die schnell eine Blockadehaltung einnehmen?
  • Was haben Sie unternommen, um im heutigen Vorstellungsgespräch gut vorbereitet zu sein?
  • Welche Aktivitäten haben Sie nach dem Vorstellungsgespräch geplant?

Wie kann ich Hands-on-Mentalität trainieren?

Die Hands-on-Mentalität kann nur von einem selbst ausgehen. Eigeninitiative ergreifen, anpacken, loslegen - das muss aus einer intrinsischen Motivation heraus erfolgen. Das Schubladendenken beiseitelegen und die Aufmerksamkeit über den Tellerrand hinausrichten. Ein Weiteres stures Erledigen der Arbeiten bringt keine Entwicklung, keine Karriere. Möchten Sie etwas verändern, müssen Sie andere Entscheidungen treffen und anders Handeln.

Tipps für das Hands-on-Training:

  • Erkennen Sie die noch zu erledigenden Aufgaben.
  • Übernehmen Sie diese Aufgaben, auch wenn sie nicht zum direkten Aufgabengebiet gehören.
  • Seien Sie bei Besprechungen interessiert und bringen Sie sich mit Ideen, Verbesserungsvorschlägen ein.
  • Zeigen Sie Bereitschaft, auch mal mehr zu tun als Sie eigentlich müssten, indem sie beispielsweise die Aufgabe fertig bearbeiten, obwohl schon der Feierabend ansteht.

Fazit

Hands-on-Mentalität spielt im Job sowie in anderen Lebensbereichen eine wichtige Rolle. Im Job, in Ihrem Handeln als Führungskraft, Selbstständiger oder Unternehmer trägt diese Mentalität Früchte, denn Sie haben dann sehr gute Chancen auf Zufriedenheit und eine erfolgreiche Karriere. Eigenverantwortung, Handlungsorientierung und Zielstrebigkeit führen zu einem glücklichen (Berufs-)Leben.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.