Stellenangebote für Dozent

72 Stellenangebote


Stellenangebot
Ort











Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: LinkedIn

Dozent: Was genau macht man in diesem Beruf?

Dozenten sind an Hochschulen und Akademien angestellt. Sie konzipieren Lehrveranstaltungen und führen diese durch. Auch an wissenschaftlichen Forschungen sind sie beteiligt.

Sie können an staatlichen oder privaten Hochschulen angestellt sein, an Berufs-und Fachakademien und auch an Universitäten, Verwaltungsfachhochschulen und Schulen des Gesundheitswesens. Zugang kann man über verschiedene Tätigkeiten erhalten, wie als Sportarzt, Kinder-und Jugendtherapeut, Facharzt, Absolvent von Studien wie Infrastrukturmanagement, Industriebetriebswirtschaft und viele Weitere. Fast nach jedem Studium kann man als Dozent für das entsprechende Fachgebiet arbeiten. Beispiele sind außerdem Studienabschlüsse in Angewandten Naturwissenschaften, Heilpädagogik oder Kriminologie, Kunstpädagogik oder Kunsttherapie.

Die eigentliche Tätigkeit ist, Aufgaben der Lehre zu übernehmen. Der wissenschaftliche oder künstlerische Nachwuchs muss ausgebildet werden, Fachwissen wird vermittelt und Prüfungen werden abgenommen. Forschungsvorhaben können unterstützt werden und Aufgaben der Verwaltung gehören ebenfalls dazu. Je nach Anstellung und Art der Schule bzw. deren Ausstattung kann mehr Wert auf die Arbeit mit den Studierenden gelegt werden oder die in der Forschung.

Kompetenzen müssen vorhanden sein in Didaktik, Hochschulorganisation und Methodik sowie Seminarplanung und Lehrtätigkeit. Lernzielkontrolle und Rhetorik sind Gebiete, in denen ggf. Weiterbildungen absolviert werden müssen, um als Dozent tätig zu sein. Ein gewisses Maß an didaktischen Möglichkeiten und Offenheit sowie Kommunikationsfähigkeit sind unumgänglich.

Auch für die Lehre gibt es diverse Veränderungen, auf die sich die Dozenten einstellen müssen. So wird eine Digitalisierung der Lehre an Hochschulen unvermeidlich sein. Mobile Lehr-und Lernformate ermöglichen flexiblere Studien, was dem aktuellen Zeitgeist entspricht. Team-und länderübergreifende Zusammenarbeiten sind dadurch möglich, die mit Online-Lehrplattformen einhergehen, mit Online-Kursen und virtuellen Laboren. Didaktik und Lehrorganisation müssen daher angepasst und überarbeitet werden. Weiterentwicklungen auf diesem Gebiet sind dringend nötig und ein Gebot der Zeit. Dafür werden Zusammenarbeit mit Mediendidaktik und Programmierung immer nötiger. Ein Zusammenspiel der entsprechenden Dozenten ist für die Studierenden von Vorteil.