Work-Life-Balance: So bleiben Sie im Gleichgewicht

Work-Life-Balance: So bleiben Sie im Gleichgewicht

Das Leben besteht für viele Arbeitnehmer nur noch aus Arbeit, dem Beruf und dem damit verbundenen Stress. Das kann böse Folgen haben wie etwa psychische Probleme oder sogar einen Burnout. Wie Sie das Gleichgewicht der Work-Life-Balance finden und welche betriebliche Unternehmen für ihre Mitarbeiter tun können, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Work-Life-Balance im stressigen Alltag

Die Arbeit steht für viele Arbeitnehmer im Vordergrund: Schließlich dreht sich ein Drittel des Tages für viele Mitarbeiter alles rund um den Beruf. Der Mittelpunkt innerhalb der Woche ist auf die Tätigkeiten im Beruf abgezielt. Dabei kommt das Privatleben für manch einen zu kurz: Das kann Folgen haben, die unter anderem gesundheitliche Probleme hervorrufen.

Damit das nicht passiert, ist eine ausgewogene Lebensweise empfehlenswert. Wichtige Punkte im Leben wie etwa das Privatleben und der Beruf sind in Einklang zu bringen: Das Gleichgewicht zwischen Arbeit und dem Privatleben wird gerne auch Work-Life-Balance genannt.

Was es mit diesem Begriff auf sich hat, was Arbeitgeber und die Mitarbeiter dafür tun können und welche positiven Effekte eine Auszeit hat, lesen Sie im folgenden Artikel.

Definition: Das ist unter Work-Life-Balance zu verstehen

Die Definition der Work-Life-Balance ist naheliegend und leicht zu verstehen: Der Begriff ist ein Anglizismus aus dem Englischen und besteht aus den beiden Lebensbereichen Arbeit und Privatleben. Dabei gilt es, eine ausgewogene Balance zwischen Beruf und Alltag zu finden.

Für die Arbeit heißt das im konkreten Fall:

  • berufliche und finanzielle Ziele stecken
  • Zeitmanagement effektiv nutzen
  • kollegiales Umfeld aufbauen

Für den privaten Lebensbereich gilt:

  • private Ziele setzen
  • soziales Umfeld nicht vernachlässigen
  • Hobbys und Leidenschaften nachgehen

Mithilfe dieser Methoden soll ein besserer Arbeitsalltag ermöglicht werden, der die Mitarbeiter zufrieden und glücklich macht.

Vorreiter sind in Europa die Niederländer und die Italiener, wie der Better Life Index für 2019 zeigt. Deutschland bewegt sich im oberen Mittelfeld und macht deutlich, dass sich in den kommenden Jahren noch mehr positive Veränderungen ergeben.

Work-Life-Balance bei der Jobsuche

Für viele Arbeitssuchende gibt es wichtige Kriterien, die für oder gegen ein Unternehmen sprechen. Neben

  • einer entsprechenden Vergütung,
  • netten Kollegen
  • einer gerechten Arbeitsverteilung
  • und weiteren Benefits wie etwa frisches Obst und Wasser

suchen sich die meisten Bewerber einen neuen Arbeitsplatz mit einer ausgeglichenen Arbeitszeit aus.

Darum ist ein Arbeitsplatz mit genügend Ausgleich attraktiv

Nicht nur aus der Perspektive des Arbeitnehmers ist es ratsam, auf die ausgewogene Arbeitszeit und auf das Privatleben zu achten. Auch viele Arbeitgeber werben mit einer guten Work-Life-Balance, die der Mitarbeiter in ihren Unternehmen vorfindet.

Beim Aufbau einer neuen Marke gilt es daher einen besonderen Blick darauf zu werfen. Nach und nach etabliert sich das Branding als renommierter Arbeitgeber, der für ausreichend Pause und einen zeitigen Feierabend sorgt. Das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter rücken immer mehr in den Vordergrund. Auf Jobmessen, im Ausland oder an Bildungseinrichtungen erarbeitet sich das Unternehmen zunehmend einen guten Ruf, was die gerechte Aufteilung zwischen Arbeit und Privatleben angeht.

Eine gute Work-Life-Balance macht Jobs also attraktiver: Das bedeutet im Umkehrschluss für Unternehmen, dass sie diese ständig gewährleisten müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Bewerber erwarten von ihrem Arbeitgeber eine hohe Bereitschaft, ein flexibles Arbeiten zu ermöglichen Seit der Corona-Pandemie kommt auch die Frage nach dem Homeoffice immer häufiger auf, sodass viele Unternehmen bereits bei der Stellenausschreibung auf diese Arbeitsmöglichkeit hinweisen. Diese Vereinbarkeit ist nur eine von vielen, für die sich der Arbeitgeber für eine verbesserte Work-Life-Balance einsetzt.

Das macht eine gute Work-Life-Balance aus

Jeder Mensch sollte sich bewusst machen, dass er am Tag ein bestimmtes Zeit- und Energiekonto hat. Um dieses effektiv zu nutzen, ist ein gutes Zeitmanagement gefragt.
Wichtige Faktoren, um die Work-Life-Balance gerecht zu verteilen, sind z. B. Prioritäten: Setzen Sie Prioritäten, um strukturiert in den Alltag zu starten. Weichen Sie davon so wenig wie möglich ab, auch wenn wichtige Dinge unvorhergesehen eintreten.
Ein weiterer Faktor, der die Work-Life-Balance bestimmt, ist die ständige Erreichbarkeit: Durch die Technologie und durch den modernen Fortschritt vermischen sich Arbeitszeit und Privatleben. Das gilt es zu verhindern, indem ein klarer Schnitt zwischen Freizeit und Beruf gemacht wird.
Durch den früheren Renteneinstieg, das hohe Lebensalter und die niedrige Geburtenrate kommt es immer häufiger zum Fachkräftemangel. So müssen fachmännisch ausgebildete Mitarbeiter öfter die fehlenden Arbeitskräfte ersetzen und deren Arbeit zusätzlich übernehmen.
Hinzu kommen Konkurrenzkampf und der hohe Anspruch an sich selbst, um einen guten Status in der Gesellschaft zu erreichen: Dadurch werden immer mehr Überstunden angehäuft, um sich mehr leisten zu können.
Zusammengefasst lässt sich sagen: Der Fokus wird also vermehrt auf die Arbeit gelegt, was dem privaten Ausgleich und ggf. der Gesundheit schadet.

Warum ist eine gesunde Work-Life-Balance so wichtig?

Eine gute Work-Life-Balance ist sehr wichtig, um zufrieden durchs Leben zu gehen.

Welche positiven Effekte Sie durch eine geregelte Vereinbarkeit mit Ihren Mitarbeitern erreichen und welche negativen Auswirkungen eine schlechte Balance mitbringen, lesen Sie im Weiteren.

Vorteile einer guten Work-Life-Balance

Für den Arbeitnehmer stellt ein Gleichgewicht zwischen den beiden Lebensbereichen eine gute Voraussetzung dar, um gesund und glücklich zu leben. Die Lebensqualität erhöht sich durch eine ausgewogene Arbeits-Lebenswelt. Das beeinflusst auch die familiären und finanziellen Umstände: Denn dadurch ist der Mitarbeiter motivierter und spornt sich selber an, seine Ziele zu erreichen.

Das wirkt sich wiederum auf die Arbeitsmoral aus, denn der Mitarbeiter arbeitet fehlerfrei und mit einer hohen Leistungsfähigkeit. Er ist in vielen Dingen flexibler eingestellt, sodass er auch unliebsame Dinge mit Freude übernimmt.

Zudem sinkt die Fehlquote der Arbeitnehmer, wenn sie ihren Arbeitsplatz positiv bewerten. Das spart den betrieblichen Unternehmen eine Menge Kosten ein und sorgt für ein gesundes Arbeitsklima.

Mögliche (gesundheitliche) Auswirkungen einer schlechten Balance

Eine gute Work-Life-Balance hat also viele Vorteile. Ist das Gleichgewicht jedoch nicht gegeben, kann es ernste Folgen mit sich führen.

Stellen Sie sich doch einmal bewusst die Frage:

Wie viel Zeit verbringe ich durchschnittlich mit der Arbeit und wie viel Freizeit gönne ich mir?

Denn selbst am Abend hinken wir unseren Gedanken hinterher und überlegen, welche Termine für den morgigen Tag auf der Arbeit anstehen. Überstunden, eine ständige Erreichbarkeit auch nach Feierabend und die stetige Bereitschaft können sehr belastend sein. Dadurch bauen Sie sich einen inneren Druck auf, um stets eine gute Arbeit zu erbringen. Das kann mitunter

  • zu einem Abfall der Leistungsfähigkeit,
  • zu ständigen Kopf- und Gliederschmerzen
  • Gereiztheit,
  • psychischen Problemen
  • und bis hin zu einem Burnout oder Herzinfarkt

führen. Viele Mitarbeiter bemerken nicht einmal mehr, wie schlecht es ihnen und ihrer Gesundheit wirklich geht. Darum sind die Arbeitgeber, Freunde und die Familie wichtige Ansprechpartner, die auf die Problematik hinweisen. Gehen Sie auf andere zu, die gestresst wirken und die die richtige Balance noch nicht gefunden haben.

Neben den körperlichen Problemen, die sich auf die Gesundheit auswirken, kommen weitere aus dem sozialen Umfeld hinzu: Wer seinem Beruf zu viel Bedeutung schenkt, vernachlässigt die sozialen Kontakte.

  • Freunde,
  • Familienmitglieder,
  • Sportfreunde,
  • Nachbarn

bekommen Sie kaum noch zu Gesicht. Dabei sind soziale Kontakte ratsam, um psychische Erkrankungen zu vermeiden und um die Gesundheit zu stärken.

Wie lässt sich eine gute Balance erreichen?

Das Ziel einer ausgewogenen Work-Life-Balance klingt zunächst so einfach, doch in der Praxis sieht es anders aus. Hat sich einmal ein Rhythmus eingeschlichen, ist es an der Zeit, neue Gewohnheiten einzuführen.

Im Folgenden erfahren Sie, was der Arbeitgeber und was der Arbeitnehmer dafür tun kann.

Das können Sie vom Arbeitgeber erwarten

Seien Sie ein gutes Beispiel und gehen Sie mit besten Absichten voran. Als Arbeitgeber senden Sie damit positive Signale, die sich Ihre Mitarbeiter zu Herzen nehmen. Arbeiten Sie nur zu den festgelegten Arbeitszeiten und füllen Sie Ihr Überstundenkonto nicht zu sehr auf. Nehmen Sie sich öfter einmal frei, um einen Ausgleich zu schaffen.

An diesem Beispiel orientieren sich viele Ihrer Mitarbeiter gerne und unternehmen schöne Dinge mit der Familie oder mit Freunden.

Gestalten Sie den Arbeitsraum freundlich, einladend und mit frischen Farben. Eine Ecke zum Austauschen lädt dazu ein, dass die Teamfähigkeit und Kommunikation verbessert werden.

  • Betriebsausflüge,
  • sportliche Angebote,
  • frisches Obst und Wasser

gehören heutzutage zum guten Ton dazu.

Das können Sie selbst im Arbeitsalltag tun

 Durch die technischen Hilfsmittel wie etwa

  • Telefon und Handy,
  • E-Mail,
  • Internet

 sind wir ständig abgelenkt. Sorgen Sie dafür, dass Sie der dauerhaften Erreichbarkeit aus dem Weg gehen, sobald es in den Feierabendmodus geht.

Gönnen Sie sich etwas Schönes, sparen Sie dafür oder motivieren Sie sich mit einem lang gehegten Traum. Unternehmen Sie viel Sport, nehmen Sie an Achtsamkeitskursen teil und verbringen Sie viel Zeit mit Ihren Liebsten.

Fazit: Gute Aussichten für eine ausgewogene Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist ein gutes Mittel, um die Gesundheit zu schonen und die Arbeit fehlerfrei auszuführen. Mit diversen Methoden soll ein besserer Alltag für die Arbeitnehmer geschaffen werden, um einen Ausgleich zwischen Beruf und Privatsphäre zu garantieren.

Reflektieren Sie Ihre eigene Situation und suchen Sie nach Lösungen, um das Ganze zu verbessern. Sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten, um ein besseres Arbeitsklima zu schaffen.

Der Trend geht dahin, dass sich auch Unternehmen für eine ausgewogene Work-Life-Balance aussprechen und dass immer mehr für das Wohlbefinden getan wird.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.