Selbstmarketing: Karriereboost ankurbeln

Selbstmarketing ist unverzichtbar, wenn Sie Karriere machen wollen. Sie müssen zunächst einmal die üblichen Anforderungen Ihres beruflichen Umfeldes erfüllen, doch darüber hinaus sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Chef Ihre Leistungen bemerkt und würdigt. Lesen Sie hier, wie Sie cleveres Selbstmarketing betreiben können.

Selbstvermarktung: Behauptung im Wettbewerb um höhere Aufgaben

Karriere machen nur Beschäftigte, die sich für weiterführende Aufgaben empfehlen. Dass Sie länger als Ihr Chef im Büro bleiben, hilft ein wenig, doch der Effekt ist nur sehr klein. Der Chef weiß nämlich nicht, ob Sie fünf oder fünfzig Minuten nach ihm gehen. Optimieren Sie Ihr Gesamtverhalten am Arbeitsplatz. Mit folgenden Tipps können Sie es schaffen, auf der Karriereleiter weiter nach oben zu klettern.

Analyse Ihrer Karrieremotivation

Es gibt für Karrieren verschiedene Möglichkeiten und Motivationen. Die lineare Karriere führt zu mehr Einfluss, Einkommen, Verantwortung und Verpflichtung.

Die Expertenkarriere führt auch zu mehr Einkommen, setzt aber eine sehr tiefe Expertise voraus. Verantwortung für ein Team kann, muss aber nicht damit verbunden sein.

Eine moderne Form ist die sogenannte Mosaik-Karriere in Firmen mit eher flachen Hierarchien. Diese Manager sind hervorragend vernetzt, arbeiten an abwechselnden Aufgaben und werden mit wiederkehrenden, aber auch grundlegend neuen Herausforderungen konfrontiert.

Welche Karriere sich für Sie eignet, hängt von Ihrer Persönlichkeit und Ihren Präferenzen ab. Sollten Sie sich über Ihren möglichen Stil im Klaren sein, müssen Sie überprüfen, ob dieser zum Unternehmen passt, in welchem Sie gegenwärtig tätig sind. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie sich womöglich woanders bewerben. Wo auch immer Sie eine Karriere anstreben, wird das Unternehmen bei Ihnen folgende Kriterien überprüfen:

  • Kompetenz
  • Cultural Fit
  • Engagement
  • Sympathie
  • Überprüfung der systemischen Bedingungen

Die systemischen Bedingungen eines Arbeitgebers sind für bestimmte Karrierewege entscheidend. Es gehören dazu die Struktur und Größe der Organisation, die Karrierekultur und mögliche Karrierepfade, die interne Wettbewerbssituation, wenn Sie sich im direkten Umfeld befördern lassen möchten, sowie die Unternehmensentwicklung. Wie das Unternehmen am Markt positioniert ist, entscheidet darüber, was es seinen Beschäftigten für Karriereoptionen anbieten kann.

ISP entwickeln

ISP bedeutet individual selling proposition, also Ihr Alleinstellungsmerkmal auf dem Arbeitsmarkt bzw. im Umfeld Ihres Unternehmens. Sie müssen für Ihr Selbstmarketing überprüfen, ob in diesem ISP die nötigen Kompetenzen, Voraussetzungen und Fähigkeiten enthalten sind. Das lässt sich durch eine Selbstbeschreibung ermitteln.

Zum ISP gehören die folgenden beiden Bereiche:

Social Skills: Einfühlungsvermögen, Kontaktfähigkeit, Integrationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Überzeugungskraft, Kritikfähigkeit, Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit

Professional Skills: Kommunikationsfähigkeit, Netzwerkarbeit, Urteilsvermögen, Entscheidungsfähigkeit, Präsentationstechnik, Fachkompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Übernahme von Verantwortung, Führungsqualität


Ihr Cultural Fit muss außerdem zum Unternehmen passen, in welchem Sie Karriere machen möchten. Fragen Sie sich, was Ihr produktiver Nutzen in der Organisation wäre. Was kann das Unternehmen gewinnen, wenn Sie Karriere machen? Definieren Sie Ihren Marktwert und stellen Sie diesen im Selbstmarketing dar.

Personal Branding

Das Personal Branding ist die Entwicklung Ihrer eigenen Person als Brand (Marke). Überprüfen Sie, wie Sie Ihre Kollegen, Vorgesetzten und Businesspartner wahrnehmen. Machen Sie dann aus dieser Wahrnehmung einen Brand, den Sie optimieren können.

Sie könnten der Experte mit exklusivem Fachwissen, der durchsetzungsstarke Führer oder der agile Netzwerker sein. Diese Wahrnehmung durch Ihr Umfeld sollte freilich zu Ihrem Selbstverständnis passen, was allerdings meistens gegeben ist.

Wenn Sie kein wirklicher Experte sind, nimmt Sie auch niemand so wahr. Falls es Diskrepanzen zwischen Ihrem Selbst- und Fremdbild gibt, können Sie diese durch Ihre Taten, Worte, Ihren Stil, Ihre Mimik und Gestik, durch Fort- und Weiterbildungen, durch Social-Media-Aktivitäten und sogar durch Ihre E-Mail-Signatur überwinden.

Verhalten und Erreichbarkeit

Für eine unternehmensinterne Karriere ist es sehr hilfreich, wenn Sie sich vorbildlich verhalten und immer gut erreichbar sind. Seien Sie aber nicht nur der fleißige Arbeiter im Backoffice, dieser wird eher als Erfüllungsgehilfe betrachtet. Man traut ihm nicht besonders viel Verantwortung zu, sein Fleiß wirkt eher wie ein hilfloses Aufbäumen gegen die eigene Unbedeutsamkeit.

Zeigen Sie stattdessen viel Engagement und beweisen Sie, dass Sie unternehmerisch denken können. Seien Sie zu neuesten Entwicklungen gut informiert und handeln Sie nicht reaktiv, sondern überwiegend proaktiv (manchmal ist reaktives Handeln nötig). Falls Sie ein Experte sind, dann verschaffen Sie sich im Rahmen Ihrer Selbstvermarktung auch diesen Status.

Soziale Kompetenz

Auch soziale Kompetenz gehört zum Selbstmarketing. Dazu gehören Respekt gegenüber den Vorgesetzten, Durchsetzungskraft und gleichzeitiges Taktgefühl, Feedbackbereitschaft und Reflexionsfähigkeit. Manager sollten außerdem immer authentisch auftreten. Entwickeln Sie diese Fähigkeit für Ihr Selbstmarketing.

Autor: Dr. Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING Bookmark setzen bei: Google+ Bookmark setzen bei: LinkedIn