So schreiben Sie eine aussagekräftige Bewerbung

So schreiben Sie eine aussagekräftige Bewerbung

Manchmal wird in Stellenanzeigen ausdrücklich eine sogenannte aussagekräftige Bewerbung verlangt. Hier ist besondere Mühe und Sorgfalt der Bewerber gefragt, denn bestimmte Informationen, die der Arbeitgeber haben will, sind in einer aussagekräftigen Bewerbung absolut unerlässlich. Welche das sind und wie Sie sie am besten in Ihrer Bewerbung einfließen lassen, das erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist eine aussagekräftige Bewerbung?

Viele Wege führen nach Rom. Um den Traumjob oder die Wunschstelle zu bekommen, gibt es verschiedene Arten der Bewerbung, zwischen denen Bewerber wählen können. Am geläufigsten ist mittlerweile die Onlinebewerbung. Sie ist schnell beim Empfänger und steht der schriftlichen Bewerbung in nichts nach. In bestimmten Branchen wird nach wie vor die klassische schriftliche Bewerbung bevorzugt, wenngleich die meisten Unternehmen immer öfter auf die Papierform verzichten. Kurzbewerbungen und Initiativbewerbungen oder auch eMail-Bewerbungen werden häufig genutzt, um unkompliziert und zügig einen Job zu erhalten und den Bewerbungsprozess zu beschleunigen.

Die Spreu vom Weizen trennen

Die aussagekräftige Bewerbung ist eine besondere Form der Bewerbung. Sie entspricht meist dem Wunsch des Arbeitgebers. Personaler oder Vorgesetzte möchten damit für die Stelle relevante Informationen zum Bewerber erhalten, um eine gezieltere Vorauswahl treffen zu können. Gleichzeitig zielt eine aussagekräftige Bewerbung darauf ab, dass Bewerber sich bereits im Vorfeld intensiv mit dem Unternehmen, in dem sie arbeiten wollen, beschäftigen und auseinandersetzen. Eine kurze Interessenbekundung genügt dann nicht.

Der Unterschied zwischen der aussagekräftigen Bewerbung und einer Standard-Bewerbung

Eine aussagekräftige Bewerbung hat eine starke persönliche Note zu tragen. Bewerber müssen bei einigen Angaben mehr ins Detail gehen als etwa bei einer Kurzbewerbung. Sie erzählen dem Arbeitgeber mehr von ihren besonderen Fähigkeiten, ihren beruflichen Vorstellungen und finanziellen Erwartungen. Auch betreiben sie mehr Aufwand mit dem Verfassen des Anschreibens und dem Zusammenstellen der Dokumente, weil sie einen informativeren und individuelleren Charakter hat als eine gewöhnliche Bewerbung.

Inhaltlich überzeugen: Darauf kommt es an

In einer aussagekräftigen Bewerbung muss einfach alles stimmen, die einzelnen Dokumente und Bestandteile müssen optimal aufeinander abgestimmt werden. Die Bewerbung muss auf das Stellenausschreibungen angepasst werden und sollte so individuell wie möglich gestaltet sein. Es geht darum, aus der Masse herauszustechen und etwas Eigenes zu präsentieren.

Bewerbungsschreiben und Lebenslauf müssen stimmig sein und sollten deutlich machen, warum Sie als Bewerber der oder die Richtige für den Posten sind. Aus dem Anschreiben sollten also Antworten auf folgende Fragen hervorgehen:

  • Warum wollen Sie den Job?
  • Wieso sind Sie für den Job befähigt?
  • Was hebt Sie von Ihren Konkurrenten ab?
  • Wer sind Sie?
  • Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?
  • Was wünschen Sie sich von dem Unternehmen, in dem Sie arbeiten?

Der Lebenslauf ist ein Abbild Ihrer selbst. Legen Sie viel Wert darauf und gehen Sie akribisch die beruflichen Stationen durch, um nichts zu vergessen.

  • Sind Sie selbst überzeugt davon und finden Sie sich darin wieder?

Bei den Anlagen gilt: Weniger ist mehr. Sie müssen Ihre Qualifikation nachweisen und zur Stelle passen. Heißt also: Lassen Sie unnötige Unterlagen wie alte Zeugnisse oder für den Job nicht relevante Zertifikate von Weiter- oder Fortbildungen lieber weg. Fügen Sie nur zu den Anlagen, was von Bedeutung für die Stelle ist und Ihre Bewerbung unterstreicht.

Die Krux mit dem Gehalt

In einer aussagekräftigen Bewerbung sind Angaben zur Gehaltsvorstellung und möglichem Eintrittstermin Pflicht. Das müssen Sie als Bewerber wissen und diese Angaben in Ihrer Bewerbung auch nennen. Wenn der Arbeitgeber um diese Angaben bittet, dann ist es ein absolutes No-Go, sie wegzulassen. Adäquate Formulierungsbeispiele dafür können unter anderem sein:

  • „Mein Gehaltswunsch liegt bei ungefähr (Betrag XY) Euro im Jahr.“
  • „Ich stelle mir ein Jahresgehalt von (Betrag XY) Euro brutto vor.“

Tipp: Scheuen Sie sich nicht, Ihren Gehaltswunsch anzugeben. Sie bieten schließlich eine Arbeitsleistung an und wollen dafür entsprechend entlohnt werden.

Warum ist eine aussagekräftige Bewerbung oft wichtig?

Der Fachkräftemangel ist groß und viele Unternehmen müssen um gute Mitarbeiter kämpfen. Das heißt allerdings nicht, dass Bewerber keinen Aufwand mehr betreiben müssen bei ihren Bewerbungsunterlagen. Manche Personaler legen besonderen Wert auf Individualität bei Bewerbungen und wünschen sich dementsprechend ein auf die Stellenanzeige zugeschnittenes Anschreiben, einen gehaltvollen Lebenslauf sowie eine vollständige Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen.

Das Eintrittsdatum

Beim Eintrittsdatum wird es für diejenigen schwierig, die noch in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und eine längere Kündigungsfrist vertraglich vereinbart haben. Wenn dem so ist, müssen Sie ehrlich sein und es so angeben. Ein Großteil der Arbeitgeber ist bereit, zu warten. Beispielformulierungen für Eintrittstermin können sein:

  • „Ich kann frühestens ab dem … bei Ihnen anfangen.“
  • „Der frühestmögliche Eintrittstermin ist für mich der …“
  • „Aktuell befinde ich mich noch in einem Beschäftigungsverhältnis…“

Tipp: Machen Sie nicht offensichtlich, wenn Sie arbeitslos oder arbeitssuchend sind. Schreiben Sie dann lieber, dass Sie nächsten oder übernächsten Monat zur Verfügung stehen.

Vergessen Sie auch nicht das Layout. Die optische Gestaltung entscheidet in vielen Fällen, ob Bewerber in die engere Auswahl kommen. Seien Sie kreativ und mutig, aber bleiben Sie dabei immer seriös und professionell. Kreativität ist schön, aber übertreiben Sie nicht. Fehler in Orthografie und Grammatik sind absolute KO-Kriterien.

Fokussieren Sie sich auf das Wesentliche und die verlangten Informationen. Füllen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nicht mit unnötigen Dokumenten oder Unterlagen, die keinerlei Aussagekraft für die Stelle haben. Damit machen Sie es auch dem Arbeitgeber leichter und zeigen zugleich, dass Sie seine Stellenanzeige aufmerksam gelesen haben und auf seine Wünsche eingehen.

Anschreiben und Lebenslauf richtig formulieren und gestalten

  • Das Anschreiben muss ausführlich und passend zur Stellenanzeige geschrieben werden. Erwähnen Sie hier Ihre herausragenden (nicht die allgemeinen) Kompetenzen und Stärken.Begründen Sie, warum Sie für den Job geeignet sind und warum der Arbeitgeber sich für Sie entscheiden sollte. Unterteilen Sie Ihr Anschreiben in Abschnitte für eine bessere Lesbarkeit.
  • Schreiben Sie etwas zu Ihrer aktuellen beruflichen Situation, zu Ihren Ambitionen und warum die Stelle für Sie interessant ist.
  • Beschreiben Sie kurz und prägnant Ihre außerordentlichen Fähigkeiten oder erwähnen Sie bedeutsame Projekte, an denen Sie mitgewirkt haben. Alles, was Sie von den anderen Bewerbern abhebt, darf der Arbeitgeber gern erfahren.
  • Nennen Sie Gehaltswunsch und das frühestmögliche Eintrittsdatum.
  • Denken Sie an alle Höflichkeitsformeln.
  • Das Bewerbungsschreiben einen Teil Ihrer Persönlichkeit widerspiegeln.
  • Schreiben Sie in einfachen Sätzen und nicht in Schachtelsätzen.
  • Achten Sie auf eine saubere Grammatik und eine korrekte Interpunktion.
  • Vermeiden Sie inhaltslose Aussagen und oft verwendete Formulierungen, die schon hundertmal in Bewerbungen Verwendung gefunden haben. Nichts ist eintöniger als unkreatives Kopieren von abgedroschenen Phrasen.
  • Schreiben Sie in aktiver Sprache und nutzen Sie dafür viele starke Verben.
  • Wiederholen Sie sich nicht und übertreiben Sie auch nicht bei Ihren Äußerungen. Behalten Sie Ihrer Bewerbung unbedingt Authentizität bei.
  • Der Lebenslauf sollte lückenlos sein und alle beruflichen Stationen enthalten. Benennen Sie stichpunktartig oder in knappen Sätzen die wichtigsten Aufgaben, mit denen Sie vertraut waren.
  • Besondere Projekte müssen erwähnt werden. Geizen Sie nicht mit Ihrem Fachwissen und Ihrer Berufserfahrung.
  • Auszeiten sollten kurz erläutert werden und einen Bezug zu ihrer beruflichen Laufbahn herstellen.

So gelingt eine aussagekräftige Bewerbung

Wenn Sie einen gewissen Aufwand nicht scheuen, sich intensiv mit dem Unternehmen und der Stelleanzeige beschäftigen und eine einzigartige Bewerbung anfertigen, dann stehen Ihre Chancen mit Sicherheit sehr gut.

Folgende Unterlagen müssen Sie Ihrer aussagekräftigen Bewerbung beifügen:

  • einwandfreies und spezielles Motivationsschreiben
  • (tabellarischer) Lebenslauf mit Erläuterungen zu den beruflichen Stationen
  • relevante Zeugnisse
  • unverzichtbare Qualifikationsnachweise oder bedeutsame Belege, die Ihre fachliche Qualifikation und persönliche Eignung unterstreichen
  • optional: originelles Deckblatt
  • alles sonst, was in der Stellenanzeige gefordert wird

Die Bewerbungsunterlagen sollten komplett und nachvollziehbar sein, damit Ihre Bewerbung tatsächlich aussagekräftig ist. Am Ende zählt auch der Gesamteindruck.

Fazit: Die aussagekräftige Bewerbung als überzeugendstes Argument

Ziel einer aussagekräftigen Bewerbung ist, dass sie für ein einziges Stellenangebot geschrieben wird und dabei die Wünsche des Arbeitgebers berücksichtigt. Sie ist so betrachtet ein kleines Kunstwerk. Genau das muss deutlich erkennbar sein. Personaler wollen mit einem individuellen Bewerbungsanschreiben, einem stimmigen lückenlosen Lebenslauf, vollständigen Zeugnissen und einem stilvoll gestalteten Deckblatt überzeugt werden. Wer dann noch mit rhetorischen Argumenten und nachweisbarer Qualifikation sowie fehlerfreier Rechtschreibung glänzt, hat allerbeste Chancen auf den Traumjob.

Manche Berufe sind aktuell so begehrt, dass sie Unternehmen wahrscheinlich froh sind um jede Bewerbung. Dennoch kommt eine aussagekräftige Bewerbung immer besser an und wird meistens mit der Einladung zu einem Vorstellungsgespräch belohnt. Denken Sie daran, dass Sie dem Arbeitgeber die Entscheidung einfacher machen, je aussagekräftiger Ihre Bewerbung ist.

Dr.Hans-Peter Luippold

Autor: Dr.Hans-Peter Luippold

Dr. Hans-Peter Luippold studierte Betriebswirtschaft in Freiburg und Köln und sammelte als Führungskraft bei Daimler, Volkswagen, Lufthansa, Wella und Vorwerk Erfahrungen in allen wesentlichen Unternehmensbereichen. Seit April 2000 ist er als Unternehmens- und Personalberater in Frankfurt am Main tätig. Er hält regelmäßig Vorträge und lehrt zu den Themen Erfolg und Karriere. Vernetzen Sie sich mit ihm über Xing und Facebook.