Teamfähigkeit: Soft Skill für optimale Zusammenarbeit

Teamfähigkeit: Soft Skill für optimale Zusammenarbeit

Die heutige Arbeitswelt ist wettbewerbsintensiver als je zuvor. Um erfolgreich zu sein, müssen Sie in der Lage sein, gut in einem Team zu arbeiten. Ganz gleich, ob Sie mit Kollegen an einem Projekt arbeiten oder ein Team von Mitarbeitern leiten, Teamwork-Fähigkeiten sind unerlässlich. Hier sind einige Tipps, wie Sie diesen wertvollen Soft Skill entwickeln und ausbauen können.

Was ist unter Teamfähigkeit zu verstehen?

In fast jedem Unternehmen gibt es mehrere Abteilungen, die wiederum in verschiedene Teams eingeteilt sind. Ein Team ist laut Definition eine Gruppe von Menschen, die zusammen Projekte übernimmt und gemeinsam daran arbeitet. Dabei hat jeder seine eigene Rolle, innerhalb der er bestimmte Kompetenzen nutzt und gegebenenfalls die Schwächen der anderen auffängt. Das macht eine gute Teamfähigkeit aus, denn jeder Mensch hat

  • eigene Stärken,
  • unterschiedliche Erfahrungen
  • und andere Meinungen.

Hin und wieder kann es unter den Kollegen zu einem Konflikt kommen: Doch auch in dieser Situation zeigt sich, wer ein echter Teamplayer ist und die Teamarbeit mit seiner Selbstreflexion unterstützt. Der Begriff der Teamfähigkeit lässt sich wie folgt zusammenfassen: Die Teamfähigkeit ist als Soft Skill anzusehen, die ein wichtiges Instrument für das Teambuilding ist. Wer teamfähig ist, kann gut mit anderen zusammenarbeiten, besitzt ein hohes Maß an Sozialkompetenz und kann auch mit Schwächen und Fehlern der Teamkollegen gut umgehen. Was diese Fähigkeit ausmacht und wie Sie sie fördern können, führt der nachfolgende Artikel vor Augen.

Was macht Teamfähigkeit aus und welche Voraussetzungen gibt es?

Teamfähigkeit ist ein weiter Begriff, der viele Soft Skills mit einschließt:

  • Empathie,
  • Vertrauen,
  • Koordination
  • Kommunikationsfähigkeit
  • und sich im entscheidenden Moment zurückzuhalten

sind gute Eigenschaften, die die Teamfähigkeit betreffen. Wer sich daran übt,

bildet eine gute Basis für die Teamfähigkeit. Die Eigeninitiative, motivierend für sich und andere zu sein und die Kompromissbereitschaft sind weitere Soft Skills, die dazugehören. Die Teamfähigkeit setzt sich also aus mehreren Bausteinen zusammen und ist nicht auf ein einziges Merkmal zu reduzieren. Wer die meisten der genannten Dinge mitbringt und versucht, sich stets weiterzuentwickeln, der hat gute Voraussetzungen für eine gut funktionierende Teamarbeit kreiert. Der Vorteil an dieser Fähigkeit ist, dass selbst Absolventen und Personen ohne langjährige Berufserfahrung diese bereits sehr gut entwickelt haben können. Sie können die fehlende Berufserfahrung mit dieser positiven Eigenschaft wieder wettmachen.

Was sind Teamrollen und welche gibt es?

Es gibt verschiedene Rollen, die ein Team betreffen. Sie sind ungleich in einer Gruppe anzutreffen, da es auf die einzelnen Typen ankommt. Das macht eine gute Gruppe aus, die von den jeweiligen Stärken und auch Schwächen jedes Einzelnen profitiert Die neun Rollen, die am häufigsten vorkommen, lauten:

  • Perfektionist,
  • Umsetzer,
  • Macher,
  • Erfinder,
  • Spezialist,
  • Beobachter,
  • Weichensteller,
  • Teamarbeiter
  • und Koordinator.

Ein Negativbeispiel für eine Teamrolle ist der Ringelmann-Effekt: Es gilt als erste sozialpsychologisches Experiment, das Ende des 19. Jahrhunderts vom französischen Agraringenieur Maximilien Ringelmann durchgeführt wurde. Er spannte acht Männer vor einen Karren, um die Leistungsfähigkeit zu begutachten. Daraus zeigte sich, dass einige Männer weniger arbeiteten als andere. Je größer die Gruppe ist, desto mehr kommt der Faulenzer-Typ zum Vorschein.

Darum ist Teamfähigkeit im Job so wichtig

In einem Team ist das Zusammenarbeiten entscheidend, um erfolgreich Projekte abzuschließen. Besonders große Aufgaben lassen sich nur als Teamleistung erledigen. Wer hier nur wenig Verständnis für seine Kollegen mitbringen kann, nicht auf sie eingeht und eigene Arbeitsschritte nicht mit anderen kommunizieren und abstimmen kann, hält den Arbeitsprozess eher auf, als dass er ihn fördert. Das kann auch jedwede fachliche EIgnung nicht wett machen

Wie kann ich meine Teamfähigkeit in der Bewerbung zeigen?

Viele Bewerber fragen sich vor der Bewerbung: Wie kann ich meine Fähigkeit, im Team zu arbeiten, im Bewerbungsprozess am besten zeigen? Diese Frage ist berechtigt, denn in einem Gespräch mit einer einzelnen Person ist dies kaum möglich. Die folgenden Beispiele verdeutlichen, wie es am besten geht - und wie nicht. Daran leiten Sie ab, wie Sie sich im Bewerbungsgespräch von Ihrer besten Seite zeigen und Ihre Kompetenzen wohlbedacht einbringen. Wichtig ist vor allem, welche Formulierung Sie treffen. Gehen Sie vor dem Gespräch Ihren beruflichen Weg im Kopf durch und suchen Sie sich passende Beispiele für die jeweiligen Soft Skills heraus.

Positive Beispiele

Haben Sie im Anschreiben davon gesprochen, dass Sie teamfähig sind? Allein auf dem Papier hat diese Aussage noch wenig Gestalt. Gehen Sie daher im Vorstellungsgespräch darauf ein und erläutern Sie dies anhand eines Beispiels näher. Gehen Sie konkret auf einzelne Situationen in Ihrem beruflichen Leben ein und machen Sie deutlich, warum Ihnen das Zusammenarbeiten in Gruppen Freude bereitet Für Absolventen oder Auszubildende sind diverse gemeinsame Arbeiten in der Gruppe gut zu erwähnen. Haben Sie ein bestimmtes Projekt, eine Hausarbeit, ein Referat oder die Endprüfung in Gruppen absolviert? Machen Sie dem Personaler klar, was Ihre Rolle im Team gewesen ist und wie Sie Ihre Kompetenzen eingebracht haben. Haben Sie daraus etwas Wichtiges für den Beruf gelernt und wie macht sich das in der ausgeschriebenen Stelle bemerkbar? Das gilt auch für

  • Praktika,
  • Auslandsaufenthalte,
  • das Engagieren am ASta-Programm
  • oder für studentische Hilfsjobs.

Für Personen mit Berufserfahrung sind konkrete Beispiele aus dem bisherigen Berufsleben zu nennen. Beziehen Sie sich immer auf die im Anschreiben und im Lebenslauf genannten Dinge, um das Gespräch auf die Teamfähigkeit zu lenken. Das kommt bei den meisten Personalern gut an: Seien Sie nicht zu forsch und bleiben Sie auch im Bewerbungsgespräch in Ihrer Rolle. Das macht dem Personalchef deutlich, wie gut Sie sich in ein Team einbringen. Gute Beispiele sind auch aus dem Privatleben zu nennen: Üben Sie eine Sportmannschaft aus oder sind Sie ehrenamtlich in einer Gruppe tätig? Das zeigt dem Personaler, dass Sie auch außerhalb der Arbeit in einem Team arbeiten und mit anderen Menschen kommunizieren können. Bieten Sie dem Personalchef an, Ihre Teamfähigkeit in den kommenden Tage unter Probe zu stellen. Das Probearbeiten ist immer beliebter und eine gute Möglichkeit für beide Seiten.

Negative Beispiele

Im Bewerbungsgespräch stellt der Personaler viele Fragen wie zum Beispiel:

  • Warum arbeiten Sie gerne mit Kollegen zusammen?
  • Was verstehen Sie unter einem guten Arbeitsklima?
  • Wie sieht Ihre liebste Rolle im Team aus und warum?
  • Was machen Sie, wenn Sie sich mit einem Kollegen oder mit der Gruppe nicht verstehen?

Bereiten Sie sich im Vorfeld auf diese Fragen vor, um wohlbedachte Formulierungen zu treffen. Spontanität ist in diesem Fall nicht ratsam, da es meist zu einem schlechten ersten Eindruck führt. Erwähnen Sie auf keinen Fall, dass Sie lieber alleine arbeiten und ein Einzelgänger sind. Das kommt nie gut an und hat zur Folge, dass Sie kein weiteres Gespräch erhalten.

Wie kann ich meine Teamfähigkeit verbessern?

Es gibt diverse Möglichkeiten, um die Teamkompetenz zu verbessern. Das gilt sowohl für Absolventen als auch für Personen mit langjähriger Berufserfahrung. Sind Sie in eine neue Stadt gezogen und Sie suchen den Kontakt zu anderen Menschen? Dann kommt eine Sportart in einer Mannschaft sehr gelegen: So finden Sie gleich neue Freundschaften und stellen Ihre Teamfähigkeit direkt unter Beweis. Suchen Sie sich ein Hobby und sammeln Sie mit anderen Menschen Müll am Flussufer ein, lesen Sie älteren Menschen etwas vor oder singen Sie im Kirchenchor.

Eine andere Option ist es, einen Kurs an einer Volkshochschule zum Thema Teamfähigkeit zu belegen. Darin lernen Sie unter anderem, Kritik konstruktiv anzunehmen und sich im Team einzubringen. Im Idealfall geben Sie in der Bewerbung Ihre privaten Tätigkeiten an, die zur Stellenausschreibung passen. Das macht es für Sie leichter, im Gespräch Bezug auf die Soft Skill zu nehmen Um die Teamfähigkeit der MItarbeiter eines Teams an Ihrer Arbeitsstelle zu verbessern, können Sie Ihren Teamleiter oder Personalchef auch darum bitten, eine Teambuilding-Maßnahme zu veranstalten.

  • ein Escape-Raum,
  • ein Ausflug auf einem Kanuboot
  • oder eine Schnitzeljagd

sind beliebte Aktionen dafür. Die Aktivitäten erfordern es, auch außerhalb des Arbeitsalltags zusammenzuarbeiten. Durch den gemeinsamen Erfolg wächst das Team zusammen, es entwickelt sich ein besonderer Teamgeist in der Gruppe und jeder Arbeitnehmer zudem an seinen Soft Skills arbeiten.

Fazit: Teamfähigkeit als großer Vorteil im Arbeitsleben

Wenn es nach dem berühmten Zitat von Henry Ford geht, bleibt der Mensch an einem Punkt stehen, sofern er sich nur auf das bisher Gelernte verlässt. Um im Leben weiterzukommen, ist seiner Ansicht nach eine stetige Entwicklungen notwendig. Das gilt zum Beispiel in nahezu jedem Beruf für die Teamfähigkeit: Sie ist ein wichtiges Soft Skill im Vorstellungsgespräch und im Berufsalltag. Mit ihr steht und fällt die Zusammenarbeit, die für die schnelle Bearbeitung der Projekte notwendig ist. Entscheidend ist, dass das Teammitglied seine Kompetenzen gut ausspielt, dass es seine Eigeninitiative zeigt und dass es sich in manchen Situationen zurückzieht.

sind gute Eigenschaften, die ein Teammitglied braucht und die für gelungenes Teamwork entscheidend sind. Es nimmt die zugewiesene Rolle an, nimmt die Verantwortung auf sich und sucht gemeinsam mit seinen Kollegen nach einer passenden Lösung. Sind diese Voraussetzungen geschaffen, steht der erfolgreichen Teamarbeit nichts mehr im Wege.

 

 

Teamfähigkeit: Die wichtigsten Fragen in Kürze beantwortet 

Antworten auf die wichtigsten Fragen auf einen Blick 

Was ist Teamfähigkeit?

Teamfähigkeit bedeutet, dass man in der Lage ist, mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten, Informationen und Aufgaben zu teilen, anderen zuzuhören und auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten.

Welche Soft Skills sind zur Ausprägung von Teamfähigkeit besonders wichtig?

Menschen, die gut im Team arbeiten können, verfügen in der Regel über ausgeprägte Kommunikations- und Problemlösungsfähigkeiten sowie über die Fähigkeit, unter Druck ruhig zu bleiben. Sie sind auch in der Regel gut darin, ihren eigenen Stil an die Bedürfnisse des Teams anzupassen.

Wie kann ich meine Teamfähigkeit verbessern?

Um ein Teamplayer zu werden, ist es wichtig, seine Stärken und Schwächen zu kennen, Kommunikationsfähigkeiten auszubauen. Überdies wichtig ist die Fähigkeit, konstruktive Kritik von Kollegen und Vorgesetzten anzunehmen.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.